Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Rezession und Gold

Eine Rezession ist nicht unbedingt schlecht für Gold, schreibt Heraeus. Denn am Ende des wirtschaftlichen Einbruchs kann der Goldpreis sogar der Gewinner sein.

Typischerweise sinken die Edelmetallpreise während Rezessionen, einschließlich Gold. In der Rezession von 1980 ging der Goldpreis zwar zurück (um 6 %), aber das lag zum Teil daran, dass er gerade Anfang 1980 einen Rekordpreis erreicht hatte und die Fed die Zinssätze schließlich über die Inflationsrate anhob. In den nachfolgenden Rezessionen ist der Goldpreis jedoch weniger gefallen und hat sich schneller wieder erholt als die anderen Metalle. Der Goldpreis ist am Ende einer Rezession tendenziell etwas höher als zu Beginn.

Andere Edelmetalle tun sich schwerer. In der Rezession 2007-2009 erreichten die Edelmetallpreise nach Beginn der Rezession ihren Höhepunkt und erreichten ihren Tiefpunkt, bevor die Rezession endete. Rhodium und Palladium, die der sinkenden Automobilnachfrage ausgesetzt waren, schnitten ebenso schlecht ab wie Ruthenium. Die Tatsache, dass die Metallpreise in den ersten Monaten der Rezession gestiegen sind, weist auf die Schwierigkeit hin, den Beginn einer Rezession zeitnah zu definieren. Wirtschaftsdaten sind nachlaufende Indikatoren, die im Laufe der Zeit ebenfalls revidiert werden, wenn mehr Informationen verfügbar werden. Rezessionen werden in der Regel erst viele Monate nach ihrem Beginn erkannt.

Die USA befinden sich möglicherweise bereits in einer Rezession. Obwohl das US-BIP in den beiden aufeinanderfolgenden Quartalen schrumpfte (was technisch als Rezession anzusehen ist), sehen Wirtschaftsprognosen aufgrund der Widerstandsfähigkeit der Beschäftigungszahlen keine Rezession in den USA. Andere Indikatoren sind jedoch weniger positiv. Die Renditekurve der US-Staatsanleihen hat sich umgekehrt, was ein zuverlässiger Indikator für frühere Rezessionen war. Auch Ölpreisschocks haben in der Vergangenheit zu Rezessionen geführt. Starke Beschäftigungszahlen für Juli wurden als Zeichen dafür gewertet, dass die Wirtschaft weiterhin in einer robusten Verfassung ist und angesichts der hohen Inflation die Fed die Zinsen weiter anheben dürfte. In der Vergangenheit erfolgten vor einer Rezession häufig Zinserhöhungen durch die Fed.

Sobald eine Rezession begonnen hat, oder bald beginnt, entstehen Abwärtsrisiken bei der Preisentwicklung. Aufgrund von Lieferunterbrechungen, zuerst in Südafrika und dann in Russland, waren in den letzten 18 Monaten die Preise für Ruthenium, Iridium, Palladium und Rhodium auf oder nahe an ihrem Rekordniveau. Obwohl die Preise mittlerweile von ihren Höchstständen ein Stück weit entfernt sind, sind sie im Vergleich zu den historischen Niveaus immer noch deutlich erhöht und für Rückschläge empfindlich. Silber ist ebenfalls exponiert, da die Nachfrage stark von industriellen Anwendungen abhängt. Ebenso könnte der Platinpreis durch die Entwicklung der anderen Metalle nach unten gezogen werden.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Steigende Preise haben dazu geführt, dass sich 60 Prozent der Konsumenten beim Einkauf einschrä ...

Mehr

| Wirtschaft

In wenigen Tagen startet der Juwelierkongress in Pforzheim. Vom 9. bis 11. Oktober 2022 haben die ...

Mehr

| Wirtschaft

Die Inflationsrate in Deutschland wird im September 2022 voraussichtlich +10,0 % betragen, so die ...

Mehr