Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

„Endlich war wieder etwas los“

Interview

Wie geht es dem Fachhandel nach dem Ende des Shutdowns am Montag? Silke Weiss, von Weiss Juwelen, Uhren, Optik aus Vechta berichtet im GZ-Interview über die ersten Tage. 

GZ: Wie geht es Ihnen?
Silke Weiss: Uns geht es gut. Es ging uns offen gestanden auch während des Shutdowns nicht richtig schlecht, da wir nie ganz geschlossen hatten. Wir hielten immer eine augenoptische Notbesetzung vor. Dadurch konnten wir im Uhren- und Schmuckbereich gleichfalls eine Notversorgung aufrechterhalten. Reparaturen oder Abholungen waren also möglich. Das funktionierte, weil einen die Leute hier persönlich kennen und direkt fragten, ob man das eine oder andere nicht machen könnte. Wir konnten. 

Wie waren die ersten Tage der Ladenöffnung?
Montag war die Stadt sehr voll. Die Leute haben die Möglichkeit genutzt, mal mit ihrer Familie in die City zu gehen. Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass endlich mal wieder etwas los war und Kunden kamen. Ich habe nur die Sorge, dass alle jetzt so tun, als ob alles wieder normal sei. Es wäre fatal, wenn wir das bisher Erreichte gefährden und als Folge von steigenden Fallzahlen die Geschäfte wieder schließen müssten. 

Welche Schutzvorkehrungen haben Sie getroffen?
Wir haben Spuckschutzwände im Laden und auch in der Trauringberatung – hier hatten wir übrigens bereits zwei Paare. Unser gesamtes Team trägt seit der Wiedereröffnung konsequent Mundschutz. Die meisten Kunden finden das gut. Einige sind sogar direkt peinlich berührt, dass sie keinen tragen. Wer Bedarf signalisiert, dem schenke ich eine Maske. Am Eingang haben wir einen Handdesinfektionsspender für unsere Kunden aufgestellt. Eigentlich haben wir uns eine Einbahnstraßenregelung überlegt. Und die Kunden sollten klingeln. Wir haben uns aber dagegen entschieden, denn unser Geschäft ist mit knapp 300 Quadratmetern recht groß. Bis wir 30 Kunden drinnen haben, merken wir rechtzeitig, wenn es eng werden könnte und können dann immer noch den Zugang beschränken. Wir wollen alles möglichst offen und barrierefrei halten. Montagnachmittag waren wir allerdings bereits kurz vor der Kippgrenze, da war es echt voll. 

Wurde auch gekauft?
Reparaturen und Abholungen dominierten das Geschehen – wobei diese teilweise in den vier Wochen Shutdown bereits abgearbeitet wurden. Es haben viele Kunden auch gekauft. Die meisten Konsumenten haben jetzt noch nicht das Gefühl, über weniger Geld im Portemonnaie zu verfügen. Der März wurde bei vielen noch mit Resturlaub und Überstundenabbau überbrückt. Sie hatten also noch 100 Prozent ihres Einkommens. Das Kurzarbeitergeld wirkt sich Ende April erst aus. 

Wie blicken Sie in die Zukunft?
Vorsichtig optimistisch. Ich glaube, wenn sich die Ansteckungsrate unter eins einpendelt, dass die Wirtschaft wieder hochfahren und sich alles wieder in eine positive Richtung hin entwickeln wird.

 

Zurück

| Wirtschaft

ifo und KOF: Langsame Erholung in Sicht

Wirtschafstsleistung

Die Wirtschaftsleistung im Eurogebiet hat im zweiten Quartal einen scharfen Absturz erlebt, dem ein langsamerer Wiederaufstieg folgt. Das erwarten das ifo Institut aus München und das KOF aus Zürich in ihrem neuen Eurozone Economic Outlook.

Mehr >>

| Wirtschaft

Bargeld lacht

Einzelhandel

72,9 Prozent der Transaktionen im deutschen Einzelhandel sind 2019 bar erfolgt, berichtet das Einzelhandelsinstitut EHI.

Mehr >>

| Wirtschaft

Einzelhandel wächst wieder

Einzelhandel

Laut den jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes Destatis hat sich der Einzelhandel im Mai erholt. Doch nicht alle Segmente profitierten vom Ende des Lockdowns.

Mehr >>

| Wirtschaft

Übernahmepoker um MCH Group?

MCH Group

Seit einigen Wochen sucht die angeschlagene Messegesellschaft MCH Group, Betreiber der Baselworld und der Art Basel, einen Investor im Rahmen einer Kapitalerhöhung. Nun kamen gleich drei Namen ins Spiel, die Interesse zeigten: Die Schweizer Investorin Annette Schömmel und der australische Medienunternehmer James Murdoch sowie der Hongkonger Milliardär Adrian Cheng.

Mehr >>

| Wirtschaft

Umstellung auf starke Kundenauthentifizierung

Kundenauthentifizierung

Jede Schonfrist hat ein Ende. Bei der Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen zur starken Kundenauthentifizierung ist der 31. Dezember 2020 Stichtag: Danach werden hierzulande keine Kartenzahlungen ohne zusätzliche Sicherheitsverfahren mehr genehmigt. Für Onlinehändler und andere Betreiber von Webseiten mit Kartenzahlungsmöglichkeit wird es daher höchste Zeit, ihre Plattformen an die neuen Vorgaben anzupassen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Mehr als die Hälfte der Deutschen nutzen Internet-Telefonie

Kommunikation

Schon vor der Corona-Krise hat laut Statistischem Bundesamt (Destatis) jede zweite Person in Deutschland per Videochat oder Telefonie über das Internet kommuniziert.

Mehr >>

| Wirtschaft

Aufstieg aus dem Corona-Tal

ifo Institut

Das ifo Institut erwartet für die deutsche Wirtschaft einen Aufstieg aus dem Corona-Tal. Nachdem die Wirtschaftsleistung im ersten Vierteljahr um 2,2 Prozent zurückgegangen ist und 11,9 Prozent im zweiten Quartal, sieht das ifo Institut ein Wachstum von 6,9 Prozent im dritten und von 3,8 Prozent im letzten Vierteljahr.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold als sicherer Hafen

Goldpreis

Die zunehmend risikoaversen Investoren suchen Zuflucht in Gold als sicherem Hafen, nachdem Berichte über steigende Coronavirus-Infektionszahlen in den USA und Asien zu einem Einbrechen der Aktienkurse führten, schreibt Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

GfK: Verbraucher erwachen aus Schockstarre

Konsumklima

Die zügige Öffnung von Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland lässt Verbraucher den Corona-Schock mehr und mehr vergessen, teilt die Gesellschaft für Konsumforschung GfK aus Nürnberg mit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Geldmenge treibt Goldpreis

Kommentar

Die ausufernde Geldmengenmehrung der EZB wird den Goldpreis weiter zu neuen Höchstständen treiben, ist Thorsten Polleit, Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel überzeugt, wie er in einem Kurzkommentar schreibt.

Mehr >>