Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

C.Hafner erlangt LPPM-Zertifizierung für Platin

C.Hafner

Die Gold- und Silberscheideanstalt C.Hafner hat die LPPM-Zertifizierung für Platin erlangt. Damit wurde das Unternehmen in die Liste der London Platinum and Palladium Market’s Good Delivery List of Acceptable refiners aufgenommen.

Der London Platinum and Palladium Market (LPPM) ist der wichtigste außerbörsliche Handelsplatz für Platin und Palladium sowie einer der global bedeutenden Rohstoffhandelsplätze in London. Hier wird seit 1989 der Weltmarktpreis für Platin und Palladium festgelegt. Anbieter mit LPPM-Status unterliegen regelmäßigen strengen Prüfungen und Kontrollen. Voraussetzung für die Zulassung ist u.a. die Implementierung eines risikobasierten Due Diligence Systems, welches die Transparenz der Lieferkette garantiert und den verantwortungsbewussten Umgang mit den Rohstoffen sicherstellt. Der „Good-delivery-Status“ garantiert zudem höchste Reinheit des Platins. Somit kann Platin von C.Hafner weltweit uneingeschränkt gehandelt und ohne Abschläge veräußert werden, was den Zugang zu internationalen Handelsplätzen eröffnet. C.Hafner gehört zu den wenigen deutschen Unternehmen mit der begehrten LPPM-Zulassung. www.c-hafner.de

Zurück

| Wirtschaft

Quickstart Online hilft Händlern bei Digitalisierung

Händler helfen Händlern

Der Handelsverband Deutschland (HDE), die Initiative „Händler helfen Händlern“ und Amazon starten eine gemeinsame Initiative zur Digitalisierung bislang stationärer Einzelhändler.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schweizer Uhrenindustrie: Niedergang verlangsamt sich

Schweizer Uhrenindustrie

Trotz steigender oder stabiler Schlüsselmärkte gingen die Schweizer Uhrenexporte im Juli insgesamt weiter deutlich zurück, berichtet der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH. Der Abschwung fiel jedoch nur halb so hoch aus wie noch im Juni.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis erholt sich

Goldpreis

Nach einem der größten Kursrückgänge innerhalb eines Tages erholte sich der Goldpreis vergangene Woche, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schwächelt die Goldschmucknachfrage

Goldschmucknachfrage

Für gewöhnlich zieht in Asien die Nachfrage nach Goldschmuck in der zweiten Jahreshälfte an, wenn in den Ländern der Region Feiertage und zahlreiche Feste einen Anlass zum Kauf bieten. Laut Heraeus wird es diesmal aufgrund der Pandemie anders kommen.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Institut: Firmen erwarten Normalisierung in 11 Monaten

ifo Institut

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

Mehr >>

| Wirtschaft

Alrosa findet den größten naturfarbenen Diamanten aller Zeiten

Bergbaukonzern Alrosa

Der russische Bergbaukonzern Alrosa hat in der Ebelyakh-Mine in Jakutien einen 236 ct. großen naturfarbenen Diamanten ausgegraben. Das gelbbraune Exemplar sei der größte Rohdiamant in natürlicher Farbe, der jemals in Russland gefunden wurde.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldangebot sinkt

Goldangebot

Das Gesamtangebot von Gold sank in der ersten Jahreshälfte um 2% auf 2.192 t. Dem World Gold Council WGC zufolge sank die Produktion der Minen um 5% auf 1.604 t (und damit den niedrigsten Halbjahreswert seit 2014), während das Recycling ebenfalls in einer ähnlichen Größenordnung zurückging.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber auf 7-Jahres-Hoch

Silberpreis

Der Silberpreis setzte vergangene Woche seinen Anstieg fort und erreichte mit 29 $/oz ein Sieben-Jahres-Hoch, so Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Chinesen fragen Platinschmuck nach

Platinum Guild International PGI

Dem jüngsten „Insight“-Bericht der Platinum Guild International PGI zufolge ist China der vielversprechendste Absatzmarkt für Platinschmuck. Auch wenn die Verkaufszahlen der ersten Jahreshälfte ein anderes Bild zeichnen, so Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis: Gegenwind durch US-Dollar?

Goldpreis

Möglicherweise ist der Goldpreis durch das außerordentliche Momentum auf ein zu hohes Niveau angestiegen, berichtet Heraeus. Vor allem der derzeit schwache US-Dollar sei die Ursache. Das könne sich schon bald ändern.

Mehr >>