Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Gemeinsam stark

Leonardo

Mit einer neuen Kampagne, die Endverbraucher auf die Bedeutung des ortsansässigen Handels aufmerksam macht, will Leonardo Juweliere unterstützen.  

Die aktuelle Situation führt vielen Endverbrauchern vor Augen, wie wichtig ihnen ortsansässige Läden sind. Die Marke Leonardo, die seit jeher auf die Zusammenarbeit mit dem Handel setzt, unterstützt Juweliere nun mit einer neuen und eigens dafür entworfenen Kampagne. Unter dem Motto #supportyourlocal verbindet die Marke die Stärken des digitalen Verkaufens mit dem Handel vor Ort. Auch ohne eigenen Online-Shop können Partner von dem online bei leonardo.de getätigten Umsatz profitieren. Dabei geben Endverbraucher den Code ihres ortsansässigen Händlers bei der Bestellung an. Damit partizipiert der Juwelier mit 15 Prozent vom Netto-Warenwert am Einkauf im Leonardo Online-Store. Mit dieser Aktion können Händler den leonardo.de Shop als Verlängerung ihrer eigenen Verkaufstheke nutzen. Die Aktion ist gültig bis zum 31. Dezember 2020 und wird mit POS-Material unterstützt. Auf jeden Einkauf im Leonardo Online-Shop erhalten regionaler Händler eine Gutschrift in Höhe von 15 Prozent des Netto-Warenwertes (UVP ohne Mehrwertsteuer). Damit ergibt sich bei Berücksichtigung der 19 Prozent Mehrwertsteuer ein Vorteil von über 30 Prozent für den Fachhändler. Umgesetzt wird die Aktion über einen individuellen Händlercode, den Juweliere bei der Glasmarke anfordern können. Um ihren regionalen Handel bei der Bestellung zu unterstützen, geben Endverbraucher diesen beim Kaufprozess im Feld „Rabattcode“ ein. Juweliere erhalten auf Basis der über den Händlercode erzielten Umsätze - abzüglich Mehrwertsteuer, Retouren und Versandkosten - eine Gutschrift, die monatlich mit offenen Rechnungen oder zukünftigen Bestellungen verrechnet wird. Um auf die Aktion aufmerksam zu machen, stellt Leonardo seinen Kunden ein spezielles Dekorationspaket zur Verfügung. Es umfasst Schaufensteraufkleber und einen Aufsteller für das Schaufenster. Ebenfalls können zum Verteilen an die Endverbraucher Kampagnenkarten in Visitenkarten-Größe angefordert werden, die mit den individuellen Codes bedruckt werden können. Zusätzlich stellt Leonardo auf Wunsch einen Newsletter-Entwurf sowie Social Media Posts zur Verfügung, die Händler über ihre eigene Facebook- oder Instagram-Seite kommunizieren können. Über die Aktion bietet Leonardo seinen Partnern die Möglichkeit, auf das gesamte Leonardo Sortiment zugreifen zu können. Händler können auch vor Ort Produkte, die sie nicht im Laden vorrätig haben, zusammen mit ihren Kunden bestellen. Dadurch benötigen sie keinen zusätzlichen Warenbestand oder Kapitalbindung. Über den Leonardo Online-Shop können Händler rund um die Uhr für ihre Endverbraucher da sein und die Kollektion über Social Media bei ihren Kunden bewerben. Auch ohne eigenen Online-Shop profitieren Händler somit von der digitalen Zielgruppe. „Wir haben weiterhin an attraktiven Lösungen und Angeboten für unsere Partner gearbeitet, die für mehr Umsatz sorgen. Das haben wir unseren Juwelieren versprochen und das Versprechen halten wir auch“, erklärt Alexander Kuster, Vertriebsleiter Jewels by Leonardo zu Aktion. Interessierte Händler wenden sich an die sie betreuenden Außendienstmitarbeiter*in. Für weitere Social Media Unterstützung steht Leonardo seinen Händlern ebenfalls gerne zur Verfügung. Es ist der Marke ein Anliegen, den Fachhandel auch bei der eigenen Digitalisierung zu unterstützen, damit Juweliere über diesen Kanal noch intensiver kommunizieren können.

www.leonardo.de

 

Zurück

| Wirtschaft

Frequenz nähert sich Vor-Corona-Niveau

Besucherzahlen

Laut der Gesellschaft für Konsumforschung nähern sich die Besucherzahlen in den Einkaufsstraßen und -zentren wieder dem Vorkrisenniveau an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Einbruch bei Platinnachfrage

Platinpreis

Durch das weltweite Herunterfahren der Industrie wird in diesem Jahr die Platinnachfrage einbrechen, so Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber kämpft mit der 18-Dollar-Marke

Silberpreis

Trotz weniger Preisbewegungen im Juni bestand eine rege Nachfrage nach Silber-ETFs, sodass die weltweiten Bestände zum Monatsende einen neuen Rekord von 921 Mio. Unzen (28.646,3 t) erreichten, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Monsun und Goldnachfrage

Goldpreis

Führt die Monsunzeit in Indien zu einer höheren Goldnachfrage? Dieser Frage geht das jüngste Edelmetall Bulletin von Heraeus nach.

Mehr >>

| Wirtschaft

Verbraucherstimmung weiter im Corona-Tief

HDE-Konsumbarometer

Die Verbraucherstimmung in Deutschland bewegt sich nach wie vor auf niedrigem Niveau. Das HDE-Konsumbarometer steigt im Juli zwar an, erreicht aber lediglich den Wert aus dem April, in dem es zum ersten größeren Einbruch im Zuge der Corona-Pandemie kam.

Mehr >>

| Wirtschaft

Ein Fünftel der Firmen gefährdet

ifo Institut

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo und KOF: Langsame Erholung in Sicht

Wirtschafstsleistung

Die Wirtschaftsleistung im Eurogebiet hat im zweiten Quartal einen scharfen Absturz erlebt, dem ein langsamerer Wiederaufstieg folgt. Das erwarten das ifo Institut aus München und das KOF aus Zürich in ihrem neuen Eurozone Economic Outlook.

Mehr >>

| Wirtschaft

Bargeld lacht

Einzelhandel

72,9 Prozent der Transaktionen im deutschen Einzelhandel sind 2019 bar erfolgt, berichtet das Einzelhandelsinstitut EHI.

Mehr >>

| Wirtschaft

Einzelhandel wächst wieder

Einzelhandel

Laut den jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes Destatis hat sich der Einzelhandel im Mai erholt. Doch nicht alle Segmente profitierten vom Ende des Lockdowns.

Mehr >>

| Wirtschaft

Übernahmepoker um MCH Group?

MCH Group

Seit einigen Wochen sucht die angeschlagene Messegesellschaft MCH Group, Betreiber der Baselworld und der Art Basel, einen Investor im Rahmen einer Kapitalerhöhung. Nun kamen gleich drei Namen ins Spiel, die Interesse zeigten: Die Schweizer Investorin Annette Schömmel und der australische Medienunternehmer James Murdoch sowie der Hongkonger Milliardär Adrian Cheng.

Mehr >>