Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: SergeyChayko/iStockphoto

| Wirtschaft

Ärger um Rapaport Preisliste

Rapaport-Preisliste

Der starke Preisverfall bei Diamanten der Rapaport-Preisliste vom 20. März hat zu heftigen Diskussionen in der Branche geführt.

Nun möchte Martin Rapaport die Mitglieder befragen, ob er die Veröffentlichung bis Mai aussetzen soll. Die Preisliste, die am letzten Donnerstag erschien, trieb so manchem Diamanthändler den Angstschweiß auf die Stirn. Die registrierten Preissenkungen betrafen fast jede Diamantkategorie, die Rückgänge lagen sowohl bei Brillanten wie auch Fantasie-Schliffen zwischen 5% bis 9%. Der durchschnittliche Rückgang wurde auf etwa 7% geschätzt. Am Freitag sagte Rapaport, dass er zwar versteht, warum der Handel die Veröffentlichung der Rückgänge nicht mag, sie aber nun mal real seien. „Es ist wichtig, dass die Rapaport-Preisliste die Realitäten des Marktes widerspiegelt, auch wenn das nicht angenehm ist", sagte er. „Wir können den Markt nicht vor Preisänderungen schützen und müssen die Glaubwürdigkeit unserer Preisinformationen aufrechterhalten." Die Liste werde vor allem von Käufern als Orientierung genutzt, man dürfe diese nicht irreführen, auch, wenn die Inventarwerte der Verkäufer weit darüber lägen. Viele Diamanthändler drohen, ihre Lagerbestände aus dem Online-Handelsnetzwerk Rapnet abzuziehen.

Zurück

| Wirtschaft

Coronavirus: Die Schweiz macht jetzt dicht

Coronakrise

Mittlerweile haben fast alle Schweizer Luxusuhrenmanufakturen wegen der Pandemie die Werktore geschlossen. Nach Rolex und Hublot folgten nun Patek Philippe, Audemars Piguet und TAG Heuer. 

Mehr >>

| Wirtschaft

Breuning ist für seine Kunden weiterhin da

Breuning

Aufgrund der aktuellen Situation wendet sich der Pforzheimer Schmuckhersteller in einem Rundschreiben an seine Kunden.

Mehr >>

| Wirtschaft

Beginn eines deutlichen Abschwungs

Schweizer Uhrenexporte

Die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie auf die Schweizer Uhrenexporte waren im Februar bereits zu spüren. Der Wert der Exporte ging um 9,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Franken zurück.

Mehr >>

| Wirtschaft

Coronavirus: Constantin Wild schließt Büro

Constantin Wild

Um ein Verbreitung des Coronavirus über die Firma zu vermeiden, schließt die Edelsteinmanufaktur Constantin Wild ab dem 23. März bis auf Weiteres sein Büro.

Mehr >>

| Wirtschaft

Unternehmerische Tätigkeiten während der Corona-Krise

BVJ-Infos

Im Handel herrscht noch immer Unklarheit darüber, welche unternehmerischen Tätigkeiten aktuell gestattet sind und in welcher Form diese ausgeübt werden dürfen. Der „BVJ-Serviceletter: Unternehmerische Tätigkeiten während der Corona-Krise“ vom Handelsverband Juweliere verschafft Klarheit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Odenwald hält Betrieb aufrecht

Odenwald

A. Odenwald hält den Manufakturbetrieb aufrecht, wie das Unternehmen jetzt mitteilt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Das ist kein Schnupfen

Coronavirus

Wir stehen mit der Coronavirus Pandemie vor der größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg. Was das für uns als Mensch und als Unternehmer bedeutet und worauf es jetzt ankommt, dazu ein Kommentar der GZ-Chefredaktion.

Mehr >>

| Wirtschaft

Corona-Krise: BVJ präsentiert Checkliste für den Einzelhändler

Einzelhandel

Wie darf man sein Geschäft noch weiter betreiben? Welche Hilfen bekommt man in der Krise? Wo und wann müssen diese beantragt werden? All diese Fragen beantwortet eine neue Checklist des Handelsverbandes Juweliere BVJ.

Mehr >>

| Wirtschaft

Rauschmayers Antwort auf die Krise

Rauschmayer

Die Pforzheimer Trauringmanufaktur wendete sich mit einem Brief an die Geschäftspartner und verkündete weitreichende Maßnahmen, um den Handel in der Coronakrise zu unterstützen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen

Coronavirus

Die Bundesregierung hat ein umfassendes  Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Coronavirus vorgelegt.

Mehr >>