Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Diamanten als Geldanlage

Diberget macht attraktive Einstiegsangebote

Diberget bietet nun auch Diamanten zu Anlagezwecken an. Um Einstiegshemmungen bei Privatanlegern zu hemmen, bietet der belgische Diamanthändler bereits kleine Diamanten ab 0,08 ct. für 100 Euro an.

"Bislang scheuen die meisten Privatanleger davor zurück, ihr Geld in den König der Edelsteine zu investieren. Zum einen haben sie keine Ahnung von der Materie. Zum anderen verbinden sie mit Anlagesteinen vor allem extrem Hochkarätiges und damit eine zu grosse Kapitalbindung", sagt Bart Verbeeck, Geschäftsführer von Diberget, und fährt fort: "Dabei ist die härteste, natürliche Materie der Welt auch die härteste Währung, die man schnell wieder liquide machen kann. Da Diamanten in US-Dollar gehandelt werden, haben sie in den letzten Monaten allein aufgrund der Euroschwäche stark an Wert gewonnen. Und langfristig ist man mit Diamanten immer auf der sicheren Seite." Um die Einstiegshemmung den Privatanlegern zu nehmen, bietet Diberget bereits kleine Diamanten ab 0,08 ct. für 100 Euro an. Die Steine sind alle IGI zertifiziert und eingeschweisst. "Unsere Anlagensteine weisen Schmuckqualität auf. Denn es soll ja die schönste Anlagealternative der Welt bleiben. Kunden können also in Steine investieren, diese aber bei Gelegenheit auch beim Juwelier zu einem Schmuckstück verarbeiten lassen." Der Juwelier bleibt gerade beim Diamanten der ideale Ansprechpartner. Denn nur er kann die Qualität der Steine beurteilen.

DATENBANK FÜHRT ZUM JUWELIER


Damit der Weg des Privatanlegers garantiert zum Juwelier vor Ort führt, bietet Diberget exklusiv für Goldschmiede und Juweliere einen kostenlosen Webshop an. Die Datenbank mit 3000 bis 4000 Diamanten in zahlreichen Qualitäten, Grössen und Schliffen lässt sich perfekt an den Webauftritt des Fachgeschäfts anpassen. So finden Anleger direkt zum Fachgeschäft. Nichts weist auf den Datenbankbetreiber Diberget hin. Doch hinter dem Service steckt die geballte Diamantkompetenz eines Antwerpener Traditionsunternehmens. Verbeeck: "Die Verfügbarkeit der Diamanten beträgt über 97 Prozent, da die Datenbank täglich aktualisiert wird." Hat der Kunde Interesse an einem Stein, geht der Kontakt ausschliesslich über den Juwelier. Er kann per Email in Verbindung treten oder direkt im Geschäft mit dem Händler sprechen.

DIE MARGE BESTIMMT DER JUWELIER


Der besondere Clou: Juweliere können im Handumdrehen die Preise mit ihren Gewinnmargen kalkulieren und ausweisen lassen. Möglich ist aber auch, auf eine Preisangabe gänzlich zu verzichten. Übrigens: Die Datenbank auf der Diberget-Homepage selbst weist keine Preise aus. An die kommen nur Geschäftskunden per Login.

Foto: iStockphoto

www.diberget.be

www.grosshandeldiamanten.de

 

Neue Webshop Version ist jetzt gratis zu installieren.
Mehr dazu: www.grosshandeldiamanten.de/unser-service/online-webshop-b2b

Diberget schickt privat Kunden weiter an eigene Kunden.
Mehr dazu: www.grosshandeldiamanten.de/unser-service/wir-schicken-ihnen-kun

 

Zurück

Zeit für eine Trendwende

Marktübersicht

Die diesjährige Baselworld vom 23. bis 30. März steht vor großen Herausforderungen. Die Exporte der Schweizer Uhrenindustrie feiern keine Rekorde mehr, die Luxusgüterkonjunktur kühlt sich weltweit ab. Doch vieles im Vorfeld der Leitmesse deutet auf einen Umschwung hin.

Mehr >>

Mathias Stotz

Uhrenkauf ohne Fachhandel ist kein echtes Erlebnis

Interview

Matthias Stotz, Geschäftsführer der Uhrenfabrik Junghans, im Gespräch mit der GZ.

Mehr >>

Größer und schöner

Vicenzaoro

Corrado Facco, Managing Director der Italian Exhibition Group (IEG), spricht im GZ-Interview über Wachstumsperspektiven der Goldschmiedemesse Vicenzaoro nach der Fusion von Rimini Fiera und Fiera di Vicenza, aus der die IEG – umsatzmäßig die zweitgrößte Messegesellschaft Italiens – hervorgegangen ist.

Mehr >>

Auf dem Rücken der Juweliere

Online-Konkurrenz

Immer mehr Schmuck- und Uhrenhersteller setzen auf das Internet als Vertriebskanal. Doch der Ärger mit dem Fachhandel ist vorprogrammiert. Wohin diese Online-Konkurrenz führen kann, zeigt das Beispiel Rivoir mit der Plattform Verlobungsringe.de und dem Regensburger Partnerjuwelier Kappelmeier.

Mehr >>

„Die Branche setzt auf den Herbst“

Die Nachfrage nach geschliffenen Diamanten stagniert. Die Preise geben nach. Nun hofft die Branche auf eine Kehrtwende, wie Jochen Müller, Präsident der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein, im GZ-Interview erläutert.

Mehr >>

„Wir machen Schluss mit kompliziert“

Dr. E. Wirth & Co.

Jüngst stellte der Versicherungsmakler Dr. E. Wirth & Co. eine neue Police speziell für kleine und mittlere Betriebe vor: die „Juwelier Block Compakt“. Geschäftsführer Sven-Christian Dihle berichtet im GZ-Interview über die Resonanz.

Mehr >>

Neue Kaufimpulse braucht das Land

Weihnachtsgeschäft

Die Jahresendrallye steht in den Startlöchern. Jetzt geht es darum, die richtigen Produkte zum richtigen Zeitpunkt in den Schaufenstern zu dekorieren. Schließlich trägt das Weihnachtsgeschäft beim Fachhandel immer noch zu einem Viertel der Jahresumsätze bei.

Mehr >>

„Was jetzt passiert, das ist normal“

2016 ist ein besonderes Jahr für Carl F. Bucherer.

Gerade wurde die neue Manufaktur in Lengnau eröffnet und zur Baselworld wurden ein neues Werk sowie ein Marken-Refresh präsentiert. Ein offenes Gespräch mit CEO Sascha Moeri über seine starken Visionen und den zurzeit schwachen Puls der Schweizer Uhrenindustrie.

Mehr >>

Glühende Verehrung

Seit jeher wird Gold und Silber wiederverwertet.

Die Rohstoffe sind einfach zu wertvoll. Heute stammen circa 30 Prozent des weltweiten Goldangebots aus dem Recycling. Die deutschen Scheideanstalten spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie bedienen praktisch zu 100 Prozent die Nachfrage nach dem gelben Edelmetallaus der Wiederaufbereitung. Doch damit nicht genug: Das Leistungsportfolio umfasst zum Beispiel auch die Entwicklung neuer Legierungen und den 3-D-Druck von Modellen. Auf den folgenden Seiten finden Sie ein Update über die Angebote der führenden Scheideanstalten. 

Mehr >>

Das große Comeback?

In den USA ist Gelbgold seit einiger Zeit wieder auf dem Vormarsch, die Gründe scheinen vielfältig.

Eine Bevorzugung der natürlichen Goldfarbe im Rahmen einer allgemeinen Rückbesinnung auf traditionelle Werte, Authentizität und Unverfälschtheit kann da ebenso ausschlaggebend sein wie die intensive Werbung für (Gelb-) Gold als Kapitalanlage. Die GZ analysiert, ob sich dieser Trend auch in deutschen Juweliergeschäften widerspiegelt oder in Zukunft durchsetzen kann.

Mehr >>