Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: leungchopan/Shutterstock

| Wirtschaft

Alipay setzt auf Handel

Technologie

Alipay will zehn Millionen europäischen Händlern in den nächsten fünf Jahren helfen, über zwei Milliarden potenzielle Kunden mit innovativen Technologien zu erreichen.

Die Zahlungs-Plattform Alipay hat ein neues Ziel bekannt gegeben: Zehn Millionen kleine und mittlere Unternehmen in Europa sollen in den nächsten fünf Jahren durch innovative Technologien unterstützt werden. Dadurch sollen Händler die über zwei Milliarden potenziellen Kunden, die aus der ganzen Welt in die Region reisen, besser bedienen und zu Käufen animieren können. Die entsprechende Strategie wurde auf dem Alipay Partners Global Summit in London vorgestellt. Sie umfasst eine erweiterte Zusammenarbeit mit dem größten europäischen Acquirer Worldline sowie eine neue Initiative zur Unterstützung von Flughafenshops auf der ganzen Welt durch In-App-Miniprogramme. „Unser Ziel ist es, die Art und Weise zu verbessern, wie Einzelpersonen und Unternehmen kaufen, verkaufen und Zahlungen erhalten. Um das zu erreichen, vertrauen wir auf die Kraft unserer Partnerschaften“ , sagte Eric Jing, Chairman und CEO von Ant Financial, Betreiber von Alipay. „Unser Wachstum war nur dank des von uns aufgebauten Netzwerks von Partnern möglich. Gemeinsam werden wir den Handel weltweit vereinfachen. Unsere innovativen Lösungen werden den Händlern in Europa weiterhin helfen, die wachsende Zahl von Touristen und Online-Käufern, die aus aller Welt in die Region kommen, besser zu bedienen.“ Laut Marktforscher von Statista ist Alipay Chinas beliebtester digitaler Zahlungsdienst. 87 Prozent der Befragten im Alter zwischen 18 und 69 Jahren gaben an, dass sie Alipay für ihre digitalen Finanzgeschäfte nutzen. Alipay bedient weltweit derzeit über 1,2 Milliarden Nutzer – zusammen mit lokalen E-Wallet-Partnern in der Republik Korea, Thailand, Malaysia, den Philippinen, Singapur, Indonesien, Indien, Bangladesch und Pakistan. Alipay arbeitet kontinuierlich mit seinen Partnern auf der ganzen Welt zusammen und nutzt Technologie, um ein nahtloses System aufzubauen, das es Händlern ermöglicht, ihre Kunden besser zu bedienen. Das wiederum trägt dazu bei, ihre Umsätze zu steigern. In einem Bericht stellte Nielsen fest, dass über 93 Prozent der chinesischen Touristen eher bereit wären, mit ihren Mobiltelefonen einzukaufen und sogar ihre Ausgaben zu erhöhen, wenn die Option verfügbar wäre. 60 Prozent der befragten Händler, die Alipay anbieten, berichteten von steigenden Kundenzahlen und höheren Einnahmen. Derzeit arbeitet Alipay mit mehr als 120 europäischen Finanzinstituten zusammen und baut ständig mehr Partnerschaften mit Reisebüros sowie anderen Arten von Drittdienstleistern auf. Dies soll Händlern helfen, ihren Kunden ein besseres Erlebnis zu bieten und die Wachstumschancen auf dem globalen Reisemarkt zu nutzen. Im deutschsprachigen Raum bieten mehrere Tausende Einzelhändler Alipay an und stetig werden es mehr; Kooperationen bestehen bislang unter anderem mit Breuninger, Kaufhof, dm, Rossmann, Müller, Douglas, WMF, Zwilling, Promod sowie dem Outletcity Metzingen.

Zurück

| Wirtschaft

Vernetztes Einkaufen für weniger Shoppingstress

Studie

Eine neue Studie des IFH Köln zeigt: Sowohl stationäres Shopping als auch der Online-Einkauf bringt aus Kundensicht bestimmte Störfaktoren mit sich. Die Verknüpfung von stationärem Handel und Onlinemarktplätzen kann diese Faktoren überwinden und bietet ein verbessertes Einkaufserlebnis – insbesondere zur Weihnachtszeit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Weihnachtsgeschäft auf Rekordkurs

Einzelhandel

Nachdem die Händler in der Woche vor dem ersten Advent insbesondere in den Innenstädten noch über teilweise niedrige Kundenfrequenzen berichteten, war die Stimmung vor dem zweiten Advent deutlich besser. Die Handelsunternehmen gehen demnach optimistisch in die letzten beiden Adventswochen, wie der Handelsverband Deutschland HDE berichtet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber hinkt Gold hinterher

Silber-ETF

Die Nachfrage nach physisch besicherten Silber-ETFs sank im November, wie Heraeus mitteilt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Bain-Studie zum globalen Luxusmarkt 2019

Studie

Der weltweite Umsatz mit persönlichen Luxusgütern steigt 2019 um 4 Prozent auf 281 Milliarden Euro, wie die Unternehmensberatung Bain mitteilt. Vor allem chinesische Verbraucher treiben den Boom an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis erhielt weiter Auftrieb

Goldpreis

Der Goldpreis erhielt vergangene Woche einen weiteren Aufwärtsimpuls, nachdem die Aktienmärkte ausgehend von ihren jüngsten Höchststanden nachgegeben hatten, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Weihnachtsgeschäft zieht an

Einzelhandel

Der Einzelhandel zeigte sich kurz vor dem zweiten Advent zufrieden mit dem Geschäftsverlauf. Das macht eine aktuelle Trendumfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter Einzelhändlern in ganz Deutschland deutlich.

Mehr >>

| Wirtschaft

Ebbe Weiss-Weingart

In Memoriam

Die Gesellschaft für Goldschmiedekunst e. V. trauert um ihre am 13. November im Alter von 96 Jahren verstorbene Ehrenringträgerin Ebbe Weiss-Weingart.

Mehr >>

| Wirtschaft

Neustart für Juwelier Heinecke

Wiedereröffnung

Am alten Standort in Hamburg hat Jan-Werner Heinecke in der vergangenen Woche das Traditionsgeschäft wieder eröffnet.

 

Mehr >>

| Wirtschaft

Chronext eröffnet Pick-up Lounge in Paris

Online-Handel

Die Online-Plattform für Luxusuhren Chronext hat in der Maßschneiderei „Blandin & Delloye" in Paris eine weitere Pick-up Lounge eröffnet und baut damit sein Multichannel-Konzept weiter aus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Platin schwächelt

Platin

Die Nachfrage für Platinschmuck bleibt schwach in China, wie Heraeus in seinem jüngsten Bericht feststellt.

Mehr >>