Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Hannes Magerstädt

| Wirtschaft

Exit now

Kommentar

Die Zeit ist reif für den Einstieg in den Ausstieg aus dem Shutdown, meint die GZ Chefredaktion. Hier ein Kommentar. 

Nach Ostern sollte die Bundesregierung langsam die Zügel wieder lockern. Österreich macht es vor. Kleine Geschäfte dürfen in Felix Austria den Anfang machen und wieder öffnen. Nachdem man auf den Rat der Virologen gehört hat, der gut und teuer war, ist es nun an der Zeit, den Wirtschaftswissenschaftlern mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Sonst sind die Folgeschäden einfach zu groß. Schließlich wurden alle Ziele der Epidemiologen mehr als erreicht: Der Zeitraum, in der sich die Zahl der Infizierten verdoppelt, liegt aktuell bei 16 Tagen. Vorgabe der Bundesregierung für eine Lockerung der Beschränkungen waren erst 10, dann 12 bis 14 Tage Verdopplungszeit. Auch die Kliniken kommen bestens mit der Behandlung der Schwerkranken zurecht, das befürchtete Chaos blieb bislang aus. Mehr als 85 Prozent der Krankenhäuser haben noch einen Großteil ihrer Intensivkapazitäten frei und beurteilen die Lage als entspannt. Das deutsche Gesundheitswesen ist besser als sein Ruf. Und die Deutschen sind auch in Sachen Disziplin beim Einhalten der Hygieneregeln und dem Wahren der Distanz zu Mitmenschen scheinbar wieder Weltmeister. Wir sehen es daher mehr als angebracht, jetzt den Weg für ein Ausstiegsszenario aus den Einschränkungen frei zu machen. Zumal kleine Fachgeschäfte, wie Juweliere, sowieso nicht als Plätze des Massenansturms bekannt sind. Sicher: Großveranstaltungen bleiben vorerst tabu. Unter Einhaltung strenger Regeln, besonderen Schutz für Alte, Pflegebedürftige und Kranke sollte aber eine schrittweise Normalisierung möglich sein.

Wir wünschen Ihnen trotz der Umstände Frohe Ostern und ein paar entspannte, sonnige Tage...

Zurück

| Wirtschaft

LVMH reicht Klage gegen Tiffany ein

LVMH & Tiffany

Die juristische Auseinandersetzung zwischen der LVMH Group und Tiffany geht in die nächste Runde. Nun hat der französische Luxuskonzern Gegenklage gegen den US-Juwelier eingereicht.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber folgt Gold

Silberpreis

Der Silberpreis hat nachgegeben und folgt damit dem Goldpreis, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis-Korrektur setzt sich fort

Goldpreis

Ein Anstieg des Realzinses und ein etwas festerer US-Dollar ließen den Goldpreis vergangene Woche sinken, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Studex erweitert Geschäftsführung der Europa-Zentrale

Studex

Seit Anfang August verstärkt Cleo Kassenaar-Drechsler (45) die Geschäftsführung der Europa-Zentrale von Studex, dem international führenden Hersteller von Ohrlochstechsystemen und antiallergischen Ohrringen.

Mehr >>

| Wirtschaft

E-Commerce-Markt in Deutschland wächst //

E-Commerce

Der deutsche E-Commerce kann sich auch in 2019 über ein zweistelliges Umsatzwachstum der Top-100-Onlineshops freuen. Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr beträgt 11,6 Prozent bei einem Gesamtjahresumsatz von 37,52 Mrd. Euro. Dies ergab die Studie E-Commerce-Markt Deutschland 2020 des Einzelhandelsinstituts Ehi und Statista.

Mehr >>

| Wirtschaft

Coronakrise ändert Einkaufsverhalten

IFH Köln

Onlinekäufe sind in der Coronakrise nach wie vor beliebt und werden teilweise dem stationären Kauf vorgezogen. Möglichkeiten zur Online-Informationssuche und für personalisierte Angebote werden vor allem von der jüngeren Zielgruppe zunehmend genutzt, teilt das Institut für Handelsforschung IFH Köln mit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Positive Einkommensaussichten stabilisieren Konsumklima

Konsumklima

Nach einem deutlichen Dämpfer im Vormonat zeigt sich das Konsumklima laut GfK im September nahezu unverändert. Die einzelnen Stimmungsindikatoren verzeichnen eine uneinheitliche Entwicklung. Konjunktur- und Einkommenserwartung legen zu, während die Anschaffungsneigung Einbußen hinnehmen muss.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex steigt

ifo Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich erneut verbessert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im September auf 93,4 Punkte gestiegen, nach 92,5 Punkten im August. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Situation abermals positiver als im Vormonat. Zudem erwarten sie eine weitere Erholung ihrer Geschäfte. Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen.

Mehr >>

| Wirtschaft

29.200 weniger Hochzeiten im 1. Halbjahr

Hochzeit

Jetzt ist es amtlich: Aufgrund der Pandemie ist die Zahl Trauungen im ersten Halbjahr massiv um fast 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen, vermeldet das Statistische Bundesamt destatis. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Mehr >>

| Wirtschaft

LVMH & Tiffany: Rosenkrieg geht weiter

LVMH & Tiffany

Der mit 16,2 Milliarden US-Dollar größte Deal in der Geschichte der Luxusgüterbranche scheint nicht unter einem guten Stern zu stehen. Kann die Übernahme von Tiffany durch LVMH gerichtlich erzwungen werden?

Mehr >>