Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: 123dartist/Shutterstock.com

| Wirtschaft

Diamantenkrise 2.0?

De Beers

Der Umsatz von De Beers befindet sich auf dem niedrigsten Stand seit 2015 – dem Jahr der letzten Diamantenkrise. Braut sich wieder ein perfekter Sturm zusammen? 

Die Diamantenindustrie wird erneut von einer Flut negativer Nachrichten überschwemmt. Die Weltwirtschaft schwächelt, das ewige Problem der Bankfinanzierung nimmt immer bedrohlichere Ausmaße für die Schleifereien vor allem in Indien an, die Profitabilität sinkt und die Konkurrenz durch Diamanten aus dem Labor nimmt zu. Das alles führt zu einem unsicheren Markt. Die Pipelines sind mit unverkauften Diamanten überfüllt. Analyst Paul Zimnisky sagt zur Kreditklemme der Schleifereien: „Die Gläubiger haben ihre Kreditanforderungen geändert, um dem erhöhten Risiko auf dem Markt Rechnung zu tragen. Seitdem ist die Finanzierung stetig zurückgegangen. In einigen Fällen hat das die Liquidation von Lagerbeständen erzwungen.“ Milliarden von Edelsteinen wurden zu niedrigen Preisen auf den Markt gebracht. Gleichzeitig war die Nachfrage in Schlüsselmärkten wie Indien und China schwach, was einen weiteren Druck auf die Preise für geschliffene Ware ausübte. Die Minenbetreiber zögern, die Rohstoffpreise zu senken. Zum einen wollen sie den Wert ihres Produktes nicht mindern, andererseits steigen die Förderkosten. Bis vor kurzem hatten die Schleifereien diese Zuteilungen nicht abgelehnt, um ihre Betriebe am Laufen zu halten. Das hat sich nun geändert, sie wollen nicht länger Geld verlieren und ihre Lagerbestände unnötig aufstocken. Erik Jens, der früher den ABN Diamond Desk leitete und jetzt die LuxuryFintech-Plattform entwickelt, ist der Ansicht, dass das Diamantengeschäft immer noch in der alten Angebotsphilosophie stecke, die vorschreibt, dass die Rohsteinpreise niemals sinken sollten. Er merkt an, dass andere Rohstoffe wie Öl ständig mit schwankenden Preisen zu tun haben. „Wir müssen den Preismechanismus zurücksetzen. Wenn das bedeutet, dass die Preise sinken müssen, damit die Margen zurückkommen, muss es halt so sein." Allerdings fordern Experten, nicht nur die Angebotsseite zu betrachten, sondern auch die Nachfrageseite zu stimulieren. Generation Y und Z haben eine andere Einstellung zu dem Thema als noch ihre Eltern. Zudem könnten sich viele nicht einen Ring für 2000 US-Dollar oder mehr leisten. Da sind die Synthesen, die in den USA zurzeit kräftig beworben werden, eine Alternative. Für Diamanten gibt es hingegen kaum generische Werbung mit großer Reichweite. Viele trauern den DTC Kampagnen der 1990er Jahre nach. De Beers hat nun angekündigt, seine Marketingausgaben zum Weihnachtsgeschäft deutlich zu erhöhen. Zudem gibt der Produzent den Sightholdern die Flexibilität, nicht alle Lots kaufen zu müssen. Man hofft so, die dritte Krise der Branche innerhalb von elf Jahren zumindest abzumildern.

 

Zurück

| Wirtschaft

Schweizer Uhrenindustrie leidet unter Unruhen in Hongkong

Schweizer Uhrenindustrie

Die Schweizer Uhrenindustrie verspürte auch im November 2019 den starken Einfluss der Demokratiebewegung in Hongkong. Die Exporte mussten nur aus diesem Grund mit minus 3,5% gegenüber dem Vorjahr ein negatives Ergebnis hinnehmen, wie der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH vermeldet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Neue Obergrenze für Goldkäufe

Goldkauf

Ab dem 1. Januar 2020 wird eine neue Obergrenze beim Goldkauf eingeführt: Verbraucher können Gold und andere Edelmetalle ab Beginn des Jahres nur noch bis zu einem Wert von 2.000 Euro anonym kaufen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Brandbrief der Swatch Group: „Das Diktat der WEKO schadet der Schweizer Uhrenindustrie“

Swatch Group

Die Wettbewerbskommission (WEKO) will der Swatch Group beziehungsweise ihrer Tochtergesellschaft ETA verbieten, im Jahr 2020 mechanische Uhrwerke an Dritte zu liefern. Dazu veröffentlichte die Swatch Group folgende Stellungnahme.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold als Spielball der Mächte

Goldpreis

Die Tweets von US-Präsident Trump beeinflussen die Märkte - aber nicht die US-Notenbank Fed. Das Ergebnis der letzten Sitzung der Fed führte – wie erwartet – zu keiner Zinsänderung. Der Goldpreis stieg in Folge, gab dann aber wieder nach, wie Heraeus berichtet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Carla Liuni wird Marketingchefin bei Pandora

Pandora

Pandora gibt bekannt, dass Carla Liuni, ehemals Vizepräsidentin für globales Marketing und Kommunikation bei Bulgari, ab März die Stelle als Chief Marketing Officer besetzen wird.

Mehr >>

| Wirtschaft

Durchatmen vor dem Endspurt?

Weihnachtsgeschäft 2020

Das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel reichte in den Tagen vor dem dritten Advent nicht an das gute Niveau der Vorwoche heran, so berichtet der Handelsverband Deutschland HDE.

Mehr >>

| Wirtschaft

Vernetztes Einkaufen für weniger Shoppingstress

Studie

Eine neue Studie des IFH Köln zeigt: Sowohl stationäres Shopping als auch der Online-Einkauf bringt aus Kundensicht bestimmte Störfaktoren mit sich. Die Verknüpfung von stationärem Handel und Onlinemarktplätzen kann diese Faktoren überwinden und bietet ein verbessertes Einkaufserlebnis – insbesondere zur Weihnachtszeit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Weihnachtsgeschäft auf Rekordkurs

Einzelhandel

Nachdem die Händler in der Woche vor dem ersten Advent insbesondere in den Innenstädten noch über teilweise niedrige Kundenfrequenzen berichteten, war die Stimmung vor dem zweiten Advent deutlich besser. Die Handelsunternehmen gehen demnach optimistisch in die letzten beiden Adventswochen, wie der Handelsverband Deutschland HDE berichtet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber hinkt Gold hinterher

Silber-ETF

Die Nachfrage nach physisch besicherten Silber-ETFs sank im November, wie Heraeus mitteilt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Bain-Studie zum globalen Luxusmarkt 2019

Studie

Der weltweite Umsatz mit persönlichen Luxusgütern steigt 2019 um 4 Prozent auf 281 Milliarden Euro, wie die Unternehmensberatung Bain mitteilt. Vor allem chinesische Verbraucher treiben den Boom an.

Mehr >>