Werkstatt

Alle News

| Werkstatt

Wissen, was die Branche braucht

C. Hafner

Als Edelmetall- und Technologieunternehmen hat C. Hafner stets die Bedürfnisse der Kunden im Blick. Mit den im Haus entwickelten Innovationen sind Geschäftspartner im Wettbewerb immer gut gerüstet.


„Es war seit jeher Anspruch unseres Unter-nehmens und unserer Familie, sich intensiv mit den Herausforderungen unserer Kunden auseinanderzusetzen“, sagt Geschäftsführer Dr. Philipp Reisert gegenüber der GZ. „Technologie und Innovation sind in der DNA der Gold- und Silberscheideanstalt C. Hafner fest verankert, wie unter anderem das Beispiel ,PlatinGold‘ belegt.“

„PlatinGold“ als neuer Standard

C. Hafner will Platin zu einem Comeback verhelfen. Philipp Reisert: „Weiß ist immer im Trend. Und Platin ist das wahre Weißmetall.“ Doch Platin ist schwierig zu verarbeiten. „Dies war für uns der Ansporn, intensiv im eigenen Haus Forschung und Entwicklung zu betreiben, um eine Verbesserung der Verarbeitungseigenschaften bei gleichzeitiger Verbesserung und Akzentuierung der weißen Farbe zu realisieren.“ Durch die Beilegierung von Gold ist dies nun gelungen: Mit „PlatinGold“ hat C. Hafner eine Legierung entwickelt, die im Vergleich zu bisherigen Platinlegierungen zahlreiche Nachteile eliminiert und dafür viele Vorteile mit sich bringt. Die hochweiße Legierung ist leicht zu verarbeiten und punktet trotzdem mit hoher Festigkeit und Härte sowie einer hohen Biokompatibilität. Reisert: „Mit der Kombination der beiden edelsten Metalle – Platin und Gold – ist ein echtes Premiumprodukt entstanden.“ Das seit der Markteinführung im letzten Jahr riesige Feedback des Marktes zeigt, dass Hafner hier goldrichtig lag.

Urban Mining als Alternative

Eine weitere Frage, mit der sich Kunden und Verbraucher zunehmend auseinandersetzen, ist die nach der Herkunft des Goldes. C. Hafner setzt bei der Goldgewinnung ausschließlich auf die Aufarbeitung von Sekundärmaterial – dem sogenannten „Urban Mining“. Philipp Reisert dazu: „Bereits beim Wareneingang kann die Annahme von Minengold analytisch ausgeschlossen werden.“ Dies bietet Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit.

Für die Gewinnung des Goldes aus dem Hause Hafner wurden garantiert keine Menschenrechte verletzt oder die Umwelt geschädigt. Um dies auch nach außen klar zu dokumentieren, hat sich C. Hafner als eine der ersten deutschen Scheideanstalten bereits frühzeitig der Herausforderung gestellt und den Good Delivery Status der LBMA erlangt. Seit Kurzem darf das Unternehmen auch die Chain-of-Custody-Zertifikation führen. Reisert ist überzeugt: „Recyceltes Edelmetall aus lokalen Quellen ist eine sinnvolle Ressource für Unternehmen, die verantwortlich handeln.“

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Werkstatt

Heimerle + Meule

Heimerle + Meule, Deutschlands älteste Gold- und Silberscheideanstalt, gilt als einer der innova ...

Mehr

| Werkstatt

Offene Werkstätten

Am Wochenende vor Ostern, dem 27. und 28. März 2021, finden zum 6. Mal die Offenen Werkstätten ...

Mehr

| Werkstatt

GEDOKmünchen

Die Wechselwirkung zwischen einem Objekt und dem umgebenden Raum untersuchten 33 Künstlerinnen d ...

Mehr