Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: 123dartist/Shutterstock.com

| Wirtschaft

Diamantenkrise 2.0?

De Beers

Der Umsatz von De Beers befindet sich auf dem niedrigsten Stand seit 2015 – dem Jahr der letzten Diamantenkrise. Braut sich wieder ein perfekter Sturm zusammen? 

Die Diamantenindustrie wird erneut von einer Flut negativer Nachrichten überschwemmt. Die Weltwirtschaft schwächelt, das ewige Problem der Bankfinanzierung nimmt immer bedrohlichere Ausmaße für die Schleifereien vor allem in Indien an, die Profitabilität sinkt und die Konkurrenz durch Diamanten aus dem Labor nimmt zu. Das alles führt zu einem unsicheren Markt. Die Pipelines sind mit unverkauften Diamanten überfüllt. Analyst Paul Zimnisky sagt zur Kreditklemme der Schleifereien: „Die Gläubiger haben ihre Kreditanforderungen geändert, um dem erhöhten Risiko auf dem Markt Rechnung zu tragen. Seitdem ist die Finanzierung stetig zurückgegangen. In einigen Fällen hat das die Liquidation von Lagerbeständen erzwungen.“ Milliarden von Edelsteinen wurden zu niedrigen Preisen auf den Markt gebracht. Gleichzeitig war die Nachfrage in Schlüsselmärkten wie Indien und China schwach, was einen weiteren Druck auf die Preise für geschliffene Ware ausübte. Die Minenbetreiber zögern, die Rohstoffpreise zu senken. Zum einen wollen sie den Wert ihres Produktes nicht mindern, andererseits steigen die Förderkosten. Bis vor kurzem hatten die Schleifereien diese Zuteilungen nicht abgelehnt, um ihre Betriebe am Laufen zu halten. Das hat sich nun geändert, sie wollen nicht länger Geld verlieren und ihre Lagerbestände unnötig aufstocken. Erik Jens, der früher den ABN Diamond Desk leitete und jetzt die LuxuryFintech-Plattform entwickelt, ist der Ansicht, dass das Diamantengeschäft immer noch in der alten Angebotsphilosophie stecke, die vorschreibt, dass die Rohsteinpreise niemals sinken sollten. Er merkt an, dass andere Rohstoffe wie Öl ständig mit schwankenden Preisen zu tun haben. „Wir müssen den Preismechanismus zurücksetzen. Wenn das bedeutet, dass die Preise sinken müssen, damit die Margen zurückkommen, muss es halt so sein." Allerdings fordern Experten, nicht nur die Angebotsseite zu betrachten, sondern auch die Nachfrageseite zu stimulieren. Generation Y und Z haben eine andere Einstellung zu dem Thema als noch ihre Eltern. Zudem könnten sich viele nicht einen Ring für 2000 US-Dollar oder mehr leisten. Da sind die Synthesen, die in den USA zurzeit kräftig beworben werden, eine Alternative. Für Diamanten gibt es hingegen kaum generische Werbung mit großer Reichweite. Viele trauern den DTC Kampagnen der 1990er Jahre nach. De Beers hat nun angekündigt, seine Marketingausgaben zum Weihnachtsgeschäft deutlich zu erhöhen. Zudem gibt der Produzent den Sightholdern die Flexibilität, nicht alle Lots kaufen zu müssen. Man hofft so, die dritte Krise der Branche innerhalb von elf Jahren zumindest abzumildern.

 

Zurück

| Wirtschaft

Gemeinsam stark

Leonardo

Mit einer neuen Kampagne, die Endverbraucher auf die Bedeutung des ortsansässigen Handels aufmerksam macht, will Leonardo Juweliere unterstützen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Erhöhte Wachsamkeit während Maskenpflicht

Handelsverband Juweliere (BVJ)

Die Verpflichtung der Kunden zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Einzelhandel erhöht den Sicherheitsaufwand bei Juwelieren, Schmuck- und Uhrenfachgeschäften. Der Handelsverband Juweliere (BVJ) rät den Unternehmen zu erhöhter Wachsamkeit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Ifo Institut: Wirtschaft wird um 6,6 Prozent schrumpfen

ifo Konjunkturprognose

Die deutsche Wirtschaft wird im laufenden Jahr wahrscheinlich um 6,6 Prozent schrumpfen und im kommenden Jahr von dem niedrigen Niveau aus dann um 10,2 Prozent wachsen. Das ergibt die Aktualisierung der ifo Konjunkturprognose für 2020/2021 des Ifo Instituts.

Mehr >>

| Wirtschaft

Bessere Mietvertragskonditionen im Handel

Einzelhandel

Die Mieten im Handel sind in der Corona-Krise vielfach Anlass für Diskussionen und Verhandlungen. Bereits vor dieser Zeit hatte sich die Verhandlungsposition der Mieter verbessert, berichtet das Einzelhandels Institut EHI.

Mehr >>

| Wirtschaft

Platinschmucknachfrage sinkt

Platin

Der Rückgang der Nachfrage für Platinschmuck ist in China am stärksten ausgeprägt. Es ist davon auszugehen, dass die Nachfrage nach Schmuck aus dem reinweißen Edelmetall dieses Jahr global um mehr als 500.000 Unzen (15,6 t) sinken wird, so Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Konsumklima erholt sich leicht

Konsumklima

Die Verbraucher in Deutschland erholen sich im Mai ein wenig vom Schock, der durch die COVID-19-Pandemie ausgelöst wurde. Sowohl Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch Anschaffungsneigung legen leicht zu. Folglich prognostiziert GfK für Juni 2020 einen Wert von -18,9 Punkten und damit 4,2 Punkte mehr als im Mai dieses Jahres (revidiert -23,1 Punkte). Das sind Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie für Mai 2020.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silberförderung unter Druck

Silberpreis

Neue Brennpunkte der Coronavirus-Pandemie stellen eine zunehmende Bedrohung für die Silberförderung dar, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Ist Gold überbewertet?

Goldpreis

Der Goldpreis bewegt sich nahe eines 9-Jahreshochs und ist in Relation zu anderen Rohstoffen sehr teuer, schreibt Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis beflügelt Recycling

Altgold

Angesichts eines Angebotsüberschusses von Altgold, eines starken Rückgangs der Schmucknachfrage und einer schwächeren Nachfrage der Zentralbanken könnte sich die Goldrally aber einem Ende nähern, prognostiziert Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Indische Diamantschleifer planen Einkaufsstopp

Einkaufssstopp

Nach fast zwei Monaten Lockdown infolge von Corona bereiten sich indische Diamantenverarbeiter auf ein einmonatiges, freiwilliges Moratorium für den Import von Rohdiamanten ab dem 1. Juni vor. Die Schleifereien erwarten, dass das Einkaufssstopp den Druck auf die Bergbauunternehmen erhöht und so zu besseren Einkaufspreisen führt.

Mehr >>