Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

BVJ: Trauringmarkt in der Warteschleife

Eheschliessungen

Die Beschränkungen in Corona-Zeiten drücken die Zahl der Eheschließungen in Deutschland. Für Juweliere und Schmuck-Fachgeschäfte bedeutet dies eine zusätzliche Belastung im Geschäft mit Trauringen und Brautschmuck. Darauf weist der Handelsverband Juweliere (BVJ) vor dem für Hochzeiten sonst so beliebten Monat Mai hin. 

„Wenn Feiern und Gottesdienste verboten, Gastronomie und Hotels geschlossen sind, gerät für viele die Hochzeitsplanung aus den Fugen. Zig-Tausende Hochzeiten wurden bereits verschoben", so BVJ-Präsident Stephan Lindner. Die Mai-Saison für Trauringe und Brautschmuck fällt damit für uns weitgehend ins Wasser. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Gerade jetzt gilt es, die Trauringpaare nicht allein zu lassen. Gravuren können für künftige Termine geändert werden, die Trauringe können trotzdem gefertigt werden. Was fehlt ist ein Planungshorizont. Mit einem Fahrplan für weitere Lockerungen im öffentlichen Leben und konkrete Termine für die Öffnung von Hotels, Veranstaltungsräumen und Gaststätten wäre eine große Last von den Paaren genommen." Dank hoher Anstrengungen und Investitionen des Handels in einen wirksamen Schutz von Kunden und Mitarbeitern ist der Trauringkauf auch in Corona-Zeiten problemlos möglich, so der Verband. Durch Masken bei Mitarbeitern und Kunden, Schutzscheiben beispielsweise im Kassenbereich, Sicherheitsabstände und limitierten Zutritt stellen Juweliere den vorgeschriebenen Infektionsschutz sicher. „Die Desinfektion anprobierter Schmuckstücke versteht sich von selbst. Vor allem junge Paare nehmen sich für Entscheidung und eingehende Beratung viel Zeit. Die Juweliere stellen sicher, dass dabei alle Hygieneanforderungen eingehalten werden", so Lindner. „Der Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter hat höchste Priorität." In den Monaten Mai und Juni finden bundesweit normalerweise bis zu 100.000 Trauungen statt. In den Wochen davor verzeichnen Juweliere und Trauringstudios regelmäßig einen deutlichen Anstieg beim Verkauf von Ringen und Brautschmuck. Nur 2 von 100 Paaren verzichten auf Trauringe und wählen andere Schmuckstücke als Symbol der Verbindung. In diesem Jahr haben viele Paare jedoch ihre Hochzeit verschoben. Zudem führen seit März nicht mehr alle Standesämter Trauungen durch, andere arbeiten nur noch bereits bestätigte Termine ab und nehmen keine neuen Termine mehr an. Das Geschäft mit Trauringen und Brautschmuck verläuft dementsprechend in diesem Jahr weiterhin verhalten. Lindner: Die Branche befindet sich in der Warteschleife, aber die Hoffnung bleibt, dass sich die Paare dann umso mehr auf das Aussuchen freuen. Wenn die Feier aufgrund der Auflagen zum Infektionsschutz kleiner ausfallen muss, dürfen vielleicht die Ringe etwas Besonderes sein!" Grundsätzlich hielt der Trend zur Eheschließung in den vergangenen Jahren auch in 2019 weiterhin an. Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes gaben sich im letzten Jahr 416.300 Paare das Ja-Wort – 10 Prozent mehr als noch vor 10 Jahren. Das Rekordjahr 2018 mit fast 450.000 Trauungen markiert dabei einen langjährigen Höhepunkt, der auch durch die Einführung der Eheschließung gleichgeschlechtlicher Paare begünstigt wurde.

www.bv-juweliere.de

 

Zurück

| Wirtschaft

Nomos Glashütte: Neuer Geschäftsführer für Vertriebsmarketing

Nomos Glashütte

 

Neue Struktur für die Kommunikation von Nomos Glashütte: Ihre Kreativ- und Designabteilung Berlinerblau aus Berlin wird sich künftig auf das Vertriebsmarketing der sächsischen Marke konzentrieren. Dafür erhält die Unternehmenstochter von Nomos einen neuen Geschäftsführer: Rainer Schilling übernimmt die Leitung von Berlinerblau.

 

Mehr >>

| Wirtschaft

Genfer Uhrensalon: Fabienne Lupo verlässt FHH

Genfer Uhrensalon

15 Jahre lang war sie Präsidentin und CEO der Fondation de la Haute Horlogerie (FHH) und hat erfolgreich Projekte auf den Weg gebracht – nun verlässt Fabienne Lupo die Stiftung.

 

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis: Der Boom geht weiter

Goldpreis

Der Goldpreis bewegt sich über der 2.000-Dollar-Marke auf historisch hohem Niveau. Die Degussa Goldhandel rechnet sogar mit einem Kurs von 2.700 US-Dollar je Feinunze bis Mitte 2021. Der Grund: Die Sorge vor Instabilitäten des Finanzsystems nimmt zu.

Mehr >>

| Wirtschaft

Digitalisierung: HDE fordert 100 Millionen Euro

Einzelhandel

Angesichts der Vorschläge von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zur Digitalisierung des innerstädtischen Einzelhandels fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) ein mit 100 Millionen Euro ausgestattetes Förderprogramm. Viele mittelständischen Händler hätten ansonsten mitten in der Corona-Krise nicht die finanziellen Möglichkeiten, ihr Geschäft zukunftsfest zu machen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldrallye stockt

Goldpreis

Nach einer starken Rallye geriet der Anstieg des Goldpreises vergangene Woche kurz vor der 2000-Dollar-Marke ins Stocken, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Was man im Scheidgutgeschäft nicht machen sollte

Recycling

Das Recycling von edelmetallhaltigen Abfällen ist Vertrauenssache. Aber, das Misstrauen ist aufgrund einiger, weniger unseriöser Marktteilnehmer groß. Wurde alles richtig gewogen? Stimmen die Analysen? Stimmen die Kurse? Eine Checklist könnte beiden Seiten bei der seriösen Scheidgutabwicklung helfen.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Institut: Corona digitalisiert die deutsche Wirtschaft

ifo Institut

Bei der Mehrheit der deutschen Unternehmen (55 Prozent) hat die Corona-Pandemie den digitalen Wandel vorangetrieben. Das ist das Ergebnis der aktuellen Randstad ifo Personalleiterbefragung.

Mehr >>

| Wirtschaft

WGC: Goldnachfrage weiter im Sinkflug

Goldnachfrage

Laut den jüngsten Statistiken des World Gold Council WGC sind die Goldschmuckverkäufe im zweiten Quartal um 35 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen. Im ersten Halbjahr hat sich die Nachfrage nach Geschmeide aus dem gelben Edelmetall sogar halbiert.

Mehr >>

| Wirtschaft

Corona-Regeln: HDE-Präsident appelliert an Verantwortungsgefühl

Coronaregeln

Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen der letzte Tage mahnt der Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, wieder mehr Disziplin bei der Einhaltung der Coronaregeln an, um die Gefahr einer zweiten Pandemiewelle zu minimieren. Bei einem zweiten Lockdown seien viele Handelsunternehmen nicht mehr zu retten.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE-Konsumbarometer steigt weiter

HDE-Konsumbarometer

Wie schon in den vergangenen Monaten bleibt die Verbraucherstimmung auch im August nach dem starken Einbruch zu Beginn der Coronakrise auf Erholungskurs. Allerdings verlangsamt sich das Tempo des Anstiegs im Vergleich zum Vormonat, berichtet der Handelsverband HDE.

Mehr >>