Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Mehr Service für Nextrade-Kunden

Als Partner der Konsumgüterbranche ist das Nextrade-Team in einem ständigen Austausch mit Industrie und Handel. Der Wunsch nach einer einfachen und zentralisierten (Re-)Order-Plattform (Nachbestellung) für Produkte der Topmarken wurde in den letzten Jahren immer größer. Die digitale Orderplattform Nextrade baut deshalb ab sofort ihren Bestellservice weiter aus und stellt die effiziente (Re-)Order in ihren geschäftlichen Fokus. Händler können zukünftig auf der neu geschaffenen Startseite (Dashboard) alle relevanten Informationen zu Bestellungen einsehen und haben einen direkten Überblick über ihre Warenkörbe.    
  
Für Händler und Einkäufer steht derzeit die Effizienz beim Einkauf ihrer Waren an erster Stelle. Das Ordern bei den Topmarken soll dabei möglichst unkompliziert sein und der Ablauf der Bestellung kostentransparent und übersichtlich. Durch das gute Feedback der Branche, während und nach dem Abklingen der Pandemie, konnte das Nextrade Team die Plattform in den Bereichen ausbauen und vereinfachen, die für den Handel und die Industrie von immenser Bedeutung sind: Effiziente (Re-)Orderprozesse und das Handling der Artikeldaten. Damit werden auch kostbare Ressourcen im Bereich Budget und Personal auf Seiten der Marken für andere Tätigkeiten freigesetzt.

Die digitale Plattform hat in einem umfangreichen Relaunch ein neues Gesicht bekommen und stellt den Bestellvorgang zukünftig noch gezielter in ihren Fokus. Während der Pandemie hat Nextrade strategisch die Produktinspiration und den Erlebnisfaktor als digitale Ordermesse in den Vordergrund gestellt und unter anderem mit virtuellen Showrooms und dem Aufbau von Markenwelten den Kontakt und den Austausch zwischen Marken und Hersteller am Leben erhalten. „Da nun endlich wieder Messen in Präsenz stattfinden können, bieten unsere Leitmessen einen Überblick über Neuheiten und Trends, das haptische Erlebnis, den persönlichen Austausch und dienen zur Neukunden-Gewinnung“, sagt Philipp Ferger, Geschäftsführer von nmedia und Bereichsleiter Consumer Goods Fairs der Messe Frankfurt. „Mit Nextrade werden wir jetzt gezielt einen anderen Ansatz verfolgen. Hier muss mit Abklingen der Pandemie und der Chance auf die persönliche Begegnung nun nicht mehr das Erlebnis im Fokus stehen, sondern die Effizienz. Das beinhaltet aus unserer Sicht das Sortiments-Management für Bestandskunden, die Schaffung schlanker und schneller Prozesse sowie perfekt gepflegte Daten für die Verwendung im Rahmen der Omni-Channel-Strategien des Handels.“

Topbestellservice mit individuellem Einkaufserlebnis
Nextrade stellt zukünftig die (Re-)Order in den Fokus. Im Zuge dessen wurde die Benutzeroberfläche komplett angepasst. Demnach wird es eine stärkere Trennung zwischen dem praktischen Bestellsystem und der reinen Produktinspiration geben. So erhalten Händler direkt auf der Startseite die Möglichkeit, mit wenigen Klicks ihre letzten Bestellungen und noch offene Warenkörbe einzusehen, bereits getätigte Order kann nun leicht nachbestellt werden und die Top 5-Marken der Händler werden angezeigt. Einer effizienten und einfachen (Re-)Order steht somit nichts mehr im Weg.

Darüber hinaus wird es auch weiterhin möglich sein, in den Shops der Marken zu stöbern und sich Sortimente, Neuheiten und Aktionen anzuschauen. Denn die Marken wollen auf Nextrade nicht nur ihren Umsatz vorantreiben, sondern den Händler außerdem 365 Tage im Jahr ihre Markenwelt erlebbar machen. Hierzu gibt es einen speziellen Bereich, der in der Navigation unter „Inspiration“ zu finden ist. Diesen können Händler für den individuellen Erlebnisfaktor nutzen.

Bewährte Nextrade-Lösungen weiterhin nutzen
Die Konsumgüterbranche kann neben der neuen Ordereffizienz nach wie vor von allen bekannten und bewährten digitalen Nextrade-Lösungen profitieren. So stehen zum Beispiel die Showroom-Funktion, die Bild- und Artikelstammdaten in einem Standardformat zentral über Nextrade zur Verfügung und dank der Dropshipping-Shops können Händler Produkte direkt aus dem Lager der Marke versenden. Somit müssen sie keine zusätzlichen Lagerflächen vorhalten, denn die Marke übernimmt den Versand.

„Nextrade ist zum Standard der Branche geworden“, sagt Nicolaus Gedat, Geschäftsführer von nmedia. „Mehr als 400 Marken ermöglichen es ihren Händlern bereits, über Nextrade digital zu ordern und aktuelle Produkt- und Bilddaten zu beziehen. Der beständige Austausch mit Industrie und Handel hilft uns dabei, die richtigen Lösungen zu entwickeln. Somit können wir jetzt eine noch effizientere Plattform für alle Handelspartner bieten.“

Nextrade entdecken unter: www.nextrade.solutions

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Verbraucher in Deutschland kaufen noch immer nachhaltig ein – Inflation und drohender Energiekr ...

Mehr

| Wirtschaft

Die Inflation ist derzeit die größte Sorge der Deutschen und löst damit die Corona-Pandemie al ...

Mehr

| Wirtschaft

Trotz Pandemie und eines schwierigen wirtschaftspolitischen Umfeldes bleibt die Gesamtbeschäftig ...

Mehr