Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Martin Glauner

| Wirtschaft

„Akzente für die Zukunft setzen“

Ein Großereignis, auf das sich nicht nur die Branche freut.

Gerhard Baral, Gesamtkoordinator des Festivals „Goldstadt 250“ bei der Stadt Pforzheim, erzählt im GZ-Interview vom 2017 anstehenden Jubiläum „250 Jahre Schmuck, Uhren, Design aus Pforzheim“.


GZ: Sie bereiten bereits intensiv das ­kommende Jubiläumsjahr der Goldstadt vor: 2017 jährt sich die Begründung der Schmuck- und Uhrenindustrie in Pforzheim zum 250. Mal. Welche Bedeutung hat das für die Stadt?

Gerhard Baral: Das ist von großer Bedeutung,  nicht nur für die Stadt, sondern auch für die ­Region und die Branche rund um den Globus. Es war die Geburtsstunde der Uhren- und Schmuck-Manufakturgeschichte auf der Welt und weit über die Branche hinaus. Von der Traditionsindustrie ging zudem eine große Bil­dungs­offensive aus, denn hier entstand die erste Berufsschule der Welt. Heute noch kann Pforzheim die komplette Wertschöpfungskette abbilden und ist das Zentrum der Schmuckproduk­tion nördlich der Alpen. Pforzheim ist die Trauringstadt der Welt. Die Bedeutung strahlt bis heute und sicher auch in die Zukunft aus.

Blicken Sie auch auf andere Branchen, die aus der Schmuckindustrie hervor­gegangen sind?

Ohne die Schmuck- und Uhrenindustrie ­wären Entwicklungen anderer Branchen nicht denkbar. Pforzheim war zum Beispiel nach Berlin die erste Stadt, in der die Gas- und Stromversorgung aufgebaut wurde, was den industriellen Aufschwung ermöglicht hat. Zahlreiche Unternehmen haben sich aus der Traditions­industrie heraus entwickelt. Sie ­haben erkannt, dass es hier sehr gut ausge­bildete Personen für die Präzisionsindustrie gibt, haben sich hier angesiedelt und sind in verschiedenen Bereichen, in der Medizin­technik oder in der Metallveredelung, zu Marktführern geworden. Auch innovative ­Designpositionen sind aus der Hochschule um die Welt gegangen. Es bleibt spannend, wohin der Weg als Wirtschafts- und Kreativ­standort geht.

Wie wird das Jubiläum begangen?

Wir haben große Ausstellungsprojekte, Theateraufführungen, Erlebnisprogramme, Kongresse und Fachtagungen. Vom 24. November 2016 bis Ende 2017 planen wir über 200 Aktivitäten – 100 davon stehen bereits auf unserer Homepage, die mit den Angeboten unserer Projektpartner ständig weiterwächst.

In welchem Umfang besteht für Pforz­heimer die Möglichkeit, sich am Jubiläum zu beteiligen?

Es ist sehr wichtig, dass die Bürger ihr Jubi­läum annehmen und auch selbst erleben. Daher nehmen wir Ideen und Projekte aus der Bevölkerung und den Unternehmen in das ­Gesamtprogramm auf. Mit dem Jubiläums­fes­tival „Goldstadt 250“ ab November 2016 wollen wir einen Startpunkt setzen und auf eine Reise einladen, die 2022 in die ORNAMENTA II mündet. Diese soll dann als internationaler Austausch zu den Themen Schmuck, Design, Architektur, Stadtentwicklung und Innova­tionen nachhaltige Akzente auch für die Zukunft setzen.

Text: Iris Wimmer-Olbort

Zurück

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex gefallen

Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Januar auf 90,1 Punkte gefallen, nach 92,2 Punkten im Dezember. Die Unternehmer beurteilten ihre aktuelle Lage schlechter als im Vormonat. Auch ihre Erwartungen fielen pessimistischer aus. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft vorläufig beendet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Proteste zeigen Wirkung

Einzelhandel

Die Proteste des Handels gegen die Corona-Politik, insbesondere die schleppend anlaufenden Hilfen zeigen Wirkung. Der HDE forderte wiederholt mehr Tempo: Der vom Shutdown betroffene Einzelhandel verliere an jedem geschlossenen Verkaufstag im Januar durchschnittlich 600 Millionen Euro Umsatz.

Mehr >>

| Wirtschaft

Längerer Lockdown lässt Wirtschaft stagnieren

ifo Institut

Durch die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar dürfte die Wirtschaft im ersten Vierteljahr stagnieren. Das geht aus neuesten Schätzungen des ifo Instituts hervor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Florian Henkel zieht sich von Clarity & Success zurück

Clarity & Success

Der Erfinder eines der erfolgreichsten Warenwirtschaftssysteme für Juweliere verkündete Anfang des Jahres einen Ausstieg aus dem Unternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown-Verlängerung: HDE fordert schnelle Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE)

Angesicht der beschlossenen Verlängerung des Lockdowns mahnt der Handelsverband Deutschland (HDE) jetzt die schnelle Umsetzung der Verbesserungen bei der staatlichen Überbrückungshilfe an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckgoldnachfrage schwächelt

Goldnachfrage

Die physischen Goldabrufe von der Shanghai Gold Exchange sind auf das tiefste Niveau seit acht Jahren gefallen, meldet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

MCH Group: CEO Stadlwieser wirft das Handtuch

MCH Group

Nach nicht mal zwei Jahren reicht der Chef der MCH-Group, Bernd Stadlwieser, die Kündigung ein. „Unterschiedliche Vorstellungen“ zwischen ihm und Teilen des Verwaltungsrats hätten laut einem offenen Schreiben von Stadlwieser zu diesem Schritt am vergangenen Freitag geführt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Zeit, Süddeutsche, Welt, Handelsblatt, RTL u.a. berichten

Brandbrief

Der am Montag an die Bundeskanzlerin Angela Merkel verschickte offene Brief der GZ stieß auf ein enormes Medienecho. 264 Branchenangehörige hatten die Petition unterschrieben, welche die Wiedereröffnung der Geschäfte und schnelle Finanzhilfen für den Handel forderte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Brandbrief an die Kanzlerin ist raus

Offener Brief

Die GZ hat eine Petition gestartet, die in einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidenten der Länder mündet. 264 Branchenangehörige haben das Schreiben, welches ein Ende des Lockdowns zum 1. Februar sowie ein schnelles, unbürokratisches Anlaufen der versprochenen Finanzhilfen fordert, innerhalb von wenigen Tagen unterschrieben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Uhren und Schmuck im Krisenmodus

IFH Köln

Der neue Branchenfokus Schmuck und Uhren des Instituts für Handelsforschung IFH Köln in Zusammenarbeit mit der BBE Handelsberatung betrachtet den Markt, seine Entwicklung, Warengruppen und Vertriebswege und gibt zudem eine Prognose bis 2025 und zeigt: Das letzte Jahrzehnt im Schmuck- und Uhrenmarkt war von einer Aufholjagd geprägt, die seines gleichen sucht.

Mehr >>