Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Bjoern Wylezich/Shutterstock

| Wirtschaft

Gold tendiert uneinheitlich

Goldpreis

Durch die Bewertung globaler Risiken erhielt der Goldpreis vergangene Woche Impulse in beide Richtungen, wie Heraeus berichtet. 

Der Ausverkauf an den Aktienmärkten hatte zunächst die Nachfrage nach Gold als sicherer Anlage steigen lassen, doch Investoren reagierten mit einer „Buy the dip“-Strategie (die Nutzung von Kursrücksetzern zum Kauf), was zu neuen Höchstständen der Aktienkurse in den USA führte. Der Goldpreis gab infolgedessen nach. Die Preiskorrektur könnte sich kurzfristig fortsetzen, im Laufe der Zeit sollte der Goldpreis jedoch wieder zulegen, meinen die Edelmetallanalysten von Heraeus. Die Goldförderung war 2019 rückläufig. Nach Angaben des World Gold Council sank die Minenproduktion 2019 um 1% auf 3.463,7 t, was dem niedrigsten Niveau seit 2008 entspricht. Der Angebotsrückgang in einigen der wichtigsten goldproduzierenden Ländern hat seine Ursache in der Erschöpfung von Minen und sinkenden Goldgehalten im Erz. Zudem litten einige Minen in Südafrika und Südamerika stark unter Streiks. Der hohe Goldpreis dürfte den Minenbetreibern einen Anreiz geben, die Goldförderung im laufenden Jahr wieder nach oben zu bringen.

www.heraeus.com

 

Zurück

| Wirtschaft

Branche trauert um Bernhard Kauselmann

In Memoriam

Am 23. Februar verstarb nach langer, schwerer Krankheit Bernhard Kauselmann im Alter von 82 Jahren. Er war Senior-Chef und Firmengründer der gleichnamigen Schmuckgießerei.

Mehr >>

| Wirtschaft

Langer führt Köhle Magnetschließen weiter

Köhle Magnetschließen

Der Magnetschließen-Hersteller Langer aus Enns in Österreich hat mit der Ende 2019 geschlossenen Firma Köhle aus Pforzheim eine Einigung über die Fortführung der Köhle-Magnetschließen getroffen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Mehr als die Hälfte der Umsätze erfolgen mobil

Online-Handel

Im vergangenen Jahr wurde erstmals mehr als die Hälfte der Online-Umsätze in Deutschland über Smartphones und Tablets erzielt. Gleichzeitig werden die sozialen Medien wie Instagram und Facebook zunehmend auch zu Shoppingplattformen, berichtet der Einzelhandelsverband Deutschland HDE.

Mehr >>

| Wirtschaft

Karneval brachte Handel 360 Millionen Euro Umsatz

Einzelhandel

Der Einzelhandel in Deutschland machte zum Karneval Mehreinnahmen von 360 Millionen Euro, so der Einzelhandelsverband Deutschland HDE. Gezielte Einkäufe für die tollen Tage planten knapp mehr als neun Prozent der Verbraucher.

Mehr >>

| Wirtschaft

KI treibt IT-Investitionen

Künstlicher Intelligenz

Das Deutsche Einzelhandelsinstitut EHI und Softwareriese Microsoft untersuchen Potential von Künstlicher Intelligenz KI in Stores. Dynamic Pricing und Predictive Analytics sind Kernanwendungsgebiete der KI. Sie werden vom Handel aber unterschiedlich bewertet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Ladenbau2020

Einzehandel

Handelsunternehmen in Deutschland investieren mit insgesamt 7,9 Mrd. Euro weiter auf hohem Niveau in Bau, Technik und Optik ihrer stationären Geschäfte, so das EHI Retail Institut.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold im Höhenflug

Goldpreis

Der Goldpreis hat ein neues Jahreshoch erreicht und notierte erstmals seit April 2013 nach Börsenschluss oberhalb von 1.600 US-Dollar pro Feinunze, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Coronavirus trifft Luxusgüterbranche hart

Umsatzverlust

Luxusunternehmen wie Swatch, Burberry, Ralph Lauren, Coach und Capri Holdings, zu denen Michael Kors, Versace und Jimmy Choo gehören, haben jüngst vor massiven Umsatzverlusten aufgrund der Verbreitung des Coronavirus gewarnt. Die Aktienkurse der Luxuskonzerne wie LVMH, Kering oder Richemont gaben in Folge nach.

Mehr >>

| Wirtschaft

Degussa verzeichnet Rekordumsatz in 2019

Degussa Goldhandel

Die Degussa Goldhandel hat im Geschäftsjahr 2019 einen Kundenumsatz von mehr als 2 Milliarden Euro verzeichnet. Das bedeutet einen Umsatzanstieg von über 500 Millionen Euro im Vergleich zum Jahr davor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Ein sehr guter Start ins Jahr 2020

Schweizer Uhrenindustrie

Das Jahr fing gut an für die Schweizer Uhrenexporte, wie der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH mitteilt. Die Coronavirus-Epidemie wirkte sich noch nicht auf die Exporte aus. Im Januar führte die Schweiz Zeitmesser für umgerechnet 1,8 Milliarden Franken aus, was einer Steigerung von 9,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Mehr >>