Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Diamanten als Geldanlage

Diberget macht attraktive Einstiegsangebote

Diberget bietet nun auch Diamanten zu Anlagezwecken an. Um Einstiegshemmungen bei Privatanlegern zu hemmen, bietet der belgische Diamanthändler bereits kleine Diamanten ab 0,08 ct. für 100 Euro an.

"Bislang scheuen die meisten Privatanleger davor zurück, ihr Geld in den König der Edelsteine zu investieren. Zum einen haben sie keine Ahnung von der Materie. Zum anderen verbinden sie mit Anlagesteinen vor allem extrem Hochkarätiges und damit eine zu grosse Kapitalbindung", sagt Bart Verbeeck, Geschäftsführer von Diberget, und fährt fort: "Dabei ist die härteste, natürliche Materie der Welt auch die härteste Währung, die man schnell wieder liquide machen kann. Da Diamanten in US-Dollar gehandelt werden, haben sie in den letzten Monaten allein aufgrund der Euroschwäche stark an Wert gewonnen. Und langfristig ist man mit Diamanten immer auf der sicheren Seite." Um die Einstiegshemmung den Privatanlegern zu nehmen, bietet Diberget bereits kleine Diamanten ab 0,08 ct. für 100 Euro an. Die Steine sind alle IGI zertifiziert und eingeschweisst. "Unsere Anlagensteine weisen Schmuckqualität auf. Denn es soll ja die schönste Anlagealternative der Welt bleiben. Kunden können also in Steine investieren, diese aber bei Gelegenheit auch beim Juwelier zu einem Schmuckstück verarbeiten lassen." Der Juwelier bleibt gerade beim Diamanten der ideale Ansprechpartner. Denn nur er kann die Qualität der Steine beurteilen.

DATENBANK FÜHRT ZUM JUWELIER


Damit der Weg des Privatanlegers garantiert zum Juwelier vor Ort führt, bietet Diberget exklusiv für Goldschmiede und Juweliere einen kostenlosen Webshop an. Die Datenbank mit 3000 bis 4000 Diamanten in zahlreichen Qualitäten, Grössen und Schliffen lässt sich perfekt an den Webauftritt des Fachgeschäfts anpassen. So finden Anleger direkt zum Fachgeschäft. Nichts weist auf den Datenbankbetreiber Diberget hin. Doch hinter dem Service steckt die geballte Diamantkompetenz eines Antwerpener Traditionsunternehmens. Verbeeck: "Die Verfügbarkeit der Diamanten beträgt über 97 Prozent, da die Datenbank täglich aktualisiert wird." Hat der Kunde Interesse an einem Stein, geht der Kontakt ausschliesslich über den Juwelier. Er kann per Email in Verbindung treten oder direkt im Geschäft mit dem Händler sprechen.

DIE MARGE BESTIMMT DER JUWELIER


Der besondere Clou: Juweliere können im Handumdrehen die Preise mit ihren Gewinnmargen kalkulieren und ausweisen lassen. Möglich ist aber auch, auf eine Preisangabe gänzlich zu verzichten. Übrigens: Die Datenbank auf der Diberget-Homepage selbst weist keine Preise aus. An die kommen nur Geschäftskunden per Login.

Foto: iStockphoto

www.diberget.be

www.grosshandeldiamanten.de

 

Neue Webshop Version ist jetzt gratis zu installieren.
Mehr dazu: www.grosshandeldiamanten.de/unser-service/online-webshop-b2b

Diberget schickt privat Kunden weiter an eigene Kunden.
Mehr dazu: www.grosshandeldiamanten.de/unser-service/wir-schicken-ihnen-kun

 

Zurück

| Wirtschaft

Konsumenten sparen nicht bei Geschenken

GfK

Die Verbraucher in Deutschland planen dieses Jahr durchschnittlich 330 Euro für Weihnachtsgeschenke auszugeben, so die GfK.

Mehr >>

| Wirtschaft

15 Prozent der deutschen Firmen existenzgefährdet

Wirtschaft

Die Coronakrise ist für 15 Prozent der deutschen Unternehmen existenzbedrohend. Das erklärten sie in der Konjunkturumfrage des ifo Instituts im November.

Mehr >>

| Wirtschaft

Sicherer Hafen verliert an Reiz

Goldpreis

Nach weiteren hoffnungsvollen Berichten über Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus in der vergangenen Woche gab der Goldpreis weiter nach und sank auf ein Vier-Monats-Tief, berichtet Heraeus.

Mehr >>

Foto: Zivica Kerkez/Shutterstock

| Wirtschaft

Händler bangen um das Weihnachtsgeschäft

HDE-Umfrage

Viele Einzelhändler gehen mit bangen Erwartungen an das Weihnachtsgeschäft in die Adventszeit. Das zeigt eine aktuelle Trend-Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE). Demnach geht mehr als die Hälfte der Befragten für den Dezember von deutlich weniger Kunden und sinkenden Umsätzen aus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Handel fordert Sonntagsöffnungen

Einzelhandel

Mit Blick auf die heutige Wirtschaftsministerkonferenz der Bundesländer fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) Unterstützung für den aktuell unter Umsatzverlusten leidenden innerstädtischen Einzelhandel.

Mehr >>

| Wirtschaft

Warnung wegen vermehrten Einbruchdiebstählen

Bundesverband der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte e.V.

In den letzten Wochen verzeichnet die Branche eine massive Zunahme an Einbruchdiebstählen und versuchten Einbruchdiebstählen. Darauf weist der Handelsverband Juweliere (BVJ) in Zusammenarbeit mit dem spezialisierten Versicherungsmakler Dr. E. Wirth & Co. hin. Juwelieren wird empfohlen, die Sicherheitsmaßnahmen des Unternehmens mit gesteigerter Wachsamkeit zu verfolgen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown geht in die Verlängerung: Schwarzer Freitag für die Branche?

Kommentar

Der Bund-Länder-Beschluss, den Teil-Lockdown zu verlängern und weitere Beschränkungen – insbesondere für den Handel – in Kraft zu setzen, stößt auf Kritik. Zu Recht, findet Axel Henselder, Mitglied der GZ-Chefredaktion.

Mehr >>

| Wirtschaft

Die zweite Welle trifft Konsumklima hart

Konsumklima

Der Lockdown light hat die Verbraucherstimmung im November laut der neuesten Konsumklimastudie der Gesellschaft für Konsumforschung Nürnberg GfK spürbar gedämpft. Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung wie auch die Anschaffungsneigung müssen – wie schon im Vormonat – Einbußen hinnehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Verlängerung der Einschränkungen verschärft Lage

Corona-Krise

Der Handelsverband Deutschland (HDE) passt nach der Entscheidung zur Verlängerung des Lockdown light seine Prognose für das Weihnachtsgeschäft an. Zwar geht der Verband nach wie vor von einem Gesamtumsatz Im Handel von 104 Milliarden Euro für November und Dezember aus, es verschieben sich aber viele Einkäufe in den Online-Handel.

Mehr >>

| Wirtschaft

Strategien gegen die Kaufunlust

Einzelhandel

Der Shutdown Light hat die Haupteinkaufsstraßen der Republik verwaisen lassen. Laut dem Einzelhandelsverband HDE liegen die Frequenzen um 40 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Was tun?

Mehr >>