Das Magazin für Schmuck und Uhren

Schmuck

Stephan Lindner über Perlenschmuck

| Schmuck

Stephan Lindner

4 Thesen 4 Antworten

Stephan Lindner ist Präsident des Bundesverbandes der Juweliere und Inhaber von Juwelier Fridrich in München. Wie er Perlschmuck mit besonderen Aktionen erfolgreich vermarktet, verrät er exklusiv der GZ.


Perlschmuck ist aus der Mode gekommen

ANTWORT: „Die Perle wird als modisches Accessoire zurzeit nicht so oft eingesetzt und taucht momentan daher tatsächlich eher selten in Magazinen wie „Vogue“, „Madame“, „Cosmopolitan“ und anderen auf. Damit fehlt automatisch die Nachfrage. Aber wenn Sie die Perle als Fachgeschäft herausstellen, dann kann man damit sehr wohl Verkäufe generieren. Wir tun dies unter anderem mit unseren Perlenwochen.“

Perlschmuck läuft nicht

ANTWORT: „Je mehr Juweliere und Hersteller die Perle totreden, desto weniger kommen sie auf den Gedanken, sich mit diesem Segment ernsthaft auseinanderzusetzen. Das ist sozusagen eine selbsterfüllende Prophezeiung. Zwar ist die Vermarktung für die Händler nicht einfach, da sie zum Großteil auf sich selbst angewiesen sind, aber wer die Perle bewirbt, verkauft sie auch gut.“

Stephan Lindner

Für Perlen gibt es keine Anlässe

ANTWORT: „Das ist nicht richtig. Die Perle ist prädestiniert als Brautschmuck. Das Juwel des Meeres ist immer schmückend, immer außergewöhnlich, dabei aber sehr dezent und fein. Was den jungen Kunden entgegenkommen müsste, ist die Tatsache: Es ist der natürlichste organische Schmuck, den es gibt. Juweliere können sich mit Brautausstattern zusammentun und auf Hochzeitsmessen neben ihren Trauringen ihr Perlangebot präsentieren. Zudem kommen ja immer wieder Kunden zum Perlenauffassen von alten Stücken ins Geschäft. Da hat man den idealen Anknüpfungspunkt, um Kunden schönen neuen Perlschmuck vorzulegen – denn der Kunde ist ja demnach bereits offen für das Produkt.“

Foto: Konrad Fersterer

| Schmuck

Ole Lynggaard unterstützt Charity Water

Ole Lynggaard

Der Gründer von Ole Lynggaard Copenhagen pflegt seit über 50 Jahren ein ganz besonderes Faible für Elefanten, sie wurden quasi zum Markenzeichen der Firma. Nun hat die dänische Schmuckmarke zusammen mit der Non-Profit-Organisation Charity Water ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem der Verkauf von silbernen Elefanten- und Nilpferdanhängern für eine bessere Versorgung mit sauberen Trinkwasser in den Entwicklungsländern sorgen soll.

Mehr >>

| Schmuck

Patent für den ersten drehbaren Solitärring

Wellendorff

Alle haben gesagt, das geht nicht. Ein Ring der sich dreht, ohne dass sich der lupenreine Diamantsolitär mitdreht. Sechzehn Jahre lang investierte Wellendorff in die Entwicklung dieses Ringes, der nun patentiert wurde.

Mehr >>

| Schmuck

Hier spricht der Stein

Fritsch Sterling

Axel Fritsch hat sich für seine Marke Fritsch Sterling ein kreatives Videoformat einfallen lassen. Die verwendeten echten Topase von Swarovski sprechen mit der Stimme des Unternehmers zu den Kunden.

Mehr >>

| Schmuck

CIBJO Webinar: Perlen – das umweltverträgliche Juwel

Webinar

Das kommende Webinar des Weltschmuckverbands CIBJO aus der Reihe "Jewellery Industry Voices" beschäftigt sich am 9. Juli mit der Positionierung von Perlen als umweltverträglichstes Juwel des Schmuckhandels.

Mehr >>

| Schmuck

PDPAOLA nun auch in Deutschland und Österreich

PDPAOLA

Die Elysee Group übernimmt den exklusiven Vertrieb der spanischen Schmuckmarke PDPAOLA für Deutschland und Österreich.

 

Mehr >>

| Schmuck

Rainbow Summer

QUDO

Mit QUDO INTERCHANGEABLE ist es möglich, im Handumdrehen ein eigenes Schmuckset zu erstellen. Viele verschiedene Aufsätze lassen sich mühelos auf die exklusiven Ringe, Armspangen, Charms und Ohrringe auf- und abschrauben.

Mehr >>

Zurück