Das Magazin für Schmuck und Uhren

Werkstatt

Einladend die warmen Farbtöne und ansprechend das moderne Design: Juwelier Vercammen ist zu einem Anziehungspunkt für Uhrenfans geworden

| Werkstatt

WSB LADENBAU

Bühne für Uhren-Connaisseure

Für absatzfördernde Wareninszenierungen ist WSB Ladenbau eine gute Empfehlung. Das sieht auch Juwelier Vercammen aus Heist op den Berg in Belgien so. Sein Geschäft wurde erst jüngst erneuert.


Vercammen ist ein weit über den Ort hinaus bekanntes und beliebtes Uhrenfachgeschäft mit einer breiten Markensortierung und einer hohen Kompetenz. Das Angebot reicht von bekannten Lifestylemarken wie TW Steel, Casio, Skagen, Michael Kors, Boss, Alfex und vielen anderen bis hin zum luxuriösen Segment mit Breitling, Tag Heuer, Rado, Longines und Omega. „Wir wollten bei der Umgestaltung unseres Geschäfts eine Lösung, die den Ansprüchen beider Segmente so gut wie möglich bautechnisch Rechnung trägt“, sagt Gert Vercammen und erläutert: „Das heißt, zum einen sollte eine optisch sichtbare Trennung zwischen dem Luxussegment und den Trendmarken erfolgen. Zum anderen aber sollte die Uhrenkompetenz unter einem Dach mit der Breite und Tiefe des Angebots deutlich werden.“ Die Herausforderung an den niederländischen Ladenbauer WSB für eine komplette Geschäftsneueinrichtung war dementsprechend hoch.

SPAGAT ZWISCHEN LIFESTYLE UND LUXUS

WSB gelang dieser Spagat, beim Ladendesign Trennendes und Vereinendes unter einen gestalterischen Hut zu bringen. Über zwei Eingänge kann der Juwelier nun sein vielseitiges Markensortiment bestens präsentieren, den Kunden dabei klare Orientierung bieten und zugleich die übergreifende Uhrenkompetenz des Hauses beweisen. Der besondere Clou ist: Der Kunde bummelt sozusagen am Schaufenster entlang direkt in den Verkaufsraum hinein. Der Weg beim unverbindlichen Betrachten des Uhrenangebots führt ihn auf eine fast magische Weise ins Geschäft. Dort kann sich der Kunde entspannt und ungezwungen umschauen, bevor er das Verkaufspersonal anspricht.

Die gewählten Materialien des Ladendesigns sind pur und warm. Die Beratungstheke in Form einer Bar sorgt für eine lockere Atmosphäre. Die Fassade ist außerdem so attraktiv gestaltet, dass Vercammen ein wahrer Anziehungspunkt in der Stadt geworden ist.

GEPLANTES VORGEHEN FÜR MEHR UMSATZ

Der Erfolg dieses Geschäfts und vieler anderer von WSB Ladenbau gestalteter Läden kommt nicht von ungefähr. Er ist das Ergebnis eines planvollen Vorgehens. Am Anfang stehen immer die Fragen an den Ladeninhaber: Wer sind Sie, was wollen Sie erreichen? Was ist Ihre DNA? Wodurch unterscheiden Sie sich von Wettbewerbern? Aus den Antworten entwickelt das Team von WSB die Ideen, welche die Auftraggeber zu mehr kommerziellem Erfolg führen sollen. Bei Juwelier Vercammen ist das erneut glanzvoll gelungen.

von Axel Henselder

| Werkstatt

C.Hafner recycelt CO2-neutral

Scheideanstalten

Als erste und bislang einzige Scheideanstalt stellt C.Hafner den gesamten Goldgewinnungsprozess – also die Scheidgutaufarbeitung und Gekrätzveraschung – CO2-neutral.

Mehr >>

| Werkstatt

Keine Meisterpflicht für Uhrmacher und Goldschmiede

ZDH

Die Bemühungen der Verbände, die Handwerksberufe „Uhrmacher“ und „Goldschmiede“ wieder in die Anlage A der Handwerksordnung zu bekommen und damit die Meisterpflicht wieder herzustellen, sind bislang noch nicht von Erfolg gekrönt.

Mehr >>

| Werkstatt

Dunkle Schönheit

Umicore

Die dunkle Edelmetallschicht von Umicore hat Potential, die Lücke im dekorativen Markt zu schließen.

Mehr >>

| Werkstatt

Weniger Diamanten gefördert

Rio Tinto

Die Rohdiamantenproduktion des australischen Bergbaukonzerns Rio Tinto erreichte im ersten Halbjahr 8,3 Millionen Karat.

Mehr >>

| Werkstatt

Farbsteine im Aufwind

Edelsteine

Die Auktionsergebnisse von Farbedelsteinen zeigen, dass es vor allem für rare Varietäten preislich weiter aufwärts geht.

Mehr >>

| Werkstatt

In Memoriam: Ursula Berndt

Bedra

Am 20. Juli verstarb die Gründerin der Bedra GmbH im Alter von 73 Jahren.

Mehr >>

| Werkstatt

Edelmetall-Qualität aus einer Hand

Argor-Heraeus

So konsequent transparent, wie Argor-Heraeus seine Edelmetallkreisläufe organisiert, könnte es wegweisend für die Branche sein. Hier haben Kunden die Wahl zwischen Gold aus dem Recycling oder von Minen. Jedes Metall lässt sich eindeutig bis zur Quelle zurückverfolgen.

Mehr >>

| Werkstatt

Der Vorteil der kurzen Wege

Degussa

Die Degussa ist in Deutschland an elf Standorten präsent. Damit kann der Goldhändler auch Juwelieren, Goldschmieden und der Schmuckindustrie vor Ort einen vielfältigen Service rund um das Edelmetall bieten.

Mehr >>

| Werkstatt

Botschafter für die gute Sache

Faitrade

Man könnte Jan Spille auch als den Marco Polo des fair gehandelten Goldes bezeichnen. Regelmäßig bereist der Hamburger Goldschmied die Länder, in denen sich die Minen und Bergbau-Kooperativen befinden, von denen er sein Gold bezieht. Zuletzt besuchte er die Mongolei.

Mehr >>

| Werkstatt

Aramith

Das polyesterfreie Phenolharz gilt als erster vollsynthetischer Kunststoff. Entwickelt wurde er Anfang des 20. Jahrhunderts von dem amerikanisch-belgischen Chemiker Leo Hendrik Baekeland, der es unter dem Markennamen „Bakelit“ bekannt machte. Wegen seiner isolierenden Eigenschaften war es vor allem für die damals junge Elektroindustrie ein begehrter Werkstoff. Mit dem Markennamen „Aramith“ spezialisierte sich das belgische Unternehmen Saluc auf die Herstellung von Billardkugeln und ist für rund 80 Prozent der Weltproduktion verantwortlich.

Mehr >>

Zurück