Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Baselworld

| Wirtschaft

Baselworld richtet sich neu aus

Baselworld

Die weltweit führende Uhren- und Schmuckmesse präsentiert sich 2018 verdichtet und konzentriert. Die Dauer der Messe wird um zwei Tage verkürzt, die Zahl der Aussteller geht zurück.

Vom 22. bis 27. März 2018 werden sich wieder die wichtigsten Marken, Einkäufer und Medienvertreter auf der Baselworld versammeln. Wie die Messeveranstalter jetzt bekanntgaben, wird die weltweit führende Uhren- und Schmuckmesse neu ausgerichtet. Demnach wird die Dauer der Messe um zwei auf sechs Tage verkürzt. Die Zahl der Aussteller soll bei 600 bis 700 liegen. „Die Baselworld setzt den Fokus weiterhin auf Qualität und Vielfalt. Der Uhren- und Schmuckmarkt befindet sich allerdings in einem starken Umbruch, der sich vor allem in zunehmenden Marktkonsolidierungen in der Produktion und im Handel sowie der Auseinandersetzung mit den Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung manifestiert“, heißt es in der heute veröffentlichten Pressemitteilung. Aus diesem Grund habe man sich für das kommende Jahr konsequent für die Erhaltung der Qualität entschieden. Man setze nicht auf Masse, sondern werde weiterhin die Leitmesse der global führenden Marken sein, so die Messeveranstalter. 

Neues Konzept in Kooperation mit den wichtigsten Ausstellern erarbeitet

Die Top-Marken der Uhrenindustrie werden 2018 in Basel ebenso präsent sein wie die Branchenführer in den Bereichen Schmuck und Edelsteine – viele von ihnen exklusiv und mit zahlreichen Neuheiten. Zu der Neuausrichtung äußerten sich bereits einige Aussteller: Karl-Friedrich Scheufele, Co-Präsident von Chopard, meint: „Die Baselworld 2018 wird kohärenter und fokussierter sein. Ich freue mich auf 2018 und ich denke, das Management der Baselworld hat die richtigen Entscheidungen getroffen, um eine Veränderung in Gang zu setzen“. Eric Bertrand, Präsident des Ausstellerkomitees der Baselworld, sagt: „Ich glaube, dass dies erste Schritte in eine sehr zukunftsweisende Richtung sind." Und François Thiébaud, Präsident des Schweizer Ausstellerkomitees, konstatiert: „Für die Schweizer Aussteller ist dies positiv. Wir konzentrieren uns auf den Kern dessen, was unsere Industrie ausmacht." 

2018 erster Schritt zur Neukonzeption

Laut Messeveranstalter wird die Baselworld 2018 der erste Schritt zu einer zukunftsorientierten Neukonzeption sein. Die Entwicklung von der reinen Fachhändlermesse hin zu einer erweiterten Marketing- und Kommunikationsplattform soll in den kommenden Jahren weiter vorangetrieben werden. Bereits 2018 werden neue Formen digitaler Echtzeit-Kommunikation angeboten. Parallel zur Vorbereitung der kommenden Messe werden auch neue Konzeptansätze für die folgenden Jahre erarbeitet.

 

Zurück

| Wirtschaft

Wirtschaftsleistung schrumpft Ende 2020 leicht

ifo Institut

Der im November in Kraft getretene Shutdown hinterlässt seine Spuren in der deutschen Konjunktur. Das ifo rechnet mit einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 0,1 Prozent im letzten Quartal 2020.

Mehr >>

| Wirtschaft

Juwelier Willer Hamburger des Tages

Hamburger des Tages

Juwelier Rolf-Detlef Willer wurde vom Hamburg Journal des NDR am 13. Januar zum Hamburger des Tages gekürt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Juwelier klagt gegen Bundesregierung

Coronakrise

Juwelier Jürgen Grün mit Filialen in Crailsheim und Ansbach will gegen die Ungleichbehandlung der Überbrückungshilfen III für November und Dezember klagen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Boris Palmer warnt vor Verödung der Innenstädte

Coronakrise

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) macht sich in einem Brandbrief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) große Sorgen um Deutschlands Innenstädte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown bis weit in den März hinein?

Coronakrise

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet mit einer Verlängerung der Einschränkungen, wie heute bekannt wurde. Eventuell droht der Lockdown je nach Infektionsgeschehen noch über zweieinhalb Monate zu gehen.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE-Umfrage: Für rund 80 Prozent der Einzelhändler reichen die Hilfen nicht aus

Umfrage

Das Jahr 2021 könnte für viele vom Lockdown betroffenen Handelsunternehmen in der Insolvenz enden. So zeigt eine aktuelle HDE-Trendumfrage unter 1.500 Händlern, dass rund 80 Prozent der Händler davon ausgehen, dass die derzeitigen Hilfsmaßnahmen nicht zur Existenzsicherung reichen. Knapp 60 Prozent der Unternehmen in den Innenstädten stehen ohne weitere staatliche Hilfen vor dem Aus. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert deshalb weiterhin dringend eine Anpassung der Überbrückungshilfen durch den Bundesfinanzminister.

Mehr >>

| Wirtschaft

Korrektur der PGM-Preise in 2021?

Platin

Südafrika verzeichnet einen starken Anstieg von Corona Neuinfektionen. Damit drohen Minenschließungen, auch wenn das Heraeus eher für unwahrscheinlich hält. Allerdings droht Ungemach von der Nachfrageseite.

Mehr >>

| Wirtschaft

Rückenwind für Gold?

Goldpreis

Obwohl die Demokraten die beiden Senatssitze in Georgia gewannen, was eigentlich positiv für Goldpreis war, konnte der starke Preisanstieg vom Jahresbeginn nicht gehalten werden.

Mehr >>

| Wirtschaft

Matthias Heimberg wird Geschäftsführer bei Binder

Friedrich Binder GmbH & Co. KG

Die Friedrich Binder GmbH & Co. KG ernennt Matthias Heimberg zum weiteren Geschäftsführer, für Vertrieb und Marketing, wie die Firma in einer Pressemitteilung verkündet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Handelsverbände schicken Brandbrief an Kanzlerin

Brandbrief

Die Präsidenten des HDE sowie der Landes- und Bundesfachverbände wenden sich in einem Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder. Darin erkennen die Unterzeichner ausdrücklich an, dass der Gesundheitsschutz in Zeiten der Pandemie oberste Priorität hat, monieren jedoch in aller Deutlichkeit, dass die versprochenen Hilfsleistungen nicht bei den Handelsunternehmen ankommen. Der von den Schließungen betroffene Einzelhandel sehe sich deshalb ohne Zukunftsperspektive und in akuter Existenzgefahr.

Mehr >>