Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Eine Kundin unterschreibt die Datenschutzerklärung am Rückdisplay der Kasse und erlaubt somit die Speicherung ihrer Daten

| Wirtschaft

Gewappnet für den Datenschutz

Clarity & Success

Am 25. Mai tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union in Kraft, die auch Juweliere und Goldschmiede dazu zwingt, personenbezogene Daten von Kunden und Mitarbeitern besser zu schützen – wer es nicht tut, muss mit hohen Strafen rechnen. Die Experten von Clarity & Success erleichtern diesen Vorgang mit der „Juwelier Management Software“ und geben hilfreiche Tipps.

Die Europäische Union verschärft ab Mai den Datenschutz, Juweliere und Goldschmiede sollten sich möglichst schnell darauf einstellen. Denn die Strafen für die Speicherung und Nutzung von Kundendaten ohne deren Einwilligung sind mit bis zu maximal 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des erzielten Umsatzes vorgesehen. Möglich ist außerdem, dass Privatleute Händler ohne vorliegende Datenschutzerklärung verklagen.

Unternehmer müssen nun prüfen, welche ihrer Systeme von der neuen Gesetzgebung betroffen sind. „Die Umstellung auf die Datenschutzgrundverordnung ist eine große Herausforderung, sowohl im Hinblick auf Mitarbeiter als auch auf interne Prozesse“, sagt Florian Henkel, Geschäftsführer von Clarity & Success. So müssen Juweliere, bei denen mindestens zehn Mitarbeiter Zugang zu personenbezogenen Daten haben, einen Datenschutzbeauftragten bestellen, der für die umfassenden Rechenschafts- und Dokumentationspflichten fit gemacht wird. Außerdem können je nach genutztem System hohe Umsetzungskosten im Bereich der EDV ins Haus stehen. „Nutzer der „Juwelier Management Software“ von Clarity & Success haben die notwendigen Funktionen bereits im System integriert“, so Henkel.

Vielfältige Maßnahmen erforderlich

Konkret müssen Einzelhändler ab Mai so gut wie alle Prozesse dokumentieren, um kundenrelevante Daten abzuspeichern und zu nutzen. Dazu gehören Maßnahmen wie ein jährlich zu aktualisierendes Verfahrensverzeichnis, ein individuelles Datenschutzkonzept, Auftragsvereinbarungen mit Dienstleistern sowie Datenschutzerklärungen von Kunden und Mitarbeitern. Juweliere und Goldschmiede, die künftig Kundendaten speichern und auch nutzen möchten, müssen sich dazu immer die schriftliche Genehmigung der betroffenen Person einholen. Hier gilt es zu beachten, dass die erlaubte Speicherung nicht direkt auch die Nutzung der Daten beinhaltet. Deswegen ist es wichtig, sich für beide Szenarien die Einwilligung einzuholen.

Nicht nur bei der zukünftigen Speicherung von personenbezogenen Daten werden die Gesetze verschärft. Alle neuen Regelungen betreffen auch die Altbestände. Konkret bedeutet dies, dass Juweliere ab dem 25. Mai sämtliche Kundendaten, bei denen keine Geschäftsfälle in den vergangenen zehn Jahren vorliegen, löschen müssen, wenn keine Datenschutzerklärung vorliegt. „Versuchen Sie daher möglichst schnell zu handeln und den Großteil Ihrer Daten zu retten, indem Sie die Personen vor Inkrafttreten der Verordnung kontaktieren“, rät Florian Henkel. Das ganze Thema erscheine zwar zunächst kompliziert, aber die neue Datenschutz-Grundverordnung liefert auch die Chance, interne Prozesse zu optimieren und sich mit einer richtlinienkonformen Software neu aufzustellen. Henkel: „Unsere ,Juwelier Management Software‘ von Clarity & Success bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Datenschutz anforderungen in wenigen Schritten und daher sehr zeitsparend zu erfüllen. Wir lassen unsere Software noch vor Start der Datenschutzverordnung zertifizieren und garantieren unseren Kunden damit, dass die Speicherung und vor allem die Löschung der personenbezogenen Daten ordnungsgemäß möglich ist.“

Nützliche Zusatzfunktionen

Zusätzlich bietet Clarity & Success einige Zusatzfunktionen, mit denen das Sammeln und Einholen der Datenschutzerklärung in nur wenigen Schritten umsetzbar ist – beispielsweise erleichtert das rückwärtige Touchdisplay für Kunden, das an der Kasse befestigt ist, diesen Vorgang. Jeder Kunde, der neu beim Verkaufsprozess erfasst wird, muss eine Unterschrift leisten, die über das Rückdisplay eingeholt und direkt digital für zukünftige Beweise in den Kundendaten abgespeichert wird.

Für Juweliere, die kein Kundendisplay nutzen, gibt es mit dem Unterschriften-Pad eine weitere Möglichkeit zur digitalen Abspeicherung der Unterschrift. Neben der Hardware bietet Clarity & Success ergänzende Apps für die „Juwelier Management Software“ an, die beim Sammeln der Kundenunterschriften helfen können.

„Darüber hinaus wird auch die Kassenhardware an die Richtlinien angepasst. Der Kassen-PC wird so abgesichert sein, dass nicht einfach Daten mittels eines USB-Sticks oder anderer Datenübertragungsgeräte heruntergeladen werden können“, erklärt Henkel. Und auch für die internen Datenschutzprozesse hat das Unternehmen bereits vorgesorgt: So teilt die Software jedem Mitarbeiter ein sicheres Passwort zu.

Florian Henkel rät allen Juwelieren, das Thema Datenschutz ernst zu nehmen und sich umgehend damit auseinanderzusetzen. „Wer die ,Juwelier Management Software‘ richtig nutzt, ist auf der sicheren Seite. Das Sammeln der Einwilligungen liegt jedoch nach wie vor in Ihren Händen.“

Für weitere Fragen zum Thema Datenschutzverordnung können sich Kunden und Interessenten an Jörg Fliegner, Qualitätsmanager und Datenschutzbeauftragter von Clarity & Success, wenden.

 

joerg.fliegner@clarity-success.com
www.clarity-success.com

Zurück

| Wirtschaft

Heraeus Edelmetallprognose 2021

Heraeus

Gold bleibt in Corona-Krise auf Rekordkurs, Silber dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Das sind die Eckpunkte der Edelmetallprognose von Heraeus für 2021, die heute im Rahmen eines Webinars der Fach- und Wirtschaftspresse vorgestellt wurde.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex gefallen

Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Januar auf 90,1 Punkte gefallen, nach 92,2 Punkten im Dezember. Die Unternehmer beurteilten ihre aktuelle Lage schlechter als im Vormonat. Auch ihre Erwartungen fielen pessimistischer aus. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft vorläufig beendet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Proteste zeigen Wirkung

Einzelhandel

Die Proteste des Handels gegen die Corona-Politik, insbesondere die schleppend anlaufenden Hilfen zeigen Wirkung. Der HDE forderte wiederholt mehr Tempo: Der vom Shutdown betroffene Einzelhandel verliere an jedem geschlossenen Verkaufstag im Januar durchschnittlich 600 Millionen Euro Umsatz.

Mehr >>

| Wirtschaft

Längerer Lockdown lässt Wirtschaft stagnieren

ifo Institut

Durch die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar dürfte die Wirtschaft im ersten Vierteljahr stagnieren. Das geht aus neuesten Schätzungen des ifo Instituts hervor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Florian Henkel zieht sich von Clarity & Success zurück

Clarity & Success

Der Erfinder eines der erfolgreichsten Warenwirtschaftssysteme für Juweliere verkündete Anfang des Jahres einen Ausstieg aus dem Unternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown-Verlängerung: HDE fordert schnelle Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE)

Angesicht der beschlossenen Verlängerung des Lockdowns mahnt der Handelsverband Deutschland (HDE) jetzt die schnelle Umsetzung der Verbesserungen bei der staatlichen Überbrückungshilfe an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckgoldnachfrage schwächelt

Goldnachfrage

Die physischen Goldabrufe von der Shanghai Gold Exchange sind auf das tiefste Niveau seit acht Jahren gefallen, meldet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

MCH Group: CEO Stadlwieser wirft das Handtuch

MCH Group

Nach nicht mal zwei Jahren reicht der Chef der MCH-Group, Bernd Stadlwieser, die Kündigung ein. „Unterschiedliche Vorstellungen“ zwischen ihm und Teilen des Verwaltungsrats hätten laut einem offenen Schreiben von Stadlwieser zu diesem Schritt am vergangenen Freitag geführt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Zeit, Süddeutsche, Welt, Handelsblatt, RTL u.a. berichten

Brandbrief

Der am Montag an die Bundeskanzlerin Angela Merkel verschickte offene Brief der GZ stieß auf ein enormes Medienecho. 264 Branchenangehörige hatten die Petition unterschrieben, welche die Wiedereröffnung der Geschäfte und schnelle Finanzhilfen für den Handel forderte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Brandbrief an die Kanzlerin ist raus

Offener Brief

Die GZ hat eine Petition gestartet, die in einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidenten der Länder mündet. 264 Branchenangehörige haben das Schreiben, welches ein Ende des Lockdowns zum 1. Februar sowie ein schnelles, unbürokratisches Anlaufen der versprochenen Finanzhilfen fordert, innerhalb von wenigen Tagen unterschrieben.

Mehr >>