Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Fotos: AnatolyM/iStockphoto (1)

| Wirtschaft

„Die Diamantpreise steigen“

Diamantpreis

Nachdem Martin Rapaport mit seinem Diamant-Marktbericht für Unmut in der Branche sorgte, dreht sich der Wind aufgrund des Shutdowns in Indien. Die Diamantpreise steigen, weil der Nachschub auf absehbare Zeit fehlen wird.
 
Eitan Gul, Geschäftsführer A. Gul Diamonds, Pforzheim, sagt dazu: „Die Preise gingen nur kurzfristig runter, da der chinesische Markt in den ersten drei Monaten nichts mehr abnahm. Nach dem Shutdown in Indien und der Normalisierung in China dreht sich der Wind. Man kann derzeit nicht absehen, wenn man Diamanten bestellt, wann man sie bekommt. Denn die indischen Schleifereien können die nächsten vier bis sechs Wochen nicht produzieren. Dann bleibt der Nachschub aus. Ich beobachte bereits Preissteigerungen von bis zu zehn Prozent. Ich bin überrascht, wie viele Aufträge wir haben. Darunter sind viele Onliner, aber auch Trauringhersteller, die ihre Aufträge aus der Zeit vor Corona abarbeiten. Zahlreiche Kunden ordern zudem jetzt für die Zeit nach der Krise, da dann die Ware knapp sein wird. Wir können liefern. Der Vorteil unserer Industrie ist: Der Konsum wird nur aufgeschoben, nicht aufgehoben. Die Hochzeiten und Verlobungen, die jetzt nicht stattfinden können, die verschieben sich auf Juli oder August. Daher bleibe ich zuversichtlich.“ Martin Rapaport hatte in seinem letzten Marktbericht von starken Preiseinbrüchen berichtet. Viele Händler kritisierten diesen Bericht als nicht zutreffend. Hunderte von Diamantanbietern haben sich in Folge von der Rapnet-Liste streichen lassen, darunter die führenden Unternehmen aus der ganzen Welt. Laut dem JCK Magazin soll sich das Volumen der Bestandslisten von RapNet halbiert haben. Zudem sieht Ronnie VanderLinden, Präsident der Diamantenproduzentenvereinigung IDMA hier das Problem von Interessenkonflikten: „Wir alle unterstützen nachdrücklich eine Branche, die frei von dem allgegenwärtigen und überwältigenden Einfluss eines einzelnen Marktteilnehmers ist, insbesondere eines solchen, der einerseits vorgibt, über die aktuellen Marktpreise zu berichten, während er andererseits Millionen von Dollar auf den verschiedenen Handelsplattformen umsetzt. In der Tat gibt es viele verantwortungsbewusste Stimmen aus der Branche, die behaupten, dass die Rapaport Group, die den führenden Diamantenpreisführer der Branche publiziert, und gleichzeitig Millionen von Dollar Gewinne aus Diamantenverkäufen erzielt, die über ihre verschiedenen Handelsplattformen generiert werden, hier liege nichts weniger als ein ernsthafter Interessenskonflikt vor.“ Die IDMA hat daher ebenfalls ihre Angebote aus der Preisliste entfernt und erkennt diese auch nicht mehr an. VanderLinden appelliert an die Branche, die Rapaport-Preisliste vom März zu ignorieren. Die Israelische Diamantbörse arbeitet zur Zeit an einer alternativen Plattform. Währenddessen hat Rapaport eine Mitgliederbefragung über die Aussetzung der Preislisten-Veröffentlichungen bis Mai durchgeführt, die von zwei Drittel der Unternehmen befürwortet wurden.

 

Zurück

| Wirtschaft

Silber folgt Gold

Silberpreis

Der Silberpreis hat nachgegeben und folgt damit dem Goldpreis, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis-Korrektur setzt sich fort

Goldpreis

Ein Anstieg des Realzinses und ein etwas festerer US-Dollar ließen den Goldpreis vergangene Woche sinken, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Studex erweitert Geschäftsführung der Europa-Zentrale

Studex

Seit Anfang August verstärkt Cleo Kassenaar-Drechsler (45) die Geschäftsführung der Europa-Zentrale von Studex, dem international führenden Hersteller von Ohrlochstechsystemen und antiallergischen Ohrringen.

Mehr >>

| Wirtschaft

E-Commerce-Markt in Deutschland wächst //

E-Commerce

Der deutsche E-Commerce kann sich auch in 2019 über ein zweistelliges Umsatzwachstum der Top-100-Onlineshops freuen. Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr beträgt 11,6 Prozent bei einem Gesamtjahresumsatz von 37,52 Mrd. Euro. Dies ergab die Studie E-Commerce-Markt Deutschland 2020 des Einzelhandelsinstituts Ehi und Statista.

Mehr >>

| Wirtschaft

Coronakrise ändert Einkaufsverhalten

IFH Köln

Onlinekäufe sind in der Coronakrise nach wie vor beliebt und werden teilweise dem stationären Kauf vorgezogen. Möglichkeiten zur Online-Informationssuche und für personalisierte Angebote werden vor allem von der jüngeren Zielgruppe zunehmend genutzt, teilt das Institut für Handelsforschung IFH Köln mit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Positive Einkommensaussichten stabilisieren Konsumklima

Konsumklima

Nach einem deutlichen Dämpfer im Vormonat zeigt sich das Konsumklima laut GfK im September nahezu unverändert. Die einzelnen Stimmungsindikatoren verzeichnen eine uneinheitliche Entwicklung. Konjunktur- und Einkommenserwartung legen zu, während die Anschaffungsneigung Einbußen hinnehmen muss.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex steigt

ifo Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich erneut verbessert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im September auf 93,4 Punkte gestiegen, nach 92,5 Punkten im August. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Situation abermals positiver als im Vormonat. Zudem erwarten sie eine weitere Erholung ihrer Geschäfte. Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen.

Mehr >>

| Wirtschaft

29.200 weniger Hochzeiten im 1. Halbjahr

Hochzeit

Jetzt ist es amtlich: Aufgrund der Pandemie ist die Zahl Trauungen im ersten Halbjahr massiv um fast 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen, vermeldet das Statistische Bundesamt destatis. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Mehr >>

| Wirtschaft

LVMH & Tiffany: Rosenkrieg geht weiter

LVMH & Tiffany

Der mit 16,2 Milliarden US-Dollar größte Deal in der Geschichte der Luxusgüterbranche scheint nicht unter einem guten Stern zu stehen. Kann die Übernahme von Tiffany durch LVMH gerichtlich erzwungen werden?

Mehr >>

| Wirtschaft

Wirtschaft schrumpft weniger als erwartet

ifo Institut

Der Absturz der deutschen Wirtschaft verläuft glimpflicher als gedacht. Sie wird in diesem Jahr laut ifo Institut um 5,2 Prozent schrumpfen. Im Sommer hatten die Forscher noch minus 6,7 Prozent vorhergesagt.

Mehr >>