Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Baselworld und SIHH koordinieren ab 2020 ihre Termine

BASELWORLD

Kurz vor Weihnachten gibt es noch eine gute Nachricht für die Uhrenindustrie: Ab 2020 finden die Baselworld und die SIHH wieder an direkt aufeinanderfolgenden Terminen statt — der SIHH vom 26. bis 29. April in Genf, die Baselworld vom 30. bis 5. Mai in Basel. Das gaben beide Messeveranstalter soeben gleichlautend bekannt. Die Termine sind demnach bereits bis 2024 miteinander abgestimmt.
 
In den vergangenen Monaten hatten sich die Stimmen aus der Industrie und von Besuchern gemehrt, die eine bessere Koordination der beiden weltweit bedeutendsten Uhrenmessen wünschten. Aussteller, Journalisten und Besucher mussten bisher binnen weniger Wochen zweimal in die Schweiz reisen, um die Neuheiten der großen Schweizer Uhrenmarken aus erster Hand zu erleben. Die SIHH hatte 2009 ihren Termin in den Januar gelegt, eine neuerliche Verlegung galt wegen anderer Messen an den Standorten Genf und Basel lange als ausgeschlossen. Nun ist sie doch überraschend schnell erfolgt.
 
„Baselworld und SIHH stehen im Dienste der Industrie und ihrer Kunden. Wir haben das Gespräch mit dem SIHH gesucht und gemeinsam eine Lösung gefunden, die äußerst positiv ist – für die Besucher, für die Medien und letztlich für die gesamte Uhrenindustrie“, sagt Michel Loris-Melikoff, seit Juli Managing Director der Baselworld. „Diese Kooperation der beiden wichtigsten Events der Branche ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft.“
 
Fabienne Lupo, Vorsitzende und Geschäftsführerin der Fondation de la Haute Horlogerie (FHH), die den SIHH organisiert, betont die besondere Bedeutung beider Shows, die zwar sehr unterschiedlich seien, sich dadurch aber ergänzten. „Die Terminannäherung zwischen SIHH und Baselworld stärkt die Stellung der Schweiz für die globale Uhrenindustrie — was wir im Sinne aller Branchenteilnehmer sehr begrüßen.“ 

www.sihh.org | www.baselworld.com

Zurück

| Wirtschaft

Preise steigen weiter

Gold und Silber

Der Aufwärtstrend bei Gold und Silber setzt sich fort.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold ist überkauft

Handelskonflikt

Angesichts des Übergangs des Handelskonflikts in einen Währungskrieg zwischen den USA und China suchten die Anleger die Sicherheit von Gold.

Mehr >>

| Wirtschaft

Verbraucherstimmung wird schlechter

HDE-Konsumbarometer

Die Verbraucherstimmung sinkt im August im Vergleich zu den Vormonaten spürbar.

Mehr >>

| Wirtschaft

Rekordumsatz im zweiten Quartal

Garmin

Insgesamt 955 Millionen US-Dollar hat das Unternehmen im zweiten Quartal dieses Jahres erwirtschaften können.

Mehr >>

| Wirtschaft

Mobile Technologien sind verbreitet

Einzelhandel

Eine internationale Studie hat Trends und Herausforderungen beim Einsatz mobiler Technologien in Ladengeschäften untersucht.

Mehr >>

| Wirtschaft

Putin setzt auf Gold

Russland

Seit einiger Zeit erhöht Wladimir Putin ganz erheblich die Goldreserven Russlands. Er will die Dollarabhängigkeit bei Moskaus Handelsgeschäften reduzieren.

Mehr >>

| Wirtschaft

Weiter im Aufwind

Gold

Krisenzeiten sind Edelmetallzeiten. Der Goldpreis stieg aufgrund des zuspitzenden Handels- und Währungskonflikts zwischen USA und China zeitweise auf über 1475 Dollar.

Mehr >>

| Wirtschaft

Preise geben nach

Naturfarbene Diamanten

Der Fancy Color Diamond Index (FCDI) vermeldet für das zweite Quartal einen Rückgang der Preise um 0,1 Prozent.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schweizer Uhrenindustrie mit deutlichen Rückgängen

Mageres Plus

Die Schweizer Uhrenindustrie musste im Juni den ersten deutlichen Rückgang des Jahres hinnehmen, so die jüngste Veröffentlichung des Verbands der Schweizerischen Uhrenindustrie FH.

Mehr >>

| Wirtschaft

Mehr Gründerinnen und Gründer gesucht

BMWi

Zur zweiten Regionalkonferenz der Gründungsoffensive „GO!“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Rottweil waren mehr als 350 Teilnehmer mit von der Partie.

Mehr >>