Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Das Herkunftssiegel überzeugt weiterhin

Made in Germany

Das Verkaufsargument "Made in Germany" funktioniert nach wie vor. Weltweit haben Produkte aus Deutschland den mit Abstand besten Ruf, zeigt eine Umfrage aus dem Globalisierungsprojekt von Yougov und der britischen Cambridge University.

Produkte, die in Deutschland hergestellt werden, standen vor allem früher für Qualität. Heute wird die Bezeichnung „Made in Germany“ in der öffentlichen Diskussion häufiger hinterfragt – vor allem nach den Mauscheleien der Autoindustrie bei den Abgaswerten des Diesels. Doch eine aktuelle Studie der internationalen Data and Analytics Group YouGov und der britischen Cambridge University zeigen, dass „Made in Germany“ weiterhin für einen positiven Eindruck von Produkten sorgt. Im Rahmen des internationalen YouGov-Cambridge Globalism Projects wurden Menschen aus 23 Ländern repräsentativ befragt, wie sie Produkte wahrnehmen, wenn diese in einem bestimmten Land hergestellt werden. Insgesamt wurden 12 Produktionsländer abfragt. Im Gesamtvergleich stehen Produkte aus Deutschland auf Platz eins der weltweiten Konsumentengunst: durchschnittlich hat die Hälfte aller Befragten einen positiven Eindruck von Produkten aus Deutschland, nur 6 Prozent einen negativen. Daraus ergibt sich ein Gesamteindruck von +45 Punkten für Produkte „Made in Germany“. Auf Platz 2 des Rankings stehen Waren aus Italien mit einem Nettowert von +38 Punkten gefolgt von Großbritannien und Frankreich auf Platz 3 und 4 (jeweils +34 Punkte).

https://yougov.de

Zurück

| Wirtschaft

McKinsey-Studie: Gedämpfte Shoppinglust

McKinsey-Studie

Die Stimmung unter den deutschen Konsumenten in der Corona-Krise kippt, so das Ergebnis einer Verbraucherbefragung der Unternehmensberatung McKinsey.

Mehr >>

| Wirtschaft

Konsumklima erreicht historischen Tiefpunkt

Einzelhandel

Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Maßnahmen zur Eindämmung des Virus haben die Verbraucherstimmung schwer getroffen. Das teilte die Gesellschaft für Konsumforschung GfK Nürnberg mit.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Die Leute kommen gezielter!“

Interview

Wie geht es dem Fachhandel nach der Wiedereröffnung? Die GZ hat bei Steffi und Markus Wilgenbus vom gleichnamigen Juweliergeschäft in Borken nachgefragt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Luxusgüter: Experten prognostizieren langsame Erholung

Luxusgüter

Bis 2022 wird es dauern, um das Vorkrisenniveau wieder zu erreichen, und bis 2025, bis die alten Wachstumsraten wieder erreicht werden, so eine Einschätzung der Unternehmensberatung Bain & Company und des italienischen Luxusgüterverbands Fondazione Altagamma.

Mehr >>

| Wirtschaft

Indiens Diamantindustrie unter Druck

Diamantmarkt

Der Umsatz der indischen Diamantschleifereien wird im laufenden Geschäftsjahr zum 31. März 2021 um bis zu 32 Prozent auf 13 bis 15 Milliarden US-Dollar nachgeben. Im abgelaufenen Geschäftsjahr, welches ebenfalls bereits schwach war, lagen die Umsätze bei 19 Milliarden US-Dollar.

Mehr >>

| Wirtschaft

CIBJO Webinar: Auswirkungen der Krise auf den Bergbau

Webinar

Das 5. „Jewellery Industry Voices“ Webinar am 21. Mai wirft einen Blick auf die Auswirkungen der Covid-Krise auf die Minen sowie die Bergbaugemeinden.

Mehr >>

| Wirtschaft

Galeria Karstadt Kaufhof will die Hälfte aller Filialen schließen

Galeria Karstadt Kaufhof

Der angeschlagene Kaufhausgigant soll von 170 auf nur noch 90 Niederlassungen verkleinert werden, wie am vergangenen Freitag bekannt wurde.

Mehr >>

| Wirtschaft

Wirtschaftsleistung sinkt dramatisch

Bruttoinlandsprodukt

Der Rückgang der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2020 um 2,2 Prozent zeigt bei weitem noch nicht das wahre Ausmaß der Krise, so das ifo Institut.

Mehr >>

| Wirtschaft

Kassengesetz: Nichtbeanstandungsregelung wegen Coronakrise verlängern

Kassengesetz

Ab dem 1. Oktober müssen alle Registrierkassen im Einzelhandel in Deutschland mit einer sogenannten technischen Sicherheitseinrichtung ausgestattet sein. Das regelt das Kassengesetz, mit dem die Bundesregierung die Steuerhinterziehung bekämpfen will. Der Einzelhandelsverband HDE fordert eine Verschiebung.

Mehr >>

| Wirtschaft

Coronavirus: Handel weiterhin in der Krise

Einzelhandel

Der Einzelhandel macht trotz der Wiedereröffnung aller Geschäfte meist deutlich weniger Umsatz als im Vorjahreszeitraum. Das zeigt eine HDE-Umfrage unter rund 500 Nicht-Lebensmittelhändlern in der vergangenen Woche.

Mehr >>