Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Heiko Küverling/Fotolia

| Wirtschaft

Es geht auch einfach und unkompliziert

Dr. E. Wirth mit seiner völlig neuartigen Policenform

Seine Waren als Juwelier oder Goldschmied richtig zu versichern, erscheint kompliziert und ist voller Fallstricke. Doch das muss nicht sein, wie der Versicherungsmakler Dr. E. Wirth mit seiner völlig neuartigen Policenform, der Juwelier Block Compakt, beweist.


Wir haben mit der Juwelier Block Compakt ein am Markt vollkommen neues Angebot speziell für den kleinen und mittleren Juwelier mit einem Warenwert bis EK 500 000 Euro ent­wi­ckelt“, sagt Sven-Christian Dihle. „Hier fehlte bislang eine transparente Lösung.“ Das Konzept ist denkbar einfach: Die All-Gefahren-Versi­cherung deckt jeden Schaden ab, egal, wodurch er entstanden ist. Es gibt nur wenige Ausnahmen. „Üblich ist es, jede Position in ­unzählige Versicherungssummen aufzuteilen“, berichtet Dihle. „Die Leistungen werden in Bereichen reduziert, wo die Gefahr von Schäden besonders groß ist. Diese Begrenzungen er­fahren die Kunden dann aber zumeist erst im Schadensfall.“ Konsequenz: Die Kunden bleiben auf den Schäden zumindest teilweise sitzen. Will der Juwelier die Versicherungssummen in den betroffenen Bereichen erhöhen, muss er mit erheblichen Zuschlägen rechnen. Dihle: „Damit ist nun Schluss. Bei uns ist alles ganz trans­parent und leicht verständlich aufgelistet.“

Eine Versicherung für alle Fälle

Und so geht es: Der Versicherungsnehmer hat nur eine Gesamt-Versicherungssumme für ei­gene und fremde Waren zu ermitteln. Davon werden automatisch prozentual Höchstentschädigungen festgelegt. Es bleibt dem Kunden überlassen, ob und zu welchem Zeitpunkt er diese Grenzen nutzt, zum Beispiel bei Erhalt von Auswahlen, der Weihnachtsdekoration oder Annahme von Reparaturwaren. Der Juwelier hat mit einem festen Prozentsatz – zum Beispiel 60 Prozent von 400 000 Euro tagsüber in den Schaufenstern – nicht nur einen komfortablen Rahmen, sondern weiß klipp und klar, wo­ran er ist. Ändert er die Gesamt­summe, so ändern sich automatisch alle Limits im Verhältnis. Auch Warensendungen und Werte ­außerhalb des Betriebs sind in ausreichender Höhe automatisch versichert. „Es geht uns vornehmlich darum, Kunden im Leistungsfall vor unlieb­samen Überraschungen zu schützen. Zudem wollen wir dem Kunden nicht vorschreiben, wie er seinen Betrieb unter Versicherungsaspekten zu führen hat. 

Ge­rade angesichts der zunehmenden Kriminalität schränken die Versicherer immer mehr ihre Kunden ein“, sagt Sven-Christian Dihle. Damit auch alles so einfach wie möglich vonstatten geht, umfasst der Antrag nicht mal zwei Seiten, alles leicht verständlich formuliert. Die Juwelier Block Compakt ist damit die einzige Versicherungslösung ihrer Art für ­kleine und mittlere Juweliere und Goldschmiede. Übrigens steht hinter Wirth die renommierte ­Kravag Logistic Versicherung, eine Tochter der R+V Gruppe.

Text: Axel Henselder

 

Zurück

| Wirtschaft

„Wir sind die Messe für Entdecker“

INHORGENTA

Stefanie Mändlein, Projektleiterin der Inhorgenta Munich, spricht im GZ-Interview über prominente Neuzugänge und die Ziele der Messe für 2019.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Digital Natives werden den Markt aufrollen“

E-Commerce

In Zeiten des Online-Shoppings steht der stationäre Handel vor großen Herausforderungen. Kommt es in Deutschland zum massenhaften Händlersterben und mit welchen digitalen Strategien können Juweliere ihr Überleben sichern? Diese und weitere Fragen standen im Fokus einer Podiumsdiskussion mit führenden Branchenexperten.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gewappnet für den Datenschutz

Clarity & Success

Am 25. Mai tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union in Kraft, die auch Juweliere und Goldschmiede dazu zwingt, personenbezogene Daten von Kunden und Mitarbeitern besser zu schützen – wer es nicht tut, muss mit hohen Strafen rechnen. Die Experten von Clarity & Success erleichtern diesen Vorgang mit der „Juwelier Management Software“ und geben hilfreiche Tipps.

Mehr >>

| Wirtschaft

Weltmesse im Umbruch

Bilanz

Die diesjährige Baselworld vom 22. bis 27. März stand angesichts des Geschehens auf den Märkten und aufgrund der Veränderungen der Messelandschaft auf dem Prüfstand. Die Resultate des Events bewiesen einmal mehr dessen überragende Marktbedeutung.

Mehr >>

| Wirtschaft

Dreht sich der Markt?

Edelsteinmarkt

Der jüngste Marktbericht der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein zeigt: Die Situation bei Diamanten ist unübersichtlich, bei einigen Farbedelsteinvarietäten gibt es Preiskorrekturen – sowohl nach oben als auch nach unten. 

Mehr >>

| Wirtschaft

Luxus auf Raten

Ratenkauf

Für die lang erträumte Uhr oder das edle Diamantcollier müssen die meisten Menschen lange sparen. Oder sie machen es wie bei anderen langlebigen Konsumgütern auch und kaufen die Preziosen per Raten.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Wir glauben an den Fachhandel“

Smartwatches

Geht die Smartwatch am klassischen Fachhandel vorbei? Diese Frage erörterten Hersteller und Juweliere bei einem Round Table im Rahmen der Inhorgenta Trendfactory Anfang Oktober in der Klassikstadt Frankfurt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Beim Nachschub hakt’s

Edelsteine

Feine Rohware ist immer schwieriger zu beschaffen, die Minen sind erschöpft, neue Vorkommen wurden in den vergangenen Jahren kaum noch erschlossen. Dafür gibt es ein Überangebot an minderwertiger Ware und behandelten Steinen. Die Folgen: Vor allem bei ausgesuchten Qualitäten steigen die Preise weiter, während das untere Segment Federn lassen muss – so lautet das Ergebnis des jüngsten Marktberichts der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein.

Mehr >>

| Wirtschaft

Baselworld richtet sich neu aus

Baselworld

Die weltweit führende Uhren- und Schmuckmesse präsentiert sich 2018 verdichtet und konzentriert. Die Dauer der Messe wird um zwei Tage verkürzt, die Zahl der Aussteller geht zurück.

Mehr >>

| Wirtschaft

Mit viel Esprit an die Arbeit

Esprit

Mit der Frühjahrs- und Sommerkollektion 2018 wird der Vertriebsspezialist TT Trendtime in Köln die Distribution des Uhren- und Echtschmuck-Sortiments von Esprit in Deutschland übernehmen. Welche Verkaufsstrategien geplant sind, verrät TT-Trendtime-Geschäftsführer Volker Busse im GZ-Interview. 

Mehr >>