Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Thomas Stefan

| Wirtschaft

Am Wendepunkt

Baselworld Bilanz

Die Baselworld 2019 schloss mit einem Minus bei Ausstellern und Besuchern – soll jedoch die Trendwende einläuten. Die Ankündigung neuer Formate ab 2020 sorgt für Aufbruchsstimmung.

Den Schrumpfungsprozess hat auch der seit neun Monaten amtierende Baselworld-Chef Michel Loris-Melikoff nicht aufhalten können. Die Zahl der Aussteller ist noch einmal um ein Fünftel auf 520 zurückgegangen. Vor allem die Absage der Swatch Group riss ein sichtbares Loch in die Uhrenhalle. Wenig überraschend brach die Besucherzahl um 22 Prozent auf 81 200 ein. Und es kamen zwölf Prozent weniger Medienvertreter nach Basel – insgesamt waren es über die sechs Messetage 3300 akkreditierte Journalisten. Dafür stieg aber dank neuer digitaler Formate wie Chatbots, Podcasts, Augmented Reality und Live Streams die mediale Reichweite um mehr als zwölf Prozent. Michel Loris-Melikoff ist überzeugt: „Die Talsohle ist erreicht.“

So viel zu den Zahlen. Aussteller berichteten jedoch nach Messeschluss am 26. März von guten Geschäftsabschlüssen und vielversprechenden Kontakten. Die zahlreichen Neuerungen wie etwa die Fashion Shows auf der Show-Plaza, der Watch Incubator für Uhren-Startups sowie die Aufwertung des Schmucksegments, aber auch das verbesserte Catering kamen gut an. Auf der Abschlusspressekonferenz betonte Loris-Melikoff: „2019 war ein Übergangsjahr für die Baselworld.“ Er habe während der Messe 827 Treffen absolviert. Bereits in den Monaten zuvor war er persönlich rund um den Globus zu den wichtigsten Protagonisten gereist, um genau zu erfahren, was sich die Manager wünschen. „Es braucht die Baselworld“, lautete Loris-­Melikoffs Fazit nach den Ge­sprächen.

Umbau eingeleitet

Doch damit das auch so bleibt, muss sich noch viel ändern, wie auf der Schlusspresse­konferenz deutlich wurde. Hier lüftete der Baselworld-Chef das Geheimnis des neuen Konzepts für 2020+. Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Messe wird in den nächsten drei Jahren zu einer modernen Kommunikationsplattform mit zahlreichen digitalen Features umgebaut. Einmal im Jahr sollen sich hier Hersteller, Händler, Sammler, Journalisten sowie Influencer persönlich treffen, informieren und austauschen. An 365 Tagen können sie über alle Baselworld-Kanäle weltweit digital kommunizieren.

Bundesrat bestätigt die Bedeutung

Die angereisten Vertreter aus der Politik glauben jedenfalls an die Zukunft der Baselworld. Der Schweizer Bundesrat Ueli Maurer sagte anlässlich der offiziellen Messeeeröffnung: „Die Baselworld ist die Plattform für uns alle. Ich freue mich über die Begeisterung, die Leidenschaft und das Engagement, mit dem hier Produkte präsentiert werden. Das lässt sich nicht auf dem Bildschirm abbilden.“ Eva Herzog, Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, pflichtete ihm bei: „Mit der Digitalisierung erleben wir die vierte industrielle Revolution. Das Format der Fachmesse steht vor großen Herausforderungen. Was die virtuelle Welt nicht kann, ist der persönliche Austausch. Ich danke daher der Messeleitung für die großen Veränderungen in kürzester Zeit.“ Michel Loris-Melikoff appellierte an die Branche:  „Lassen Sie uns gemeinsam die Transformation der Weltleitmesse angehen. Die Veränderungen in diesem Jahr sind nur das erste Kapitel des Buches über die Zukunft der Baselworld.“

Mit den zahlreichen Ideen und Veränderungen ab 2020 will man die Gunst der Branche zurückgewinnen. Bereits abgewanderte Aussteller haben laut Loris-Melikoff ihre Rückkehr signalisiert. Konkrete Namen wurden allerdings noch nicht genannt. Es bleibt spannend, was sich bis zur nächsten Baselworld vom 30. April bis 5. Mai 2020 noch tut.

Text: Axel Henselder

Zurück

Mathias Stotz

| Wirtschaft

Uhrenkauf ohne Fachhandel ist kein echtes Erlebnis

Interview

Matthias Stotz, Geschäftsführer der Uhrenfabrik Junghans, im Gespräch mit der GZ.

Mehr >>

| Wirtschaft

Größer und schöner

Vicenzaoro

Corrado Facco, Managing Director der Italian Exhibition Group (IEG), spricht im GZ-Interview über Wachstumsperspektiven der Goldschmiedemesse Vicenzaoro nach der Fusion von Rimini Fiera und Fiera di Vicenza, aus der die IEG – umsatzmäßig die zweitgrößte Messegesellschaft Italiens – hervorgegangen ist.

Mehr >>

| Wirtschaft

Auf dem Rücken der Juweliere

Online-Konkurrenz

Immer mehr Schmuck- und Uhrenhersteller setzen auf das Internet als Vertriebskanal. Doch der Ärger mit dem Fachhandel ist vorprogrammiert. Wohin diese Online-Konkurrenz führen kann, zeigt das Beispiel Rivoir mit der Plattform Verlobungsringe.de und dem Regensburger Partnerjuwelier Kappelmeier.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Die Branche setzt auf den Herbst“

Die Nachfrage nach geschliffenen Diamanten stagniert. Die Preise geben nach. Nun hofft die Branche auf eine Kehrtwende, wie Jochen Müller, Präsident der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein, im GZ-Interview erläutert.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Wir machen Schluss mit kompliziert“

Dr. E. Wirth & Co.

Jüngst stellte der Versicherungsmakler Dr. E. Wirth & Co. eine neue Police speziell für kleine und mittlere Betriebe vor: die „Juwelier Block Compakt“. Geschäftsführer Sven-Christian Dihle berichtet im GZ-Interview über die Resonanz.

Mehr >>

| Wirtschaft

Neue Kaufimpulse braucht das Land

Weihnachtsgeschäft

Die Jahresendrallye steht in den Startlöchern. Jetzt geht es darum, die richtigen Produkte zum richtigen Zeitpunkt in den Schaufenstern zu dekorieren. Schließlich trägt das Weihnachtsgeschäft beim Fachhandel immer noch zu einem Viertel der Jahresumsätze bei.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Was jetzt passiert, das ist normal“

2016 ist ein besonderes Jahr für Carl F. Bucherer.

Gerade wurde die neue Manufaktur in Lengnau eröffnet und zur Baselworld wurden ein neues Werk sowie ein Marken-Refresh präsentiert. Ein offenes Gespräch mit CEO Sascha Moeri über seine starken Visionen und den zurzeit schwachen Puls der Schweizer Uhrenindustrie.

Mehr >>

| Wirtschaft

Glühende Verehrung

Seit jeher wird Gold und Silber wiederverwertet.

Die Rohstoffe sind einfach zu wertvoll. Heute stammen circa 30 Prozent des weltweiten Goldangebots aus dem Recycling. Die deutschen Scheideanstalten spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie bedienen praktisch zu 100 Prozent die Nachfrage nach dem gelben Edelmetallaus der Wiederaufbereitung. Doch damit nicht genug: Das Leistungsportfolio umfasst zum Beispiel auch die Entwicklung neuer Legierungen und den 3-D-Druck von Modellen. Auf den folgenden Seiten finden Sie ein Update über die Angebote der führenden Scheideanstalten. 

Mehr >>

| Wirtschaft

Das große Comeback?

In den USA ist Gelbgold seit einiger Zeit wieder auf dem Vormarsch, die Gründe scheinen vielfältig.

Eine Bevorzugung der natürlichen Goldfarbe im Rahmen einer allgemeinen Rückbesinnung auf traditionelle Werte, Authentizität und Unverfälschtheit kann da ebenso ausschlaggebend sein wie die intensive Werbung für (Gelb-) Gold als Kapitalanlage. Die GZ analysiert, ob sich dieser Trend auch in deutschen Juweliergeschäften widerspiegelt oder in Zukunft durchsetzen kann.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silberstreif am Horizont

Das Jahr 2015 war nicht leicht für den globalen Diamantenhandel.

Schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen verlangsamten die Nachfrage. Ein Überangebot in bestimmten Kategorien drückte auf die Preise. Doch die Trendwende zeichnet sich ab.

Mehr >>