Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Hannes Magerstädt

| Wirtschaft

Exit now

Kommentar

Die Zeit ist reif für den Einstieg in den Ausstieg aus dem Shutdown, meint die GZ Chefredaktion. Hier ein Kommentar. 

Nach Ostern sollte die Bundesregierung langsam die Zügel wieder lockern. Österreich macht es vor. Kleine Geschäfte dürfen in Felix Austria den Anfang machen und wieder öffnen. Nachdem man auf den Rat der Virologen gehört hat, der gut und teuer war, ist es nun an der Zeit, den Wirtschaftswissenschaftlern mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Sonst sind die Folgeschäden einfach zu groß. Schließlich wurden alle Ziele der Epidemiologen mehr als erreicht: Der Zeitraum, in der sich die Zahl der Infizierten verdoppelt, liegt aktuell bei 16 Tagen. Vorgabe der Bundesregierung für eine Lockerung der Beschränkungen waren erst 10, dann 12 bis 14 Tage Verdopplungszeit. Auch die Kliniken kommen bestens mit der Behandlung der Schwerkranken zurecht, das befürchtete Chaos blieb bislang aus. Mehr als 85 Prozent der Krankenhäuser haben noch einen Großteil ihrer Intensivkapazitäten frei und beurteilen die Lage als entspannt. Das deutsche Gesundheitswesen ist besser als sein Ruf. Und die Deutschen sind auch in Sachen Disziplin beim Einhalten der Hygieneregeln und dem Wahren der Distanz zu Mitmenschen scheinbar wieder Weltmeister. Wir sehen es daher mehr als angebracht, jetzt den Weg für ein Ausstiegsszenario aus den Einschränkungen frei zu machen. Zumal kleine Fachgeschäfte, wie Juweliere, sowieso nicht als Plätze des Massenansturms bekannt sind. Sicher: Großveranstaltungen bleiben vorerst tabu. Unter Einhaltung strenger Regeln, besonderen Schutz für Alte, Pflegebedürftige und Kranke sollte aber eine schrittweise Normalisierung möglich sein.

Wir wünschen Ihnen trotz der Umstände Frohe Ostern und ein paar entspannte, sonnige Tage...

Zurück

| Wirtschaft

McKinsey-Studie: Gedämpfte Shoppinglust

McKinsey-Studie

Die Stimmung unter den deutschen Konsumenten in der Corona-Krise kippt, so das Ergebnis einer Verbraucherbefragung der Unternehmensberatung McKinsey.

Mehr >>

| Wirtschaft

Konsumklima erreicht historischen Tiefpunkt

Einzelhandel

Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Maßnahmen zur Eindämmung des Virus haben die Verbraucherstimmung schwer getroffen. Das teilte die Gesellschaft für Konsumforschung GfK Nürnberg mit.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Die Leute kommen gezielter!“

Interview

Wie geht es dem Fachhandel nach der Wiedereröffnung? Die GZ hat bei Steffi und Markus Wilgenbus vom gleichnamigen Juweliergeschäft in Borken nachgefragt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Luxusgüter: Experten prognostizieren langsame Erholung

Luxusgüter

Bis 2022 wird es dauern, um das Vorkrisenniveau wieder zu erreichen, und bis 2025, bis die alten Wachstumsraten wieder erreicht werden, so eine Einschätzung der Unternehmensberatung Bain & Company und des italienischen Luxusgüterverbands Fondazione Altagamma.

Mehr >>

| Wirtschaft

Indiens Diamantindustrie unter Druck

Diamantmarkt

Der Umsatz der indischen Diamantschleifereien wird im laufenden Geschäftsjahr zum 31. März 2021 um bis zu 32 Prozent auf 13 bis 15 Milliarden US-Dollar nachgeben. Im abgelaufenen Geschäftsjahr, welches ebenfalls bereits schwach war, lagen die Umsätze bei 19 Milliarden US-Dollar.

Mehr >>

| Wirtschaft

CIBJO Webinar: Auswirkungen der Krise auf den Bergbau

Webinar

Das 5. „Jewellery Industry Voices“ Webinar am 21. Mai wirft einen Blick auf die Auswirkungen der Covid-Krise auf die Minen sowie die Bergbaugemeinden.

Mehr >>

| Wirtschaft

Galeria Karstadt Kaufhof will die Hälfte aller Filialen schließen

Galeria Karstadt Kaufhof

Der angeschlagene Kaufhausgigant soll von 170 auf nur noch 90 Niederlassungen verkleinert werden, wie am vergangenen Freitag bekannt wurde.

Mehr >>

| Wirtschaft

Wirtschaftsleistung sinkt dramatisch

Bruttoinlandsprodukt

Der Rückgang der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2020 um 2,2 Prozent zeigt bei weitem noch nicht das wahre Ausmaß der Krise, so das ifo Institut.

Mehr >>

| Wirtschaft

Kassengesetz: Nichtbeanstandungsregelung wegen Coronakrise verlängern

Kassengesetz

Ab dem 1. Oktober müssen alle Registrierkassen im Einzelhandel in Deutschland mit einer sogenannten technischen Sicherheitseinrichtung ausgestattet sein. Das regelt das Kassengesetz, mit dem die Bundesregierung die Steuerhinterziehung bekämpfen will. Der Einzelhandelsverband HDE fordert eine Verschiebung.

Mehr >>

| Wirtschaft

Coronavirus: Handel weiterhin in der Krise

Einzelhandel

Der Einzelhandel macht trotz der Wiedereröffnung aller Geschäfte meist deutlich weniger Umsatz als im Vorjahreszeitraum. Das zeigt eine HDE-Umfrage unter rund 500 Nicht-Lebensmittelhändlern in der vergangenen Woche.

Mehr >>