Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Chinesen fragen Platinschmuck nach

Platinum Guild International PGI

Dem jüngsten „Insight“-Bericht der Platinum Guild International PGI zufolge ist China der vielversprechendste Absatzmarkt für Platinschmuck. Auch wenn die Verkaufszahlen der ersten Jahreshälfte ein anderes Bild zeichnen, so Heraeus.

Über 80% der von der PGI befragten chinesischen Verbraucher beabsichtigt, nach der Corona-Krise Platinschmuck entweder für den Eigenbedarf oder als Geschenk zu kaufen. Der Schmuckabsatz ist in China in der ersten Jahreshälfte verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 23,6% eingebrochen – dies stellt den stärksten Rückgang unter den Konsumgütern dar, einschließlich Fahrzeugen und Benzin. Auch im Juni lag der Schmuckabsatz noch immer 6,8% unterhalb des Vorjahresniveaus, während es beim allgemeinen Einzelhandel lediglich 1,8% waren (Quelle: Nationales Statistikbüro der VR China). Trotz eines rückläufigen Marktanteils bleibt China der größte Markt für Platinschmuck, 45% (943.000 Unzen bzw. 29,3 t) der weltweiten Nachfrage entfielen 2019 auf das Reich der Mitte. Auf Grund der pandemiebedingt geringeren Konsumneigung der Verbraucher wird für dieses Jahr ein Nachfragerückgang um über 250.000 Unzen (7,8 t) prognostiziert. Die Platinproduktion von Royal Bafokeng Platinum (RBP) sank in der ersten Jahreshälfte 2020 um 12,8% auf 112.700 Unzen (3,5 t). Grund hierfür war die Ausgangssperre und die sich anschließende Wiederaufnahme des Betriebs, die zu einem Produktionsverlust von 45 Tagen führte. Besonders hart trafen die Einschränkungen der ersten Jahreshälfte die Bafokeng Rasimone Platinum Mine (BRPM), deren Platinproduktion im Vorjahresvergleich einen Rückgang um 19,9% verzeichnete. Im Gegensatz dazu betrug der Rückgang bei der wiederanlaufenden Styldrift-Mine lediglich 1,2%. Künftig wird die Förderung des südlichen Schachts der BRPM aus dem UG2-Erzkörper die Förderung aus dem Merensky-Erzkörper (dessen Erz einen besonders hohen Platingehalt aufweist) ersetzen, deren Reserven sich zunehmend erschöpfen. Zum Ende des Jahres wird erwartet, dass das UG2-Erz (dessen Anteil an Iridium, Rhodium und Ruthenium höher ist) einen Anteil von 35% an der Gesamtproduktion haben wird. Nach einem Anstieg um 4,6% über die letzte Woche nähert sich der Platinpreis 1000 $/oz und notiert dabei wieder fast auf Vorpandemie-Niveau. Da der Platinverbrauch weltweit im Zuge der Pandemie zum Erliegen gekommen ist, deuten die Fundamentaldaten auf einen Preisrückgang hin. www.heraeus.com

Zurück

| Wirtschaft

Heraeus Edelmetallprognose 2021

Heraeus

Gold bleibt in Corona-Krise auf Rekordkurs, Silber dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Das sind die Eckpunkte der Edelmetallprognose von Heraeus für 2021, die heute im Rahmen eines Webinars der Fach- und Wirtschaftspresse vorgestellt wurde.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex gefallen

Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Januar auf 90,1 Punkte gefallen, nach 92,2 Punkten im Dezember. Die Unternehmer beurteilten ihre aktuelle Lage schlechter als im Vormonat. Auch ihre Erwartungen fielen pessimistischer aus. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft vorläufig beendet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Proteste zeigen Wirkung

Einzelhandel

Die Proteste des Handels gegen die Corona-Politik, insbesondere die schleppend anlaufenden Hilfen zeigen Wirkung. Der HDE forderte wiederholt mehr Tempo: Der vom Shutdown betroffene Einzelhandel verliere an jedem geschlossenen Verkaufstag im Januar durchschnittlich 600 Millionen Euro Umsatz.

Mehr >>

| Wirtschaft

Längerer Lockdown lässt Wirtschaft stagnieren

ifo Institut

Durch die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar dürfte die Wirtschaft im ersten Vierteljahr stagnieren. Das geht aus neuesten Schätzungen des ifo Instituts hervor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Florian Henkel zieht sich von Clarity & Success zurück

Clarity & Success

Der Erfinder eines der erfolgreichsten Warenwirtschaftssysteme für Juweliere verkündete Anfang des Jahres einen Ausstieg aus dem Unternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown-Verlängerung: HDE fordert schnelle Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE)

Angesicht der beschlossenen Verlängerung des Lockdowns mahnt der Handelsverband Deutschland (HDE) jetzt die schnelle Umsetzung der Verbesserungen bei der staatlichen Überbrückungshilfe an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckgoldnachfrage schwächelt

Goldnachfrage

Die physischen Goldabrufe von der Shanghai Gold Exchange sind auf das tiefste Niveau seit acht Jahren gefallen, meldet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

MCH Group: CEO Stadlwieser wirft das Handtuch

MCH Group

Nach nicht mal zwei Jahren reicht der Chef der MCH-Group, Bernd Stadlwieser, die Kündigung ein. „Unterschiedliche Vorstellungen“ zwischen ihm und Teilen des Verwaltungsrats hätten laut einem offenen Schreiben von Stadlwieser zu diesem Schritt am vergangenen Freitag geführt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Zeit, Süddeutsche, Welt, Handelsblatt, RTL u.a. berichten

Brandbrief

Der am Montag an die Bundeskanzlerin Angela Merkel verschickte offene Brief der GZ stieß auf ein enormes Medienecho. 264 Branchenangehörige hatten die Petition unterschrieben, welche die Wiedereröffnung der Geschäfte und schnelle Finanzhilfen für den Handel forderte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Brandbrief an die Kanzlerin ist raus

Offener Brief

Die GZ hat eine Petition gestartet, die in einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidenten der Länder mündet. 264 Branchenangehörige haben das Schreiben, welches ein Ende des Lockdowns zum 1. Februar sowie ein schnelles, unbürokratisches Anlaufen der versprochenen Finanzhilfen fordert, innerhalb von wenigen Tagen unterschrieben.

Mehr >>