Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Die Deadline rückt näher

PSD2

Onlinehändler haben nur noch bis zum 14. September Zeit, ihren Onlineshop an die neuen Regelungen der Payment-Services-Directive 2 (PSD2) anzupassen.

Danach ist für Kreditkartenzahlungen und Zahlungen per Paypal eine starke Kundenauthentifizierung (SCA) erforderlich. Doch längst nicht alle vom Einzelhandels Institut EHI befragten E-Commerce-Händler haben die SCA in Form einer Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) implementiert.

„Der Informationsstand vieler Händler ist zum Teil noch unzureichend. Außerdem scheinen viele Händler vor der Implementierung zurückzuschrecken, da sie Einbußen hinsichtlich der Nutzerfreundlichkeit beim Bezahlen in ihrem Shop befürchten“, erklärt EHI-Geschäftsführer Michael Gerling.

Obwohl die gesetzlichen Anforderungen der PSD2 bereits seit Januar 2018 bekannt sind, besteht hinsichtlich der Aufklärung Nachholbedarf. So fühlen sich vier von fünf Händlern nicht ausreichend informiert oder sind noch dabei sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Erst gut zwei Drittel der befragten Händler haben die technischen Voraussetzungen für die Umsetzung im Onlineshop geschaffen. Nach Meinung von 61 Prozent der befragten Händler wird sich die Komplexität des Online-Payments mit der Implementierung der 2FA erhöhen.

„Die starke Kundenauthentifizierung dient zwar der Sicherheit, geht aber zu Lasten der Nutzerfreundlichkeit“, erläutert Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh). „Wir hoffen aber, dass die Kunden das Mehr an Sicherheit honorieren und das Vertrauen in die Händler wächst.“ Viele Händler befürchten dennoch negative Auswirkungen.

Mehr Kaufabbrüche infolge der erhöhten Komplexität für den Kunden erwarten 82 Prozent der Befragten. Durch den veränderten Bezahlprozess werden mehr Rückfragen seitens des Kunden erwartet. Ein erhöhtes Serviceaufkommen wird dementsprechend von 68 Prozent befürchtet. Darüber hinaus erwarten 39 Prozent der befragten Händler hohe Kosten bei der Umstellung des Bezahlprozesses.

Zurück

| Wirtschaft

60+ entdeckt den Online-Handel

HDE-Online-Monitor 2019

Alle reden von den Millenials, aber in der Realität ist es die Generation 60 +, die die Kassen beim E-Commerce klingeln lässt. Das ist ein Ergebnis des HDE-Online-Monitors 2019.

Mehr >>

| Wirtschaft

Ausbau des Digitalgeschäfts

Christ übernimmt Valmano

Der Schmuck- und Uhreneinzelhändler Christ hat Valmano übernommen. Der eigenständige Auftritt der Online-Juweliers soll jedoch erhalten bleiben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Kooperation mit Amazon und Zalando

Galeria Karstadt Kaufhof

Der fusionierte Warenhauskonzern plant, in Zukunft seine eigenen Lager mit den Online-Händlern Amazon und Zalando zu verknüpfen

Mehr >>

| Wirtschaft

Tupperparty statt Juwelier?

Thomas Sabo

Laut Bundesverband Direktvertrieb Deutschland (BDD) waren Home- oder Verkaufspartys nach Tupperware-Vorbild mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von etwa 6,7 Prozent in den Jahren 2008 bis 2017 sehr erfolgreich.

Mehr >>

| Wirtschaft

Aufruf zur Europawahl

BV Schmuck + Uhren

Die IG Metall Pforzheim und der BV Schmuck und Uhren haben gemeinsam zur Teilnahme an der Europawahl 2019 aufgerufen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Karte toppt Bargeld

EHI Retail Institute

Erstmalig haben die Deutschen im vergangenen Jahr im Einzelhandel mehr mit Karte als mit Bargeld bezahlt. 48,6 Prozent vom Gesamtumsatz entfielen auf Kartenzahlung.

Mehr >>

| Wirtschaft

Baselworld 2020: LVMH ist dabei

Zusage für Bvlgari, Hublot, TAG Heuer und Zenith

Die LVMH-Gruppe hat die Teilnahme an der Baselworld 2020 im bisherigen Rahmen für ihre Marken Bvlgari, Hublot, TAG Heuer und Zenith bestätigt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Nicht ohne mein Smartphone

Studie über Einkaufsverhalten

Das gilt heutzutage auch für einen Großteil der Käufer im stationären Geschäft. Eine aktuelle Studie hat die Gewohnheiten deutscher Offline-Shopper untersucht, unter anderem den Einsatz von Smartphones beim Einkaufen sowie die Nutzung von mobilen Umgebungssuchen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Breitling geht – Rolex baut Präsenz aus

Baselworld 2020

Der Schweizer Luxusuhrenhersteller Breitling wird im kommenden Jahr nicht auf der Baselworld ausstellen. Eine Rückkehr wird jedoch nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Man bleibe im Gespräch, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung.

Mehr >>

| Wirtschaft

Am Wendepunkt

Baselworld Bilanz

Die Baselworld 2019 schloss mit einem Minus bei Ausstellern und Besuchern – soll jedoch die Trendwende einläuten. Die Ankündigung neuer Formate ab 2020 sorgt für Aufbruchsstimmung.

Mehr >>