Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Gold und der Wahlausgang in den USA

Goldpreis

Der Goldpreis steigt gewöhnlich vor US-Wahlen an, bevor er zur Amtseinführung des Präsidenten im Januar wieder nachgibt, so die Beobachtungen von Heraeus. 

Bidens wirtschaftspolitisches Programm beinhaltet eine Anhebung der Unternehmenssteuern von 21% auf 28% - ein möglicher Wahlsieg von ihm im November könnte eine Kapitalverlagerung weg von Aktien und hin zu sicheren Anlagen wie Gold und Anleihen bewirken. Die Haushaltspläne von Biden sehen im Falle eines Wahlsiegs über das kommende Jahrzehnt weitere Staatsausgaben in Höhe von 7,3 Billionen US-Dollar vor, wovon der Großteil auf seine Amtszeit als Präsident entfiele. Bereits heute übersteigt die Staatsverschuldung der USA das Bruttoinlandsprodukt, sodass Bidens Pläne den stetig steigenden Schuldenberg weiter vergrößern würden. Sollte die steigende Verschuldung einen schwächeren US-Dollar zur Folge haben, bietet dies dem Goldpreis weiteres Aufwärtspotenzial. Ungeachtet des Wahlausgangs im November wird in den USA das makroökonomische Umfeld schwach sein, wovon Gold profitiert. Es ist kein Impfstoff in Aussicht und die wirtschaftliche Erholung der USA erscheint bisher labil – die daraus resultierenden Risiken führen zu einem Aufwärtspotenzial für die Nachfrage nach Gold als sichere Anlageklasse. Obgleich sowohl Republikaner als auch Demokraten sich über das Erfordernis weiterer fiskalpolitischer Stimuli einig sind, ist eine Übereinkunft in nächster Zeit unwahrscheinlich. Ein Großteil der politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten ist bereits im Goldpreis eingepreist – diese könnten sich jedoch verstärken, je näher der Wahltag rückt, was die Attraktivität von Gold steigert. Zurück zu physischen Goldnachfrage: Der weltweit zweitgrößte Goldmarkt Indien verzeichnet eine Zunahme der Verbrauchernachfrage. Dem World Gold Council zufolge verzeichnete die indische Nachfrage nach Barren und Münzen Anfang August einen Anstieg, die Schmuckhändler in Kerala berichteten allerdings einen im Vorjahresvergleich um 40-50% geringeren Absatz anlässlich des hinduistischen Erntedankfestes Onam am 31. August, das als glückbringender Tag für Goldkäufe gilt. Die offiziellen indischen Goldeinfuhren erreichten mit 58,5 Tonnen im August ihr bisheriges Jahreshoch, liegen damit allerdings noch immer 63% unterhalb ihres Vorjahresniveaus (Quelle: Indisches Handels- und Industrieministerium). Die Nachfrage der Großhändler dürfte sich im Vorfeld der Hochzeits- und Festsaison im vierten Quartal verbessern. Zwischen Juni und August lagen die Niederschlagsmenge und Ernte über dem Durchschnitt, was zu einem Einkommensanstieg der Landbevölkerung und somit einer höheren Goldnachfrage führen dürfte. Dennoch dürften die kumulierten Nachfrageeinbußen der ersten Jahreshälfte nicht mehr aufholbar sein. Für die Verbrauchernachfrage wird gegenüber dem 2019 erreichten Rekordniveau von 690,4 Tonnen ein deutlicher Rückgang prognostiziert (Quelle: World Gold Council).

www.heraeus.com

 

Zurück

| Wirtschaft

Goldkurs beflügelt Altgoldgeschäft

Goldpreis

Der seit Monaten vergleichsweise hohe Goldkurs hat bei der Degussa Goldhandel unmittelbare Auswirkungen auf das Ankaufsgeschäft, berichtet der Frankfurter Spezialist.

Mehr >>

| Wirtschaft

Erholung verliert an Fahrt

Corona-Krise

Die Corona-Krise hinterlässt deutliche Spuren in der deutschen Wirtschaft und trifft diese härter als noch im Frühjahr angenommen, so ein Gemeinschaftsgutachten der führenden Wirtschaftsinstitute.

Mehr >>

| Wirtschaft

MCH Group in der Krise

MCH Group

Die Lage der Messe Schweiz (MCH), ehemals Veranstalter der Baselworld, ist ernst. Die Verluste im ersten Halbjahr belaufen sich auf 24,4 Millionen Franken.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold und der Wahlausgang in den USA

Goldpreis

Der Goldpreis steigt gewöhnlich vor US-Wahlen an, bevor er zur Amtseinführung des Präsidenten im Januar wieder nachgibt, so die Beobachtungen von Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Umweltbewusstsein beeinflusst Kaufverhalten

Kaufverhalten

Aktuelle Ergebnisse einer Studie der GfK zeigen, dass Verbraucher aufgrund der Sorge um die Umwelt zunehmend ihr Verhalten ändern.

Mehr >>

| Wirtschaft

E-Commerce wächst weiter

E-Commerce

Der Gesamtumsatz der 1.000 umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland hat 2019 erstmalig die Marke von 50 Milliarden Euro überschritten.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung erholt sich weiter

HDE-Konsumbarometer

Die Verbraucher verharren für die kommenden drei Monate in einer eher abwartenden Haltung. Zwar steigt das HDE-Konsumbarometer im Oktober weiter an, gleichzeitig geraten aber die Einkommenserwartungen ins Stocken und die Anschaffungsneigung sinkt leicht.

Mehr >>

| Wirtschaft

Börsen setzen auf Trump

Degussa

US-Präsident Donald J. Trump und die First Lady sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Als Reaktion auf die Nachricht gaben die Aktienkurse vorbörslich merklich nach, der Goldkurs profitierte, wie in einem aktuellen Kurzkommentar Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, schreibt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber und die Photovoltaik

Silberverbrauch

Der Silberverbrauch nimmt ab. Die Silbereinsparungen in Solarzellen sind ein andauerndes Hemmnis für die Silbernachfrage, da sie den jährlichen Nachfrageanstieg durch das Wachstum der Photovoltaikanlagen teilweise ausgleicht, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

„The New Normal“ im Fachhandel

IFH Köln

Vor ein paar Wochen berichteten Einzelhändler, dass die Menschen zwar wieder stärker in die Städte kommen, aber trotzdem nur wenige ihren Fuß in die Geschäfte setzten. Der neueste Corona Consumer Check des IFH Köln zeigt, dass dies sich mittlerweile geändert hat und die Konsumenten auch die Fachgeschäfte wieder aufsuchen.

Mehr >>