Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Martin Glauner

| Wirtschaft

„Akzente für die Zukunft setzen“

Ein Großereignis, auf das sich nicht nur die Branche freut.

Gerhard Baral, Gesamtkoordinator des Festivals „Goldstadt 250“ bei der Stadt Pforzheim, erzählt im GZ-Interview vom 2017 anstehenden Jubiläum „250 Jahre Schmuck, Uhren, Design aus Pforzheim“.


GZ: Sie bereiten bereits intensiv das ­kommende Jubiläumsjahr der Goldstadt vor: 2017 jährt sich die Begründung der Schmuck- und Uhrenindustrie in Pforzheim zum 250. Mal. Welche Bedeutung hat das für die Stadt?

Gerhard Baral: Das ist von großer Bedeutung,  nicht nur für die Stadt, sondern auch für die ­Region und die Branche rund um den Globus. Es war die Geburtsstunde der Uhren- und Schmuck-Manufakturgeschichte auf der Welt und weit über die Branche hinaus. Von der Traditionsindustrie ging zudem eine große Bil­dungs­offensive aus, denn hier entstand die erste Berufsschule der Welt. Heute noch kann Pforzheim die komplette Wertschöpfungskette abbilden und ist das Zentrum der Schmuckproduk­tion nördlich der Alpen. Pforzheim ist die Trauringstadt der Welt. Die Bedeutung strahlt bis heute und sicher auch in die Zukunft aus.

Blicken Sie auch auf andere Branchen, die aus der Schmuckindustrie hervor­gegangen sind?

Ohne die Schmuck- und Uhrenindustrie ­wären Entwicklungen anderer Branchen nicht denkbar. Pforzheim war zum Beispiel nach Berlin die erste Stadt, in der die Gas- und Stromversorgung aufgebaut wurde, was den industriellen Aufschwung ermöglicht hat. Zahlreiche Unternehmen haben sich aus der Traditions­industrie heraus entwickelt. Sie ­haben erkannt, dass es hier sehr gut ausge­bildete Personen für die Präzisionsindustrie gibt, haben sich hier angesiedelt und sind in verschiedenen Bereichen, in der Medizin­technik oder in der Metallveredelung, zu Marktführern geworden. Auch innovative ­Designpositionen sind aus der Hochschule um die Welt gegangen. Es bleibt spannend, wohin der Weg als Wirtschafts- und Kreativ­standort geht.

Wie wird das Jubiläum begangen?

Wir haben große Ausstellungsprojekte, Theateraufführungen, Erlebnisprogramme, Kongresse und Fachtagungen. Vom 24. November 2016 bis Ende 2017 planen wir über 200 Aktivitäten – 100 davon stehen bereits auf unserer Homepage, die mit den Angeboten unserer Projektpartner ständig weiterwächst.

In welchem Umfang besteht für Pforz­heimer die Möglichkeit, sich am Jubiläum zu beteiligen?

Es ist sehr wichtig, dass die Bürger ihr Jubi­läum annehmen und auch selbst erleben. Daher nehmen wir Ideen und Projekte aus der Bevölkerung und den Unternehmen in das ­Gesamtprogramm auf. Mit dem Jubiläums­fes­tival „Goldstadt 250“ ab November 2016 wollen wir einen Startpunkt setzen und auf eine Reise einladen, die 2022 in die ORNAMENTA II mündet. Diese soll dann als internationaler Austausch zu den Themen Schmuck, Design, Architektur, Stadtentwicklung und Innova­tionen nachhaltige Akzente auch für die Zukunft setzen.

Text: Iris Wimmer-Olbort

Zurück

| Wirtschaft

Barren beliebter als Münzen

Gold

Goldbarren wurden 2019 von US-Anlegern gegenüber Münzen bevorzugt. Mit Nettozuflüssen von 10,3 Mio. Unzen (320,4 t) stiegen die Bestände physisch besicherter Goldbestände 2019 um 14 Prozent, so ein aktueller Bericht von Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gesetz zur Bekämpfung von Abmahnmissbrauch schnell verabschieden

Gesetzentwurf

Gemeinsam mit neun weiteren Wirtschaftsverbänden fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) den Gesetzgeber auf, die Möglichkeiten des Abmahnmissbrauchs zügig einzuschränken.

Mehr >>

| Wirtschaft

Der sehende Laden

Einzelhandel

Ein Laden, der sieht: Fiktion oder Horrorszenario? Computer Visionen im deutschen Einzelhandel zwischen Zukunftsvision und German Angst werden am 10. März in Berlin auf dem Forum Handel 4.0 diskutiert.

Mehr >>

| Wirtschaft

Handelsverband ruft zur Rettung der Innenstädte auf

Einzelhandel

Angesichts von immer weiter sinkenden Kundenfrequenzen und der zunehmenden Verödung von Innenstädten fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) mehr Engagement von Politik und Gesellschaft für lebenswerte Stadtzentren. In einem Appell an Bundesminister Horst Seehofer stellt der HDE elf zentrale Forderungen zur Rettung der Innenstädte vor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckverkäufe in Hongkong auf Sinkflug

Hongkong

Nicht nur die Schweizer Uhrenindustrie vermeldet aufgrund der Demokratiebewegung in Hongkong sinkende Absatzzahlen. Auch das Schmucksegment musste mit einem Minus von 43,5 Prozent im November 2019 deutlich Federn gegenüber dem Vorjahr lassen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis wieder auf Rekordkurs

Goldpreis

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran beflügelte auch den Goldpreis. In den ersten Wochen des neuen Jahres legte er deutlich zu und stieg in der Nacht auf den 8. Januar 2020 erstmals seit 2013 über die 1.600-Dollar-Marke. In Euro gerechnet konnte Gold gar ein neues Rekordhoch bei 1.443 Dollar erreichen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Polizistenmasche jetzt auch bei Goldschmieden und Juwelieren

Betrugsmasche

Der Internationale Juwelier-Warndienst von Martin Winckel warnt vor einer neuen Betrugsmasche, bei der Täter gezielt Goldschmiede und Juweliere zuhause anrufen und sich als Polizeibeamte ausgeben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Verbraucherstimmung auf neuem Tiefststand

Konsumbarometer

Die Verbraucherstimmung in Deutschland zeigt sich zu Beginn des neuen Jahres eher zurückhaltend. Das verdeutlicht das aktuelle HDE-Konsumbarometer, das im Januar einen neuen Tiefststand erreicht.

Mehr >>

| Wirtschaft

In Memoriam: Florian Hufnagl

Nachruf

Wie die Gesellschaft für Goldschmiedekunst GfG Hanau mitteilte, ist der langjährige Leiter der Neuen Sammlung München, Prof. Dr. Florian Hufnagl am 31.12.2019 nach langer schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren verstorben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schweizer Uhrenindustrie leidet unter Unruhen in Hongkong

Schweizer Uhrenindustrie

Die Schweizer Uhrenindustrie verspürte auch im November 2019 den starken Einfluss der Demokratiebewegung in Hongkong. Die Exporte mussten nur aus diesem Grund mit minus 3,5% gegenüber dem Vorjahr ein negatives Ergebnis hinnehmen, wie der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH vermeldet.

Mehr >>