Uhren

Alle News

| Uhren

Bauhaus meets Porsche 356

Porsche Design Timepieces

Porsche Design Timepieces ist 2016 erstmals mit einem eigenen Auftritt auf der Baselworld vertreten. In der prestigeträchtigen Halle 1.0 präsentiert die Marke ihre neuen Kollektionen – kreiert in Kooperation zwischen der hauseigenen Designschmiede in Zell am See und der Porsche Design Timepieces AG in Solothurn. Dr. Christian Kurtzke, CEO der Porsche Design Group, erläutert die neue Ausrichtung und besondere Bedeutung des Uhrenbereichs.


GZ: Dr. Kurtzke, der Uhrenbereich ist derzeit umkämpft wie selten zuvor. Ist dies ein guter Zeitpunkt, als Porsche Design wieder in den Uhrenmarkt einzutreten?

Jede Zeit hat ihre Chancen. Wir erleben derzeit in der Tat, dass auch etablierte Player signifikante Änderungen ihrer Preisstrukturen und Kommunikationsstrategien durchführen, die manch einer so nicht erwartet hätte – zumindest nicht in der Geschwindigkeit. Wir glauben, dass gerade die aktuelle Entwicklung der Märkte aus Sicht der Kunden letztlich Authentizitätsfragen aufwerfen wird. Konkret werden sich die Kunden in Zukunft vermehrt fragen, wofür genau sie eigentlich noch bereit sind, wie viel zu bezahlen. Wir sehen uns mit der neu aufgestellten Marke Porsche Design Timepieces als Teil der ganzen Porsche Design Lifestylegruppe gut positioniert, um verschiedenste Zielgruppen mit einer starken Marke, einer einzigartigen Designkompetenz und einem attraktiven Preis-Qualitäts-Verhältnis für uns zu gewinnen. Wir haben hierbei viel aus unseren zahlreichen Kooperationen mit den verschiedenen Uhrenplayern der letzten Jahrzehnte gelernt – wie man Dinge richtig macht und auch, welche Fehler man besser vermeidet.

 

Zeit zum Staunen

Bei der hohen Designkompetenz können Sie natürlich auf die vielen Preise Ihres renommierten Studios in Zell am See verweisen. Doch wie wird sich das konkret in den Kollektionen niederschlagen?

Interessanterweise zeigen Befragungen des Fachhandels, dass es zahlreiche Marken gibt, die als kompetent im Bereich „Sportlichkeit“ wahrgenommen werden. Dies zeigt, dass sich nachhaltige Kooperationen auch in entsprechenden Positionierungen ausgezahlt haben. Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch wunderbare Traditionsmarken, die aufgrund ihrer uhrmacherischen Geschichte mit Komplikationen technisch beeindrucken. Wenn man diese Befragungen jedoch aufmerksam analysiert, so wird gleichsam deutlich, dass es relativ gesehen viel weniger Marken gibt, denen eine herausragende Designkompetenz im höherwertigen Bereich zugesprochen wird. Genau hier sehen wir eine Chance, uns mit unserer unstrittigen Leistungsfähigkeit in der Kombination von Design und Funktion zu positionieren. Dass wir uns beim Thema Sportlichkeit als Porsche Design auch als prädestiniert sehen, unsere natürliche Leidenschaft zum Motorsport in entsprechenden Kreationen zu zelebrieren, wird Sie nicht überraschen. Konkret bieten wir dem Fachhandel zwei Kollektionen an – die auf sportliche Performance ausgerichtete „Chronotimer Collection“ und die architektonisch-designorientierte „1919 Collection“. Das Herzstück: die „1919 Eternity“ – eine zeitlose, sportliche Uhr, die durch ihre dezente Eleganz und einen besonderen Hauch des unverwechselbaren Porsche Heritage der 50er-Jahre besticht. Mit Alligatorlederarmband wird die „1919 Eternity“ aus Titan 3.950 Euro kosten.

(Bild) Dr. Christian Kurtzke, Geschäftsführer der Porsche Design Group, will das Unternehmen als sportliche Lifestylemarke mit hoher Designkompetenz positionieren.

Sie scheinen die Bedeutung des Uhrenfachhandels besonders zu betonen. Doch sind Sie nicht mit Ihren weltweiten Porsche Design Boutiquen im Grunde auch nur ein Wettbewerber des Fachhandels?

Ich bin Ihnen für diese Frage wirklich dankbar. Eine tolle, geschichtsträchtige Marke und attraktive Produkte sind das eine. Das andere ist das Team, mit dem man die PS auf die Straße bringt und gemeinsam Erfolge feiert oder auch auf dem Weg dahin manche Niederlage bewältigen muss. Entscheidend sind die Wertefrage, wie ich mit meinen Partnern umgehe, und der klare Zug zum Tor – eine Frage der Nachhaltigkeit. Wir sehen unsere weltweiten Stores nicht als Wettbewerber des Fachhandels. Vielmehr investieren wir erheblich in den Ausbau der Marke Porsche Design Timepieces – durch Schulung des Personals, durch adäquate Produktpräsentation und durch Events. Am Ende ist der Kunde vielleicht von der Marke und dem Produkt begeistert und möchte dennoch seine Porsche Design Uhr bei dem Juwelier seines Vertrauens kaufen. Und das ist dann auch gut so. Unsere Strategie ist eindeutig darauf aufgebaut, wesentlich über solche langfristigen Partnerschaften zu wachsen. Wir sehen das Engagement in unseren eigenen Stores als einen Teil des Investments auf dem Weg dorthin – ebenso wie die internationalen Medienkampagnen und die Event- und Markenerlebniskonzepte, die wir unseren Partnern zur Unterstützung anbieten. Dass wir als Mittelständler anders denken und agieren als so mancher Großkonzern, ist dabei selbstverständlich.

Wer Sie kennt, weiß, dass unter Ihrer Führung Innovation eine besondere Priorität hat. Was haben Sie für Porsche Design Timepieces in der Planung?

Wer die Marke Porsche Design kennt, der weiß, dass das Thema Innovation nicht erst mit mir Einzug ins Unternehmen gehalten hat. Unser Gründer, Professor Ferdinand Alexander Porsche, hat dieses Gen von Anbeginn an dem Unternehmen mitgegeben. Aber in der Sache haben Sie recht: Die beiden Kollektionen, die wir in Basel vorstellen, sind erst der Anfang unserer zukünftigen Uhrengeschichte in Eigenregie. Ab 2017 schalten wir den Innovationsturbo ein. Aber ich denke, auch unser Ansatz, mit der „1919 Eternity“-Edition, die unter dem Motto „Bauhaus trifft Porsche 356“ steht, ikonisches deutsches Design zu zelebrieren, bietet noch viel Potenzial für weitere Auszeichnungen deutscher Designpioniere. Vielleicht haben wir auch hier ja schon einiges in Vorbereitung. Sie dürfen auf jeden Fall gespannt sein!

Halle 1.0, Stand C37

Die 1919 Datetimer Eternity Black Edition“ zelebriert ikonisches deutsches Design. In ihrer Farbgebung und Materialkombination versteht sie sich als eine Hommage an die zeitlose Eleganz des Porsche 356 aus den 50er-Jahren.

Die „1919 Datetimer Eternity“ kommt am braunen Alligatorlederband – passend zur subtilen Farbgebung des grau-grünen Zifferblatts. Auch sie wird von einem Automatikwerk mit personalisiertem Icon-Rotor angetrieben.

Optimale Ablesbarkeit, technische Perfektion, hochwertige Materialien und ein vom Bauhaus inspiriertes Design charakterisieren die neue „1919 Globetimer Series 1“ mit zweiter Zeitzone.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Uhren

Patek Philippe

Mit dem neuen „Ewigen Kalender Referenz 5236P-001“ präsentiert Patek Philippe bei der Messe ...

Mehr

| Uhren

Patek Philippe

„Calatrava“ ist ein Klassiker von Patek Philippe: zum ersten Mal 1932 lanciert, stellt die Ma ...

Mehr

| Uhren

Swatch

„Swatch Next“ heißt die neue Uhrenlinie von Swatch, mit der die Marke ihre neueste Innovatio ...

Mehr