Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

14 Prozent der Unternehmen sehen sich in ihrer Existenz bedroht

Knapp jedes siebte Unternehmen (14,0 Prozent) sieht sich durch die Folgen der Pandemie in seiner Existenz bedroht. Das geht aus einer Umfrage des ifo Instituts im Dezember hervor.

Der Anteil ist somit im Vergleich zur letzten Erhebung im Juni 2021 unverändert geblieben. „Immer noch besonders gefährdet fühlen sich  die Reisebüros und -veranstalter mit 73,2 Prozent sowie Unternehmen aus der Veranstaltungswirtschaft mit 67,4 Prozent“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo-Umfragen. Im Einzelhandel sprachen im Dezember 17,1 Prozent der Unternehmen von einer existenzbedrohenden Situation (Juni: 14,4 Prozent). „Das sind auch die Folgen der Zurückhaltung der Verbraucher“, sagt Wohlrabe.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Durch den schwächeren Dollar hat Gold etwas Aufwärtspotenzial, so Heraeus.

...

Mehr

| Wirtschaft

Eine Rezession ist nicht unbedingt schlecht für Gold, schreibt Heraeus. Denn am Ende des wirtsch ...

Mehr

| Wirtschaft

In der ersten Jahreshälfte erwies sich Gold nicht als sicherer Hafen und stand ab März kräftig ...

Mehr