Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Heiko Küverling/Fotolia

| Wirtschaft

Es geht auch einfach und unkompliziert

Dr. E. Wirth mit seiner völlig neuartigen Policenform

Seine Waren als Juwelier oder Goldschmied richtig zu versichern, erscheint kompliziert und ist voller Fallstricke. Doch das muss nicht sein, wie der Versicherungsmakler Dr. E. Wirth mit seiner völlig neuartigen Policenform, der Juwelier Block Compakt, beweist.


Wir haben mit der Juwelier Block Compakt ein am Markt vollkommen neues Angebot speziell für den kleinen und mittleren Juwelier mit einem Warenwert bis EK 500 000 Euro ent­wi­ckelt“, sagt Sven-Christian Dihle. „Hier fehlte bislang eine transparente Lösung.“ Das Konzept ist denkbar einfach: Die All-Gefahren-Versi­cherung deckt jeden Schaden ab, egal, wodurch er entstanden ist. Es gibt nur wenige Ausnahmen. „Üblich ist es, jede Position in ­unzählige Versicherungssummen aufzuteilen“, berichtet Dihle. „Die Leistungen werden in Bereichen reduziert, wo die Gefahr von Schäden besonders groß ist. Diese Begrenzungen er­fahren die Kunden dann aber zumeist erst im Schadensfall.“ Konsequenz: Die Kunden bleiben auf den Schäden zumindest teilweise sitzen. Will der Juwelier die Versicherungssummen in den betroffenen Bereichen erhöhen, muss er mit erheblichen Zuschlägen rechnen. Dihle: „Damit ist nun Schluss. Bei uns ist alles ganz trans­parent und leicht verständlich aufgelistet.“

Eine Versicherung für alle Fälle

Und so geht es: Der Versicherungsnehmer hat nur eine Gesamt-Versicherungssumme für ei­gene und fremde Waren zu ermitteln. Davon werden automatisch prozentual Höchstentschädigungen festgelegt. Es bleibt dem Kunden überlassen, ob und zu welchem Zeitpunkt er diese Grenzen nutzt, zum Beispiel bei Erhalt von Auswahlen, der Weihnachtsdekoration oder Annahme von Reparaturwaren. Der Juwelier hat mit einem festen Prozentsatz – zum Beispiel 60 Prozent von 400 000 Euro tagsüber in den Schaufenstern – nicht nur einen komfortablen Rahmen, sondern weiß klipp und klar, wo­ran er ist. Ändert er die Gesamt­summe, so ändern sich automatisch alle Limits im Verhältnis. Auch Warensendungen und Werte ­außerhalb des Betriebs sind in ausreichender Höhe automatisch versichert. „Es geht uns vornehmlich darum, Kunden im Leistungsfall vor unlieb­samen Überraschungen zu schützen. Zudem wollen wir dem Kunden nicht vorschreiben, wie er seinen Betrieb unter Versicherungsaspekten zu führen hat. 

Ge­rade angesichts der zunehmenden Kriminalität schränken die Versicherer immer mehr ihre Kunden ein“, sagt Sven-Christian Dihle. Damit auch alles so einfach wie möglich vonstatten geht, umfasst der Antrag nicht mal zwei Seiten, alles leicht verständlich formuliert. Die Juwelier Block Compakt ist damit die einzige Versicherungslösung ihrer Art für ­kleine und mittlere Juweliere und Goldschmiede. Übrigens steht hinter Wirth die renommierte ­Kravag Logistic Versicherung, eine Tochter der R+V Gruppe.

Text: Axel Henselder

 

Zurück

| Wirtschaft

Wirtschaftsleistung schrumpft Ende 2020 leicht

ifo Institut

Der im November in Kraft getretene Shutdown hinterlässt seine Spuren in der deutschen Konjunktur. Das ifo rechnet mit einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 0,1 Prozent im letzten Quartal 2020.

Mehr >>

| Wirtschaft

Juwelier Willer Hamburger des Tages

Hamburger des Tages

Juwelier Rolf-Detlef Willer wurde vom Hamburg Journal des NDR am 13. Januar zum Hamburger des Tages gekürt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Juwelier klagt gegen Bundesregierung

Coronakrise

Juwelier Jürgen Grün mit Filialen in Crailsheim und Ansbach will gegen die Ungleichbehandlung der Überbrückungshilfen III für November und Dezember klagen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Boris Palmer warnt vor Verödung der Innenstädte

Coronakrise

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) macht sich in einem Brandbrief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) große Sorgen um Deutschlands Innenstädte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown bis weit in den März hinein?

Coronakrise

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet mit einer Verlängerung der Einschränkungen, wie heute bekannt wurde. Eventuell droht der Lockdown je nach Infektionsgeschehen noch über zweieinhalb Monate zu gehen.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE-Umfrage: Für rund 80 Prozent der Einzelhändler reichen die Hilfen nicht aus

Umfrage

Das Jahr 2021 könnte für viele vom Lockdown betroffenen Handelsunternehmen in der Insolvenz enden. So zeigt eine aktuelle HDE-Trendumfrage unter 1.500 Händlern, dass rund 80 Prozent der Händler davon ausgehen, dass die derzeitigen Hilfsmaßnahmen nicht zur Existenzsicherung reichen. Knapp 60 Prozent der Unternehmen in den Innenstädten stehen ohne weitere staatliche Hilfen vor dem Aus. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert deshalb weiterhin dringend eine Anpassung der Überbrückungshilfen durch den Bundesfinanzminister.

Mehr >>

| Wirtschaft

Korrektur der PGM-Preise in 2021?

Platin

Südafrika verzeichnet einen starken Anstieg von Corona Neuinfektionen. Damit drohen Minenschließungen, auch wenn das Heraeus eher für unwahrscheinlich hält. Allerdings droht Ungemach von der Nachfrageseite.

Mehr >>

| Wirtschaft

Rückenwind für Gold?

Goldpreis

Obwohl die Demokraten die beiden Senatssitze in Georgia gewannen, was eigentlich positiv für Goldpreis war, konnte der starke Preisanstieg vom Jahresbeginn nicht gehalten werden.

Mehr >>

| Wirtschaft

Matthias Heimberg wird Geschäftsführer bei Binder

Friedrich Binder GmbH & Co. KG

Die Friedrich Binder GmbH & Co. KG ernennt Matthias Heimberg zum weiteren Geschäftsführer, für Vertrieb und Marketing, wie die Firma in einer Pressemitteilung verkündet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Handelsverbände schicken Brandbrief an Kanzlerin

Brandbrief

Die Präsidenten des HDE sowie der Landes- und Bundesfachverbände wenden sich in einem Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder. Darin erkennen die Unterzeichner ausdrücklich an, dass der Gesundheitsschutz in Zeiten der Pandemie oberste Priorität hat, monieren jedoch in aller Deutlichkeit, dass die versprochenen Hilfsleistungen nicht bei den Handelsunternehmen ankommen. Der von den Schließungen betroffene Einzelhandel sehe sich deshalb ohne Zukunftsperspektive und in akuter Existenzgefahr.

Mehr >>