Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Diamanten als Geldanlage

Diberget macht attraktive Einstiegsangebote

Diberget bietet nun auch Diamanten zu Anlagezwecken an. Um Einstiegshemmungen bei Privatanlegern zu hemmen, bietet der belgische Diamanthändler bereits kleine Diamanten ab 0,08 ct. für 100 Euro an.

"Bislang scheuen die meisten Privatanleger davor zurück, ihr Geld in den König der Edelsteine zu investieren. Zum einen haben sie keine Ahnung von der Materie. Zum anderen verbinden sie mit Anlagesteinen vor allem extrem Hochkarätiges und damit eine zu grosse Kapitalbindung", sagt Bart Verbeeck, Geschäftsführer von Diberget, und fährt fort: "Dabei ist die härteste, natürliche Materie der Welt auch die härteste Währung, die man schnell wieder liquide machen kann. Da Diamanten in US-Dollar gehandelt werden, haben sie in den letzten Monaten allein aufgrund der Euroschwäche stark an Wert gewonnen. Und langfristig ist man mit Diamanten immer auf der sicheren Seite." Um die Einstiegshemmung den Privatanlegern zu nehmen, bietet Diberget bereits kleine Diamanten ab 0,08 ct. für 100 Euro an. Die Steine sind alle IGI zertifiziert und eingeschweisst. "Unsere Anlagensteine weisen Schmuckqualität auf. Denn es soll ja die schönste Anlagealternative der Welt bleiben. Kunden können also in Steine investieren, diese aber bei Gelegenheit auch beim Juwelier zu einem Schmuckstück verarbeiten lassen." Der Juwelier bleibt gerade beim Diamanten der ideale Ansprechpartner. Denn nur er kann die Qualität der Steine beurteilen.

DATENBANK FÜHRT ZUM JUWELIER


Damit der Weg des Privatanlegers garantiert zum Juwelier vor Ort führt, bietet Diberget exklusiv für Goldschmiede und Juweliere einen kostenlosen Webshop an. Die Datenbank mit 3000 bis 4000 Diamanten in zahlreichen Qualitäten, Grössen und Schliffen lässt sich perfekt an den Webauftritt des Fachgeschäfts anpassen. So finden Anleger direkt zum Fachgeschäft. Nichts weist auf den Datenbankbetreiber Diberget hin. Doch hinter dem Service steckt die geballte Diamantkompetenz eines Antwerpener Traditionsunternehmens. Verbeeck: "Die Verfügbarkeit der Diamanten beträgt über 97 Prozent, da die Datenbank täglich aktualisiert wird." Hat der Kunde Interesse an einem Stein, geht der Kontakt ausschliesslich über den Juwelier. Er kann per Email in Verbindung treten oder direkt im Geschäft mit dem Händler sprechen.

DIE MARGE BESTIMMT DER JUWELIER


Der besondere Clou: Juweliere können im Handumdrehen die Preise mit ihren Gewinnmargen kalkulieren und ausweisen lassen. Möglich ist aber auch, auf eine Preisangabe gänzlich zu verzichten. Übrigens: Die Datenbank auf der Diberget-Homepage selbst weist keine Preise aus. An die kommen nur Geschäftskunden per Login.

Foto: iStockphoto

www.diberget.be

www.grosshandeldiamanten.de

 

Neue Webshop Version ist jetzt gratis zu installieren.
Mehr dazu: www.grosshandeldiamanten.de/unser-service/online-webshop-b2b

Diberget schickt privat Kunden weiter an eigene Kunden.
Mehr dazu: www.grosshandeldiamanten.de/unser-service/wir-schicken-ihnen-kun

 

Zurück

| Wirtschaft

Tobias Reichardt ist neuer Vertriebsleiter von Leonardo

Leonardo

Anfang Januar 2021 startete Tobias Reichardt als Vertriebsleiter für Jewels by Leonardo, wie das Unternehmen heute mitteilte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Heraeus Edelmetallprognose 2021

Heraeus

Gold bleibt in Corona-Krise auf Rekordkurs, Silber dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Das sind die Eckpunkte der Edelmetallprognose von Heraeus für 2021, die heute im Rahmen eines Webinars der Fach- und Wirtschaftspresse vorgestellt wurde.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex gefallen

Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Januar auf 90,1 Punkte gefallen, nach 92,2 Punkten im Dezember. Die Unternehmer beurteilten ihre aktuelle Lage schlechter als im Vormonat. Auch ihre Erwartungen fielen pessimistischer aus. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft vorläufig beendet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Proteste zeigen Wirkung

Einzelhandel

Die Proteste des Handels gegen die Corona-Politik, insbesondere die schleppend anlaufenden Hilfen zeigen Wirkung. Der HDE forderte wiederholt mehr Tempo: Der vom Shutdown betroffene Einzelhandel verliere an jedem geschlossenen Verkaufstag im Januar durchschnittlich 600 Millionen Euro Umsatz.

Mehr >>

| Wirtschaft

Längerer Lockdown lässt Wirtschaft stagnieren

ifo Institut

Durch die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar dürfte die Wirtschaft im ersten Vierteljahr stagnieren. Das geht aus neuesten Schätzungen des ifo Instituts hervor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Florian Henkel zieht sich von Clarity & Success zurück

Clarity & Success

Der Erfinder eines der erfolgreichsten Warenwirtschaftssysteme für Juweliere verkündete Anfang des Jahres einen Ausstieg aus dem Unternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown-Verlängerung: HDE fordert schnelle Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE)

Angesicht der beschlossenen Verlängerung des Lockdowns mahnt der Handelsverband Deutschland (HDE) jetzt die schnelle Umsetzung der Verbesserungen bei der staatlichen Überbrückungshilfe an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckgoldnachfrage schwächelt

Goldnachfrage

Die physischen Goldabrufe von der Shanghai Gold Exchange sind auf das tiefste Niveau seit acht Jahren gefallen, meldet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

MCH Group: CEO Stadlwieser wirft das Handtuch

MCH Group

Nach nicht mal zwei Jahren reicht der Chef der MCH-Group, Bernd Stadlwieser, die Kündigung ein. „Unterschiedliche Vorstellungen“ zwischen ihm und Teilen des Verwaltungsrats hätten laut einem offenen Schreiben von Stadlwieser zu diesem Schritt am vergangenen Freitag geführt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Zeit, Süddeutsche, Welt, Handelsblatt, RTL u.a. berichten

Brandbrief

Der am Montag an die Bundeskanzlerin Angela Merkel verschickte offene Brief der GZ stieß auf ein enormes Medienecho. 264 Branchenangehörige hatten die Petition unterschrieben, welche die Wiedereröffnung der Geschäfte und schnelle Finanzhilfen für den Handel forderte.

Mehr >>