Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Gold in Fernost heiß begehrt

Goldpreis

Die physischen Goldauslieferungen der Shanghai Gold Exchange (SGE) sind auf besten Weg in diesem Jahr sowohl das Niveau von 2020 als auch von 2019 deutlich zu überschreiten, berichtet Heraeus. Grund ist die physische Schmucknachfrage in China und Indien.

Die Auslieferungen im November, die sich auf 158,21 t beliefen, haben die Nachfrage im bisherigen Jahresverlauf auf 1.552,26 t erhöht, höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (1.042,34t) und vor der Pandemie (1.482,53 t). Der Dezember ist typischerweise ein starker Monat für die Nachfrage im Vorfeld auf das chinesische Neujahr im Januar/Februar, sodass die SGE-Auslieferungen für das Gesamtjahr 2021 voraussichtlich rund 1.700 t erreichen werden. In Indien fiel die Nachfrage im November ebenfalls stark aus, Berichte deuten auf robuste Verkäufe während Dhanteras  (der erste Tag des indischen Lichterfests) hin (+66 % mehr als 2019). Die Erholung der Schmuckkäufe anlässlich von Hochzeiten nach der Pandemie trägt zusätzlich zu einer hohen Nachfrage im vierten Quartal bei. Da die Nachfrage in den beiden größten Goldverbrauchsmärkten (die zusammen jedes Jahr 50 % der weltweiten Verbrauchernachfrage ausmachen) einen positiven Erholungstrend zeigt, könnte der Goldpreis in den letzten Wochen des Jahres im Einklang mit der saisonal typischen
Preisentwicklung wieder anziehen.

www.heraeus.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Bei den jüngsten Sights in Botswana bot De Beers allen seinen Sightholders Diamanten an, deren U ...

Mehr

| Wirtschaft

Die Verhängung von Sanktionen durch die US-Regierung gegen Alrosa haben keinen echten Biss. Denn ...

Mehr

| Wirtschaft

Nachhaltigkeit ist ein Mega-Trend des 21. Jahrhunderts. Der neue GfK Nachhaltigkeitsindex untersu ...

Mehr