Werkstatt

Alle News
19 Karat Weißgold

| Werkstatt

Material des Monats

19 Karat Weißgold

Die Legierung wurde von der US-amerikanischen Münzprüf- und Scheideanstalt Argen, eigentlich Spezialist für zahnmedizinische Metallmischungen, entwickelt. Die genaue Zusammensetzung der Legierung ist natürlich geheim. Enthalten sind in jedem Fall Gold, Zink und Nickel. „Dennoch kann die neue Legierung speziell für Allergiker ganz neue Möglichkeiten schaffen“, weiß Mohan Chandie Shaw, der mit deutschen und weiteren europäischen Scheideanstalten Gespräche führt, damit das Material auch hier erhältlich ist.

„Dieses Material kann in der Branche einiges verändern“, erklärt Mohan Chandie Shaw. Der Werkstoff, für den sich der in Den Haag ansässige Goldschmied so begeistert, ist 19-karätiges Weißgold. Was das Edelmetall für ihn so besonders macht, ist vor allem seine Farbe: ein strahlendes Weiß, das dem von Platin fast gleichkommt. Nach eigenen Angaben ist Shaw der erste Goldschmied in Europa, der mit dieser Legierung arbeitet, die bislang nur in Nordamerika erhältlich war. „Ein kanadischer Goldschmied hat mich darauf aufmerksam gemacht, mittlerweile arbeite ich seit über einem Jahr mit 19-karätigem Weißgold“, erläutert Shaw.

Der Clou: Eine innovative Technologie erlaubt es, die ungewöhnliche Farbigkeit mit Zink und Nickel zu erzielen. Wie bitte? Ausgerechnet Nickel? „Allerdings!“, bestätigt der Goldschmied. „Das amerikanische Unternehmen Argen hat eine Technologie entwickelt, die das Nickel-Problem löst. Durch den erhöhten Nickelanteil wird der enorme Weißgrad erzielt, wobei gleichzeitig die Abgabe an die Haut geringer ist als bei anderen Legierungen. Das wurde mehrfach getestet – auch an Personen mit Nickel-Allergie – und durch die Birmingham Assay Oò ce zertiô ziert“, erläutert Shaw. Die Neuentwicklung hat aus seiner Sicht viele Vorteile: Da die Legierung ohne Palladium auskommt, ist das Edelmetall leichter und preisgünstiger. Und: „Bei Ringvergrößerungen sieht man meist den Farbunterschied zwischen dem ursprünglichen Metall und dem eingefügten Stück. Man kann den Ring rhodinieren, aber die Plattierung trägt sich ab“, so Mohan Chandie Shaw. „Bei dem 19-karätigen Weißgold hat man stets genau dieselbe Farbe – und auf das Rhodinieren kann verzichtet werden.“

Zwar stellt das Weißgold aufgrund seiner besonderen Härte den Goldschmied beim Biegen oder Löten vor eine echte Herausforderung, allerdings ist es dadurch auch kratzfester und langlebiger als andere Legierungen.

Text: Prisca DeGroat

19 Karat Weißgold

So weiß wie Platin erscheint der Diamantring, den der niederländische Schmuckdesigner Mohan Chandie Shaw aus 19-karätigem Weißgold gefertigt hat

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Werkstatt

Heimerle + Meule

Heimerle + Meule, Deutschlands älteste Gold- und Silberscheideanstalt, gilt als einer der innova ...

Mehr

| Werkstatt

Offene Werkstätten

Am Wochenende vor Ostern, dem 27. und 28. März 2021, finden zum 6. Mal die Offenen Werkstätten ...

Mehr

| Werkstatt

GEDOKmünchen

Die Wechselwirkung zwischen einem Objekt und dem umgebenden Raum untersuchten 33 Künstlerinnen d ...

Mehr