Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Goldnachfrage wächst

Der Goldpreis stieg letzte Woche auf 1.774 $/oz, zusätzlich gestützt vom US-Dollar, der unter seinen Allzeithochs blieb, wie Heraeus berichtet.

Der Goldpreis reagierte letzte Woche ebenfalls auf die Anpassung der EU-Sanktionen gegen Russland, die die Schweizer Regierung angekündigt hatte, darunter ein Verbot des Kaufs, Imports und Transports von Goldprodukten. Dies wird jedoch wahrscheinlich kaum Auswirkungen auf das Goldangebot haben, da viele Schweizer Raffinerien russisches Gold vor dieser Ankündigung bereits selbst sanktioniert hatten. Die Goldkäufe der Zentralbanken legten im Juni zu, gleichzeitig stoppten die Verkäufe. Die Goldkäufe der Zentralbanken stiegen im Juni gegenüber dem Vormonat um 78 % auf 59 Tonnen. Der Nettozufluss der Bestände im zweiten Quartal erreichte damit 180 Tonnen – 14 % weniger als im zweiten Quartal 21. Das Kaufvolumen lag im zweiten Quartal 22 mehr als doppelt so hoch wie im Quartal zuvor. Zu einem großen Teil war dies auf einen einmaligen Kauf von 34 Tonnen aus dem Irak im Juni zurückzuführen. Die Reserven des Landes erhöhten sich hierdurch um 35 %, gleichzeitig war dies der erste monatliche Goldkauf von mehr als 10 Tonnen durch den Irak seit April 2014 (Quelle: World Gold Council). Das stärkere zweite Quartal bringt die weltweiten Käufe wieder auf Kurs, das hohe Niveau des letzten Jahres von mehr als 400 Tonnen wieder zu erreichen – mehr als zu Jahresbeginn noch erwartet wurde. Die Rolle von Gold als Wertaufbewahrungsmittel dürfte der Grund für eine Zunahme der Käufe sein, da Zentralbanken versuchen ihre Reserven vor der steigenden Inflation zu schützen.

Mehr Infos

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Steigende Preise haben dazu geführt, dass sich 60 Prozent der Konsumenten beim Einkauf einschrä ...

Mehr

| Wirtschaft

In wenigen Tagen startet der Juwelierkongress in Pforzheim. Vom 9. bis 11. Oktober 2022 haben die ...

Mehr

| Wirtschaft

Die Inflationsrate in Deutschland wird im September 2022 voraussichtlich +10,0 % betragen, so die ...

Mehr