Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Goldanleger setzen auf Sicherheit

Gold

Heraeus hat 1700 Frauen und Männer in Deutschland zum Thema Gold in Zeiten der Corona-Krise befragt. Die Teilnehmer erwarten weiter steigende Notierungen und sind daher sehr zufrieden mit ihren Investments. 

Für die meisten deutschen Goldanleger ist Sicherheit wichtiger als Rendite. So steht Gold nach Ansicht von zwei Dritteln der durch Heraeus Befragten für Werterhalt. Knapp 63 Prozent sehen in dem Edelmetall einen „sicheren Hafen“ in turbulenten Corona-Zeiten, wie aus einer Umfrage des Hanauer Edelmetallhändlers Heraeus hervorgeht. Dabei wurden im Juli rund 1700 Frauen und Männer befragt. Knapp die Hälfte schätzt Gold als Inflationsschutz angesichts milliardenschwerer Konjunkturpakete in Europa und den USA. "Die Märkte werden derzeit mit Liquidität geflutet, daher fürchten viele Anleger mittelfristig steigende Verbraucherpreise“, sagt Edelmetall-Experte Alexander Zumpfe von Heraeus. Angesichts der Corona-Krise haben 44 Prozent ihre Anlagestrategie geändert – besonders Gold profitierte von diesen Umschichtungen. Neun von zehn Befragten sind mit ihrer Goldanlage zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Das überrascht nicht: Schließlich hat sich das Edelmetall seit Jahresbeginn in der Spitze um mehr als 36 Prozent verteuert und mit 2072 Dollar sogar einen neuen Rekord erzielt. Die Börsen gerieten hingegen zeitweise massiv unter Druck. Offenbar ist das Thema Vermögensaufbau weiterhin eher ein Thema für Männer: Nur 15 Prozent der Befragten sind Frauen. Dabei ist über die Hälfte der Befragten älter als 50 Jahre. Die Aussichten für Gold sehen die meisten Befragten unverändert positiv. Über die Hälfte geht davon aus, dass sich das Edelmetall in den kommenden zwölf Monaten besser entwickeln wird als Aktien, Immobilien oder andere Rohstoffe. Skeptischer bewerten die Befragten dagegen die Aussichten für die heimische Konjunktur. So befürchten 85 Prozent, dass die deutsche Wirtschaft länger als zwölf Monate brauchen wird, um sich von der Corona-Krise zu erholen. Auch im Jahr 2020 sind die deutschen Goldanleger traditionell unterwegs. Fast drei Viertel der Befragten besitzen Barren, 59 Prozent haben Münzen. Wertpapiere wie ETFs oder Zertifikate spielen bei den Befragten indes kaum eine Rolle. Knapp 36 Prozent lagern ihr Gold noch zuhause, obwohl die Kosten für die professionelle Einlagerung überschaubar sind: Bei Anbietern wie heraeus-gold.de fallen hierfür normalerweise 0,5 Prozent des Eurowertes an. Bis zum Jahresende ist die Lagerung derzeit sogar kostenlos. 45 Prozent der Befragten bevorzugen das Bankschließfach, lediglich 21 Prozent setzen auf die Sammelverwahrung beim Händler. Zugleich spielt das Internet beim Goldkauf eine immer wichtigere Rolle. Nur sechs Prozent haben beim Online-Kauf gar kein Vertrauen. Hingegen nutzen rund 80 Prozent das Internet für den Golderwerb.

www.heraeus-gold.de

 

Zurück

| Wirtschaft

Schweizer Uhrenexporte stabilisieren sich

Schweizer Uhrenexporte

Das Minus der Schweizer Uhrenexporte im September war mit 12 Prozent gegenüber September 2019 identisch mit dem des Vormonats, wobei sich China weiterhin von allen anderen Märkten mit kräftigen Zuwächsen abhebt. Das teilt der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie Fh mit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Rauschmayer engagiert sich

Rauschmayer

Wer die Familie Rauschmayer kennt, weiß, dass sie sich seit jeher im Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit engagiert und Mittel dort einsetzt, wo sie am meisten gebraucht werden.

Mehr >>

| Wirtschaft

Normalität kehrt auf den Goldmarkt zurück

Goldmarkt

Berichten zufolge ist die Verbreitung des Coronavirus in China weitestgehend eingedämmt; die Wirtschaft zeigt infolgedessen anhaltende Zeichen der Erholung – auf dem weltweit größten Goldmarkt kehrt offenbar Normalität zurück.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silberschmucknachfrage sinkt

Silberpreis

Im Gegensatz zu Goldschmuck ist die Lage für Silberschmuck weniger glänzend, wie Heraeus berichtet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Alexander Kuster verlässt Leonardo

Alexander Kuster

Alexander Kuster hat sich entschieden, das Unternehmen Glaskoch, wo er für die Marke Jewels bei Leonardo als Vertriebsleiter tätig war, Ende Oktober 2020 zu verlassen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldkurs beflügelt Altgoldgeschäft

Goldpreis

Der seit Monaten vergleichsweise hohe Goldkurs hat bei der Degussa Goldhandel unmittelbare Auswirkungen auf das Ankaufsgeschäft, berichtet der Frankfurter Spezialist.

Mehr >>

| Wirtschaft

Erholung verliert an Fahrt

Corona-Krise

Die Corona-Krise hinterlässt deutliche Spuren in der deutschen Wirtschaft und trifft diese härter als noch im Frühjahr angenommen, so ein Gemeinschaftsgutachten der führenden Wirtschaftsinstitute.

Mehr >>

| Wirtschaft

MCH Group in der Krise

MCH Group

Die Lage der Messe Schweiz (MCH), ehemals Veranstalter der Baselworld, ist ernst. Die Verluste im ersten Halbjahr belaufen sich auf 24,4 Millionen Franken.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold und der Wahlausgang in den USA

Goldpreis

Der Goldpreis steigt gewöhnlich vor US-Wahlen an, bevor er zur Amtseinführung des Präsidenten im Januar wieder nachgibt, so die Beobachtungen von Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Umweltbewusstsein beeinflusst Kaufverhalten

Kaufverhalten

Aktuelle Ergebnisse einer Studie der GfK zeigen, dass Verbraucher aufgrund der Sorge um die Umwelt zunehmend ihr Verhalten ändern.

Mehr >>