Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Eine Kundin unterschreibt die Datenschutzerklärung am Rückdisplay der Kasse und erlaubt somit die Speicherung ihrer Daten

| Wirtschaft

Gewappnet für den Datenschutz

Clarity & Success

Am 25. Mai tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union in Kraft, die auch Juweliere und Goldschmiede dazu zwingt, personenbezogene Daten von Kunden und Mitarbeitern besser zu schützen – wer es nicht tut, muss mit hohen Strafen rechnen. Die Experten von Clarity & Success erleichtern diesen Vorgang mit der „Juwelier Management Software“ und geben hilfreiche Tipps.

Die Europäische Union verschärft ab Mai den Datenschutz, Juweliere und Goldschmiede sollten sich möglichst schnell darauf einstellen. Denn die Strafen für die Speicherung und Nutzung von Kundendaten ohne deren Einwilligung sind mit bis zu maximal 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des erzielten Umsatzes vorgesehen. Möglich ist außerdem, dass Privatleute Händler ohne vorliegende Datenschutzerklärung verklagen.

Unternehmer müssen nun prüfen, welche ihrer Systeme von der neuen Gesetzgebung betroffen sind. „Die Umstellung auf die Datenschutzgrundverordnung ist eine große Herausforderung, sowohl im Hinblick auf Mitarbeiter als auch auf interne Prozesse“, sagt Florian Henkel, Geschäftsführer von Clarity & Success. So müssen Juweliere, bei denen mindestens zehn Mitarbeiter Zugang zu personenbezogenen Daten haben, einen Datenschutzbeauftragten bestellen, der für die umfassenden Rechenschafts- und Dokumentationspflichten fit gemacht wird. Außerdem können je nach genutztem System hohe Umsetzungskosten im Bereich der EDV ins Haus stehen. „Nutzer der „Juwelier Management Software“ von Clarity & Success haben die notwendigen Funktionen bereits im System integriert“, so Henkel.

Vielfältige Maßnahmen erforderlich

Konkret müssen Einzelhändler ab Mai so gut wie alle Prozesse dokumentieren, um kundenrelevante Daten abzuspeichern und zu nutzen. Dazu gehören Maßnahmen wie ein jährlich zu aktualisierendes Verfahrensverzeichnis, ein individuelles Datenschutzkonzept, Auftragsvereinbarungen mit Dienstleistern sowie Datenschutzerklärungen von Kunden und Mitarbeitern. Juweliere und Goldschmiede, die künftig Kundendaten speichern und auch nutzen möchten, müssen sich dazu immer die schriftliche Genehmigung der betroffenen Person einholen. Hier gilt es zu beachten, dass die erlaubte Speicherung nicht direkt auch die Nutzung der Daten beinhaltet. Deswegen ist es wichtig, sich für beide Szenarien die Einwilligung einzuholen.

Nicht nur bei der zukünftigen Speicherung von personenbezogenen Daten werden die Gesetze verschärft. Alle neuen Regelungen betreffen auch die Altbestände. Konkret bedeutet dies, dass Juweliere ab dem 25. Mai sämtliche Kundendaten, bei denen keine Geschäftsfälle in den vergangenen zehn Jahren vorliegen, löschen müssen, wenn keine Datenschutzerklärung vorliegt. „Versuchen Sie daher möglichst schnell zu handeln und den Großteil Ihrer Daten zu retten, indem Sie die Personen vor Inkrafttreten der Verordnung kontaktieren“, rät Florian Henkel. Das ganze Thema erscheine zwar zunächst kompliziert, aber die neue Datenschutz-Grundverordnung liefert auch die Chance, interne Prozesse zu optimieren und sich mit einer richtlinienkonformen Software neu aufzustellen. Henkel: „Unsere ,Juwelier Management Software‘ von Clarity & Success bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Datenschutz anforderungen in wenigen Schritten und daher sehr zeitsparend zu erfüllen. Wir lassen unsere Software noch vor Start der Datenschutzverordnung zertifizieren und garantieren unseren Kunden damit, dass die Speicherung und vor allem die Löschung der personenbezogenen Daten ordnungsgemäß möglich ist.“

Nützliche Zusatzfunktionen

Zusätzlich bietet Clarity & Success einige Zusatzfunktionen, mit denen das Sammeln und Einholen der Datenschutzerklärung in nur wenigen Schritten umsetzbar ist – beispielsweise erleichtert das rückwärtige Touchdisplay für Kunden, das an der Kasse befestigt ist, diesen Vorgang. Jeder Kunde, der neu beim Verkaufsprozess erfasst wird, muss eine Unterschrift leisten, die über das Rückdisplay eingeholt und direkt digital für zukünftige Beweise in den Kundendaten abgespeichert wird.

Für Juweliere, die kein Kundendisplay nutzen, gibt es mit dem Unterschriften-Pad eine weitere Möglichkeit zur digitalen Abspeicherung der Unterschrift. Neben der Hardware bietet Clarity & Success ergänzende Apps für die „Juwelier Management Software“ an, die beim Sammeln der Kundenunterschriften helfen können.

„Darüber hinaus wird auch die Kassenhardware an die Richtlinien angepasst. Der Kassen-PC wird so abgesichert sein, dass nicht einfach Daten mittels eines USB-Sticks oder anderer Datenübertragungsgeräte heruntergeladen werden können“, erklärt Henkel. Und auch für die internen Datenschutzprozesse hat das Unternehmen bereits vorgesorgt: So teilt die Software jedem Mitarbeiter ein sicheres Passwort zu.

Florian Henkel rät allen Juwelieren, das Thema Datenschutz ernst zu nehmen und sich umgehend damit auseinanderzusetzen. „Wer die ,Juwelier Management Software‘ richtig nutzt, ist auf der sicheren Seite. Das Sammeln der Einwilligungen liegt jedoch nach wie vor in Ihren Händen.“

Für weitere Fragen zum Thema Datenschutzverordnung können sich Kunden und Interessenten an Jörg Fliegner, Qualitätsmanager und Datenschutzbeauftragter von Clarity & Success, wenden.

 

joerg.fliegner@clarity-success.com
www.clarity-success.com

Zurück

| Wirtschaft

Impfstoffhoffnung lässt Goldpreis sinken

Goldpreis

Nachrichten über vielversprechende Impfstoffe gegen das Coronavirus ließen die Attraktivität von Gold für Investoren sinken, so Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Innenstadthandel in Existenzgefahr

Handel

Mit Blick auf die aktuelle Pandemie-Lage und die Einschränkungen des öffentlichen Lebens sehen sich nach einer aktuellen HDE-Trendumfrage unter mehr als 500 Unternehmen knapp 60 Prozent der befragten Innenstadthändler in Existenznöten. Sinkende Umsätze und geringe Kundenzahlen bringen immer mehr Händler in finanzielle Schieflage. Der Handelsverband Deutschland (HDE) erneuert deshalb seine Forderungen nach Not- und Überbrückungshilfen für die Einzelhändler.

Mehr >>

| Wirtschaft

Comeback eines Klassikers

Feinste Schreibgeräte

Einst gehörten sie zum Standardsortiment eines jeden guten Juweliers: Feinste Schreibgeräte. Nun kehren sie nach langer Pause dank Otto Hutt in die Auslagen zurück.

 

Mehr >>

| Wirtschaft

Manfred Giloy ist 80

Jubiläum

Bereits am 24. September feierte der Vorzeigeunternehmer aus Idar-Oberstein seinen 80. Geburtstag. Die GZ gratuliert nachträglich ganz herzlich.

Mehr >>

| Wirtschaft

In Memoriam Erhard Brepohl

Nachruf

Professor Erhard Brepohl ist bereits am 13.8.2020 in Bad Doberan im Alter von 90 Jahren verstorben, wie die Familie jetzt mitteilte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Neue Chancen für Platin?

Platin

In Zusammenarbeit mit Japans führenden Schmuckherstellern hat die Platinum Guild International (PGI) mit „Platinum Woman“ eine neue Marke für Platinschmuck auf den Markt gebracht.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber mit Aufwärtspotenzial

Silber

In den USA wurde ein starker Absatz von Silver Eagle-Münzen verzeichnet, berichtet Heraeus. Als Anlagemetall ist noch Luft nach oben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Innenstadthandel: Weniger Kunden und massiv sinkende Umsätze

Handel

Der Lockdown Light zeitigt bereits erste Folgen: Die innerstädtischen Einzelhändler beklagen in der ersten November-Woche einen massiven Rückgang der Kundenzahlen und deutlich sinkende Umsätze. Das zeigt eine aktuelle HDE-Trendumfrage unter mehr als 500 Handelsunternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold als Wahlgewinner

Gold

Nachdem sich in der vergangenen Woche abzeichnete, dass Biden die Wahl gewinnt legte der Goldpreis deutlich zu, während Anleiherenditen fielen und der Dollar nachgab, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Alles dreht sich um das Coronavirus

Coronavirus

Das Leben der Menschen wird zunehmend von der Coronakrise beherrscht. Im Oktober sagen 86 Prozent, sich mit Corona und den Folgen des Virus häufig oder fast immer zu beschäftigen. Während der ersten Welle im Juni waren es nur 73 Prozent. Das ist eines der aktuellen Ergebnisse einer interdisziplinären Studie im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums, an der unter anderem das ifo Institut und das Meinungsforschungsinstitut forsa beteiligt sind.

Mehr >>