Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Baselworld und SIHH koordinieren ab 2020 ihre Termine

BASELWORLD

Kurz vor Weihnachten gibt es noch eine gute Nachricht für die Uhrenindustrie: Ab 2020 finden die Baselworld und die SIHH wieder an direkt aufeinanderfolgenden Terminen statt — der SIHH vom 26. bis 29. April in Genf, die Baselworld vom 30. bis 5. Mai in Basel. Das gaben beide Messeveranstalter soeben gleichlautend bekannt. Die Termine sind demnach bereits bis 2024 miteinander abgestimmt.
 
In den vergangenen Monaten hatten sich die Stimmen aus der Industrie und von Besuchern gemehrt, die eine bessere Koordination der beiden weltweit bedeutendsten Uhrenmessen wünschten. Aussteller, Journalisten und Besucher mussten bisher binnen weniger Wochen zweimal in die Schweiz reisen, um die Neuheiten der großen Schweizer Uhrenmarken aus erster Hand zu erleben. Die SIHH hatte 2009 ihren Termin in den Januar gelegt, eine neuerliche Verlegung galt wegen anderer Messen an den Standorten Genf und Basel lange als ausgeschlossen. Nun ist sie doch überraschend schnell erfolgt.
 
„Baselworld und SIHH stehen im Dienste der Industrie und ihrer Kunden. Wir haben das Gespräch mit dem SIHH gesucht und gemeinsam eine Lösung gefunden, die äußerst positiv ist – für die Besucher, für die Medien und letztlich für die gesamte Uhrenindustrie“, sagt Michel Loris-Melikoff, seit Juli Managing Director der Baselworld. „Diese Kooperation der beiden wichtigsten Events der Branche ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft.“
 
Fabienne Lupo, Vorsitzende und Geschäftsführerin der Fondation de la Haute Horlogerie (FHH), die den SIHH organisiert, betont die besondere Bedeutung beider Shows, die zwar sehr unterschiedlich seien, sich dadurch aber ergänzten. „Die Terminannäherung zwischen SIHH und Baselworld stärkt die Stellung der Schweiz für die globale Uhrenindustrie — was wir im Sinne aller Branchenteilnehmer sehr begrüßen.“ 

www.sihh.org | www.baselworld.com

Zurück

Zeit für eine Trendwende

Marktübersicht

Die diesjährige Baselworld vom 23. bis 30. März steht vor großen Herausforderungen. Die Exporte der Schweizer Uhrenindustrie feiern keine Rekorde mehr, die Luxusgüterkonjunktur kühlt sich weltweit ab. Doch vieles im Vorfeld der Leitmesse deutet auf einen Umschwung hin.

Mehr >>

Mathias Stotz

Uhrenkauf ohne Fachhandel ist kein echtes Erlebnis

Interview

Matthias Stotz, Geschäftsführer der Uhrenfabrik Junghans, im Gespräch mit der GZ.

Mehr >>

Größer und schöner

Vicenzaoro

Corrado Facco, Managing Director der Italian Exhibition Group (IEG), spricht im GZ-Interview über Wachstumsperspektiven der Goldschmiedemesse Vicenzaoro nach der Fusion von Rimini Fiera und Fiera di Vicenza, aus der die IEG – umsatzmäßig die zweitgrößte Messegesellschaft Italiens – hervorgegangen ist.

Mehr >>

Auf dem Rücken der Juweliere

Online-Konkurrenz

Immer mehr Schmuck- und Uhrenhersteller setzen auf das Internet als Vertriebskanal. Doch der Ärger mit dem Fachhandel ist vorprogrammiert. Wohin diese Online-Konkurrenz führen kann, zeigt das Beispiel Rivoir mit der Plattform Verlobungsringe.de und dem Regensburger Partnerjuwelier Kappelmeier.

Mehr >>

„Die Branche setzt auf den Herbst“

Die Nachfrage nach geschliffenen Diamanten stagniert. Die Preise geben nach. Nun hofft die Branche auf eine Kehrtwende, wie Jochen Müller, Präsident der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein, im GZ-Interview erläutert.

Mehr >>

„Wir machen Schluss mit kompliziert“

Dr. E. Wirth & Co.

Jüngst stellte der Versicherungsmakler Dr. E. Wirth & Co. eine neue Police speziell für kleine und mittlere Betriebe vor: die „Juwelier Block Compakt“. Geschäftsführer Sven-Christian Dihle berichtet im GZ-Interview über die Resonanz.

Mehr >>

Neue Kaufimpulse braucht das Land

Weihnachtsgeschäft

Die Jahresendrallye steht in den Startlöchern. Jetzt geht es darum, die richtigen Produkte zum richtigen Zeitpunkt in den Schaufenstern zu dekorieren. Schließlich trägt das Weihnachtsgeschäft beim Fachhandel immer noch zu einem Viertel der Jahresumsätze bei.

Mehr >>

„Was jetzt passiert, das ist normal“

2016 ist ein besonderes Jahr für Carl F. Bucherer.

Gerade wurde die neue Manufaktur in Lengnau eröffnet und zur Baselworld wurden ein neues Werk sowie ein Marken-Refresh präsentiert. Ein offenes Gespräch mit CEO Sascha Moeri über seine starken Visionen und den zurzeit schwachen Puls der Schweizer Uhrenindustrie.

Mehr >>

Glühende Verehrung

Seit jeher wird Gold und Silber wiederverwertet.

Die Rohstoffe sind einfach zu wertvoll. Heute stammen circa 30 Prozent des weltweiten Goldangebots aus dem Recycling. Die deutschen Scheideanstalten spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie bedienen praktisch zu 100 Prozent die Nachfrage nach dem gelben Edelmetallaus der Wiederaufbereitung. Doch damit nicht genug: Das Leistungsportfolio umfasst zum Beispiel auch die Entwicklung neuer Legierungen und den 3-D-Druck von Modellen. Auf den folgenden Seiten finden Sie ein Update über die Angebote der führenden Scheideanstalten. 

Mehr >>

Das große Comeback?

In den USA ist Gelbgold seit einiger Zeit wieder auf dem Vormarsch, die Gründe scheinen vielfältig.

Eine Bevorzugung der natürlichen Goldfarbe im Rahmen einer allgemeinen Rückbesinnung auf traditionelle Werte, Authentizität und Unverfälschtheit kann da ebenso ausschlaggebend sein wie die intensive Werbung für (Gelb-) Gold als Kapitalanlage. Die GZ analysiert, ob sich dieser Trend auch in deutschen Juweliergeschäften widerspiegelt oder in Zukunft durchsetzen kann.

Mehr >>