Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Hannes Magerstaedt

| Wirtschaft

Das ist kein Schnupfen

Coronavirus

Wir stehen mit der Coronavirus Pandemie vor der größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg. Was das für uns als Mensch und als Unternehmer bedeutet und worauf es jetzt ankommt, dazu ein Kommentar der GZ-Chefredaktion.

 

Alle Räder stehen still. Die ganze Nation scheint wie gelähmt. Eine unheimliche Ruhe liegt über dem Land. Kaum Verkehr, kein geschäftiges Treiben in den Städten, viele Firmen lassen ihre Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten. Die Bänder großer Unternehmen stehen still. In einem dramatischen Appell wandte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwochabend, am Tag des Shutdowns der Geschäfte sowie angestrebten Lockdowns der Bevölkerung in einer Fernsehansprache an die Deutschen. Sie beurteilt die Coronakrise als die größte Herausforderung seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und warnt davor, den Ernst der Lage zu verkennen. Tatsächlich ist die Gefahr durch das Coronavirus reine Mathematik: 80 Prozent der Infizierten zeigen nur leichte Symptome. Jeder fünfte erkrankt allerdings schwer und muss medizinisch behandelt werden. Bei 80 Millionen Bundesbürgern kann man sich leicht ausrechnen, was für eine Lawine auf die Krankenhäuser zukäme, wenn nichts unternommen wird, um die Zahl der Infektionen wenigstens einzudämmen und über einen längeren Zeitraum zu strecken. Das beste Gesundheitssystem der Welt könnte das nicht mehr in den Griff bekommen, wie man auch derzeit in Norditalien sieht. Das Virus wurde anfangs schlicht unterschätzt: Die Letalität ist wesentlich höher als bei einer Grippe. Es ist zudem infektiöser als Influenza. Und, die Ansteckung mündet viel häufiger in einer intensivmedizinischen Behandlung mit Beatmung. Das ist eindeutig kein Schnupfen.

Es sind vor allem die Älteren, Schwachen, Kranken, die Covid-19 besonders zusetzt. Es ist daher ein Akt der Solidarität, jetzt auf viele Freiheiten zu verzichten. Passenderweise sendete das ARD nach der Ansprache der Bundeskanzlerin den ersten Teil einer Serie unter dem Titel „Unsere wunderbaren Jahre“ über die Zeit des Wirtschaftswunders. Nach der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs berappelt sich Deutschland, wagt den Neuanfang. Der Film enthält zwei Botschaften für uns: Erstens handelt der Streifen von unserer Großeltern- und Elterngeneration, die durch das Virus heute am meisten gefährdet ist. Sie hat mit Zuversicht und Fleiß Deutschland zu dem gemacht hat, was es heute ist. Nun muss man alles unternehmen, um sie zu schützen. Zweitens zeigt der Plot, wie aus den Ruinen des Krieges neues Leben erwächst, man aus dem Nichts wieder etwas aufgebaut hat. Im Gegensatz zu damals liegt unsere Welt nach dem Abklingen der Pandemie ganz sicher nicht in Trümmern. Wir können direkt da anknüpfen, wo wir vor der Katastrophe standen. Die wirtschaftlichen Opfer, die die Gesellschaft jetzt bringen muss, sind sicher nicht klein. Und, vieles wird danach anders sein, auch in unserer Branche. Doch, das muss es uns wert sein.

Nicht alle Räder müssen in der verordneten Zwangspause stillstehen. Nutzen Sie die Zeit, um ihr Customer-Relationship-Management auszubauen. Halten sie über die digitalen Kanäle oder auch per Post und Telefon Kontakt zu ihren Kunden. Fragen Sie sie regelmäßig, wie es ihnen geht. Senden Sie Glückwünsche zu Geburtstagen und Hochzeitstagen oder andere Jubiläen, die Sie in Ihrer Kundenkartei vermerkt haben. Bieten Sie Serviceleistungen aus der Ferne an. Informieren Sie Ihre Kunden weiterhin über Neuheiten. Bauen Sie Ihre digitalen Absatzkanäle aus, denn alle Experten erwarten einen Boom beim E-Commerce.

Wie nach allen großen Einschnitten gibt es auch hier eine Zeit danach. Auf die gilt es sich jetzt vorzubereiten. Denn eins ist sicher: Die Menschen werden, wenn Sie sich wieder frei bewegen können und die Wirtschaft anläuft, vieles nachholen wollen. Eine unbändige Lebenslust wird sich Bahn brechen, wie nach allen großen Katastrophen. Das ist nur allzu menschlich und auch gut so.

Wir halten Sie mit der GZ auf allen Kanälen weiter auf dem Laufenden. Bleiben Sie gesund und optimistisch.

 

 

Zurück

| Wirtschaft

Heraeus Edelmetallprognose 2021

Heraeus

Gold bleibt in Corona-Krise auf Rekordkurs, Silber dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Das sind die Eckpunkte der Edelmetallprognose von Heraeus für 2021, die heute im Rahmen eines Webinars der Fach- und Wirtschaftspresse vorgestellt wurde.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex gefallen

Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Januar auf 90,1 Punkte gefallen, nach 92,2 Punkten im Dezember. Die Unternehmer beurteilten ihre aktuelle Lage schlechter als im Vormonat. Auch ihre Erwartungen fielen pessimistischer aus. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft vorläufig beendet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Proteste zeigen Wirkung

Einzelhandel

Die Proteste des Handels gegen die Corona-Politik, insbesondere die schleppend anlaufenden Hilfen zeigen Wirkung. Der HDE forderte wiederholt mehr Tempo: Der vom Shutdown betroffene Einzelhandel verliere an jedem geschlossenen Verkaufstag im Januar durchschnittlich 600 Millionen Euro Umsatz.

Mehr >>

| Wirtschaft

Längerer Lockdown lässt Wirtschaft stagnieren

ifo Institut

Durch die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar dürfte die Wirtschaft im ersten Vierteljahr stagnieren. Das geht aus neuesten Schätzungen des ifo Instituts hervor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Florian Henkel zieht sich von Clarity & Success zurück

Clarity & Success

Der Erfinder eines der erfolgreichsten Warenwirtschaftssysteme für Juweliere verkündete Anfang des Jahres einen Ausstieg aus dem Unternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown-Verlängerung: HDE fordert schnelle Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE)

Angesicht der beschlossenen Verlängerung des Lockdowns mahnt der Handelsverband Deutschland (HDE) jetzt die schnelle Umsetzung der Verbesserungen bei der staatlichen Überbrückungshilfe an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckgoldnachfrage schwächelt

Goldnachfrage

Die physischen Goldabrufe von der Shanghai Gold Exchange sind auf das tiefste Niveau seit acht Jahren gefallen, meldet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

MCH Group: CEO Stadlwieser wirft das Handtuch

MCH Group

Nach nicht mal zwei Jahren reicht der Chef der MCH-Group, Bernd Stadlwieser, die Kündigung ein. „Unterschiedliche Vorstellungen“ zwischen ihm und Teilen des Verwaltungsrats hätten laut einem offenen Schreiben von Stadlwieser zu diesem Schritt am vergangenen Freitag geführt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Zeit, Süddeutsche, Welt, Handelsblatt, RTL u.a. berichten

Brandbrief

Der am Montag an die Bundeskanzlerin Angela Merkel verschickte offene Brief der GZ stieß auf ein enormes Medienecho. 264 Branchenangehörige hatten die Petition unterschrieben, welche die Wiedereröffnung der Geschäfte und schnelle Finanzhilfen für den Handel forderte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Brandbrief an die Kanzlerin ist raus

Offener Brief

Die GZ hat eine Petition gestartet, die in einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidenten der Länder mündet. 264 Branchenangehörige haben das Schreiben, welches ein Ende des Lockdowns zum 1. Februar sowie ein schnelles, unbürokratisches Anlaufen der versprochenen Finanzhilfen fordert, innerhalb von wenigen Tagen unterschrieben.

Mehr >>