Das Magazin für Schmuck und Uhren

Schmuck

Stephan Lindner über Perlenschmuck

| Schmuck

Stephan Lindner

4 Thesen 4 Antworten

Stephan Lindner ist Präsident des Bundesverbandes der Juweliere und Inhaber von Juwelier Fridrich in München. Wie er Perlschmuck mit besonderen Aktionen erfolgreich vermarktet, verrät er exklusiv der GZ.


Perlschmuck ist aus der Mode gekommen

ANTWORT: „Die Perle wird als modisches Accessoire zurzeit nicht so oft eingesetzt und taucht momentan daher tatsächlich eher selten in Magazinen wie „Vogue“, „Madame“, „Cosmopolitan“ und anderen auf. Damit fehlt automatisch die Nachfrage. Aber wenn Sie die Perle als Fachgeschäft herausstellen, dann kann man damit sehr wohl Verkäufe generieren. Wir tun dies unter anderem mit unseren Perlenwochen.“

Perlschmuck läuft nicht

ANTWORT: „Je mehr Juweliere und Hersteller die Perle totreden, desto weniger kommen sie auf den Gedanken, sich mit diesem Segment ernsthaft auseinanderzusetzen. Das ist sozusagen eine selbsterfüllende Prophezeiung. Zwar ist die Vermarktung für die Händler nicht einfach, da sie zum Großteil auf sich selbst angewiesen sind, aber wer die Perle bewirbt, verkauft sie auch gut.“

Stephan Lindner

Für Perlen gibt es keine Anlässe

ANTWORT: „Das ist nicht richtig. Die Perle ist prädestiniert als Brautschmuck. Das Juwel des Meeres ist immer schmückend, immer außergewöhnlich, dabei aber sehr dezent und fein. Was den jungen Kunden entgegenkommen müsste, ist die Tatsache: Es ist der natürlichste organische Schmuck, den es gibt. Juweliere können sich mit Brautausstattern zusammentun und auf Hochzeitsmessen neben ihren Trauringen ihr Perlangebot präsentieren. Zudem kommen ja immer wieder Kunden zum Perlenauffassen von alten Stücken ins Geschäft. Da hat man den idealen Anknüpfungspunkt, um Kunden schönen neuen Perlschmuck vorzulegen – denn der Kunde ist ja demnach bereits offen für das Produkt.“

Foto: Konrad Fersterer

| Schmuck

„Mauritia Mack by Leonardo“: 16.000 Euro für den Bundesverband Kinderhospiz

Charity

Mit der Charity-Schmuckkollektion „Mauritia Mack by Leonardo“ konnten im vergangenen Jahr erfolgreich 16.000 Euro für den Bundesverband Kinderhospiz e.V. eingenommen werden.

Mehr >>

| Schmuck

Fe, Stahlpreis: Drei Länder, drei Städte, drei Schulen

Schmuckmuseum Pforzheim

Wismar, Hasselt, Lappeenranta – in diesen drei Städten haben sich in den letzten Jahren drei innovative Ausbildungsstätten für Schmuckdesign entwickelt. Mit der Ausstellung zeigt das Schmuckmuseum Pforzheim vom 5. November 2020 bis zum 14. Februar 2021 die Ergebnisse des Wettbewerbs Fe, Stahlpreis 2020.

Mehr >>

| Schmuck

Waffen zu Schmuck

Arild Links

Arild Links ist die erste Fashion Jewellery Company weltweit, die Schmuck aus dem Material geschmolzener illegaler Waffen herstellt. Nun hat die von zahlreichen Prominenten unterstütze Marke mit Changes bereits die dritte Kollektion aufgelegt.

Mehr >>

| Schmuck

Jünger, cleaner, selbstbewusster

Manu Schmuck

Die Schmuckmarke Manu präsentiert sich mit neuem Image. Hinter dem modernen Auftritt des Unternehmens steht die Full-Service-Agentur Pixelgold.

Mehr >>

| Schmuck

Bering übernimmt Monomer

Monomer

Das dänische Schmuckunternehmen Bering hat die Weichenstellung für eine neue Dimension seiner Marke vollzogen. Mit der Übernahme von monomer zum 22. Juli 2020 soll die Schmuckkompetenz erweitert und somit die Erfolgsgeschichte der skandinavischen Marke fortgesetzt werden.

Mehr >>

| Schmuck

Tiffany setzt auf Transparenz

Tiffany

Ab Oktober 2020 wird Tiffany & Co. als erstes Unternehmen der Branche alle Phasen der handwerklichen Verarbeitung seiner einzeln registrierten Diamanten (0,18 Karat oder mehr) offenlegen und somit eine vollständige geografische Transparenz gewährleisten.

Mehr >>

Zurück