Das Magazin für Schmuck und Uhren

Schmuck

Stephan Lindner über Perlenschmuck

| Schmuck

Stephan Lindner

4 Thesen 4 Antworten

Stephan Lindner ist Präsident des Bundesverbandes der Juweliere und Inhaber von Juwelier Fridrich in München. Wie er Perlschmuck mit besonderen Aktionen erfolgreich vermarktet, verrät er exklusiv der GZ.


Perlschmuck ist aus der Mode gekommen

ANTWORT: „Die Perle wird als modisches Accessoire zurzeit nicht so oft eingesetzt und taucht momentan daher tatsächlich eher selten in Magazinen wie „Vogue“, „Madame“, „Cosmopolitan“ und anderen auf. Damit fehlt automatisch die Nachfrage. Aber wenn Sie die Perle als Fachgeschäft herausstellen, dann kann man damit sehr wohl Verkäufe generieren. Wir tun dies unter anderem mit unseren Perlenwochen.“

Perlschmuck läuft nicht

ANTWORT: „Je mehr Juweliere und Hersteller die Perle totreden, desto weniger kommen sie auf den Gedanken, sich mit diesem Segment ernsthaft auseinanderzusetzen. Das ist sozusagen eine selbsterfüllende Prophezeiung. Zwar ist die Vermarktung für die Händler nicht einfach, da sie zum Großteil auf sich selbst angewiesen sind, aber wer die Perle bewirbt, verkauft sie auch gut.“

Stephan Lindner

Für Perlen gibt es keine Anlässe

ANTWORT: „Das ist nicht richtig. Die Perle ist prädestiniert als Brautschmuck. Das Juwel des Meeres ist immer schmückend, immer außergewöhnlich, dabei aber sehr dezent und fein. Was den jungen Kunden entgegenkommen müsste, ist die Tatsache: Es ist der natürlichste organische Schmuck, den es gibt. Juweliere können sich mit Brautausstattern zusammentun und auf Hochzeitsmessen neben ihren Trauringen ihr Perlangebot präsentieren. Zudem kommen ja immer wieder Kunden zum Perlenauffassen von alten Stücken ins Geschäft. Da hat man den idealen Anknüpfungspunkt, um Kunden schönen neuen Perlschmuck vorzulegen – denn der Kunde ist ja demnach bereits offen für das Produkt.“

Foto: Konrad Fersterer

| Schmuck

Weihnachtliche Kooperation

Als Zeichen für die Unvergänglichkeit der Liebe haben Juwelier Hilscher und die Schmuck- und Trauringmanufaktur Meister das „Hilscher Weihnachtscollier“ kreiert. „Die Kreisform steht symbolisch für Ewigkeit und Perfektion“, sagt Kai Pierre Thieß.

Mehr >>

| Schmuck

Marcus Fink verlässt Sif Jakobs Jewellery

Sif Jakobs Jewellery

Marcus Fink wird Sif Jakobs Jewellery zum 31.12.2020 verlassen. Über 6 Jahre lang war er als Director Central Europe federführend verantwortlich für den Aufbau der Marke in den Regionen DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) und Benelux.

Mehr >>

| Schmuck

Blumenbouquet aus Edelsteinen im Schmuckmuseum

Schmuckmuseum

In einer Vitrine der historischen Sammlung des Schmuckmuseums funkelt es seit kurzem noch mehr: Eine Zitterbrosche mit Blumenbouquet aus Gold, Diamanten und Smaragden versprüht dort ihren Glanz. Das prachtvolle Kleinod, vermutlich aus dem 19. Jahrhundert, kam jüngst durch eine glückliche Fügung als Dauerleihgabe ins Haus.

Mehr >>

| Schmuck

Schmuckmuseum erwirbt Hopfenbroschen von Juliette Même

Schmuckmuseum

Unter dem Motto „Junge Schmuckkunst im Museum“ erwirbt der Förderverein des Schmuckmuseums Pforzheim, kurz ISSP, alljährlich zeitgenössischen Schmuck für die moderne Sammlung des Hauses. 2020 ist die Wahl auf zwei „Hopfenbroschen“ der Französin Juliette Même gefallen.

Mehr >>

| Schmuck

Sif Jakobs Jewellery eröffnet Flagship Store

Sif Jakobs Jewellery

Am 11. November wird die dänische Schmuckmarke Sif Jakobs Jewellery ihren ersten Flagship-Store in Kopenhagen eröffnen.

Mehr >>

| Schmuck

Aktion "Jetzt schon zum Juwelier kommen“

Fritsch Sterling

Die Silberschmuckmarke Fritsch Sterling unterstützt den Fachhandel mit einer Aktion unter dem Slogan „Jetzt schon zum Juwelier kommen und die Weihnachtseinkäufe in aller Ruhe genießen."

 

 

Mehr >>

Zurück