Das Magazin für Schmuck und Uhren

Schmuck

Bild oben: Links: „Tahitian Grapes“-Armband von TAMARA COMOLLI mit Tahitizuchtperlen und Schließe aus 750 Roségold, besetzt mit Brillanten. www.tamaracomolli.com. Rechts: Ring aus 750 Roségold mit weißer Zuchtperle von VIERI. www.vieri.com

| Schmuck

Perlen Trend I

Golden Times

Die Farben des Goldes, insbesondere die Rosé- bis Rotnuancen, sind momentan en vogue. Gut, dass sich dazu so viele passende Perlen präsentieren. Der neue Goldstandard im Schmuck ist dabei nicht nur rund.


GZ: Ist das Perlenthema tot?
Heidi Boxbücher: Nein. Es kommt darauf an, wie man die Perle präsentiert. Das klassische weiße Perlencollier ist ein wenig aus der Mode gekommen. Die Perle ist neue Wege gegangen. Ich bin diesem Pfad gefolgt und habe mich auf die neuen Trends konzentriert. Zusätzlich zu meinem Juweliergeschäft habe ich der Perle einen Gellner Shop gewidmet. Und das funktioniert sehr gut.

Was ist denn momentan angesagt?
Die moderne klassische Perle präsentiert sich heute zum Beispiel an langen Diamantcolliers, wo sie als Zwischenstücke eingesetzt wird. Das können Tahiti- oder Südseezuchtperlen sein. Es gibt auch Kombinationen mit Edelsteinen in den verschiedensten Farben. Sie können mit der Perle auch preiswerte stylishe Colliers kreieren, etwa mit Silber oder schwarzem Spinell. Die moderne Gestaltung gibt dem Ganzen den richtigen Pfiff. Lange Colliers bieten zahlreiche Tragevariationen, mal mehrfach um den Hals gewickelt, mal lang getragen. So kann frau ihren Perlschmuck vielseitig einsetzen und sich immer einen flotten Look geben.

Links: Perlpendel von KNOTENSCHMUCK aus goldplattiertem 925 Silber mit Süßwasserzuchtperle. www.knotenschmuck.de. Rechts: Armreife aus Stahlseilen, zum Teil vergoldet, mit Süßwasserperlen von EVA STREPP. www.evastrepp.de

Welche Zielgruppen spricht man damit an?
Alle, die sich jung fühlen. Denn die Perle ist jung, frech, sportlich oder auch zugleich sehr elegant. Und es gibt den Schmuck in jeder Preislage.

Links: Ring aus dem Set „Bellezza“ aus 750 Roségold mit weißer Süßwasserperle und Brillanten von QUINN. www.quinn.de. Rechts: „Zensation“-Ohrringe in 750 Rotgold mit Tahitizuchtperle mit Diamanten von GELLNER. www.gellner.com

Wie sollte man Perlschmuck präsentieren?
Man muss den Kunden überzeugen und für jeden das Passende finden Auf die ehrliche, persönliche Beratung kommt es an. Man kann dem Kunden zeigen, wie modern und vielfältig sich heutiger Perlschmuck darstellt. Man kann ihn auch auffordern, vorhandenen Perlschmuck mitzubringen. Dann lassen sich Vorschläge unterbreiten, wie man diese zu modernen Designs umarbeitet. So hat man die Möglichkeit, die Lust auf die Perle neu zu wecken. Im zweiten Schritt kann man dann dazu passende weitere Schmuckstücke anbieten.

| Schmuck

Georg Bunz ist tot

Nachruf

Die Schmuckdesignerlegende Georg Bunz starb am Wochenende im Alter von 82 Jahren.

Mehr >>

| Schmuck

Coeur de Lion strukturiert den Vertrieb neu

Coeur de Lion

Coeur de Lion integriert den Außendienst ab 16.12. direkt in das Unternehmen und übernimmt ab 2021 den Vertrieb von Sif Jakobs Jewellery in Deutschland und Österreich.

Mehr >>

| Schmuck

Kate Moss wirbt für Messika

Messika

Zum zweiten Mal in Folge ist Topmodel Kate Moss das Gesicht des Pariser Schmuckmarke Messika.

Mehr >>

| Schmuck

Weihnachtliche Kooperation

Als Zeichen für die Unvergänglichkeit der Liebe haben Juwelier Hilscher und die Schmuck- und Trauringmanufaktur Meister das „Hilscher Weihnachtscollier“ kreiert. „Die Kreisform steht symbolisch für Ewigkeit und Perfektion“, sagt Kai Pierre Thieß.

Mehr >>

| Schmuck

Marcus Fink verlässt Sif Jakobs Jewellery

Sif Jakobs Jewellery

Marcus Fink wird Sif Jakobs Jewellery zum 31.12.2020 verlassen. Über 6 Jahre lang war er als Director Central Europe federführend verantwortlich für den Aufbau der Marke in den Regionen DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) und Benelux.

Mehr >>

| Schmuck

Blumenbouquet aus Edelsteinen im Schmuckmuseum

Schmuckmuseum

In einer Vitrine der historischen Sammlung des Schmuckmuseums funkelt es seit kurzem noch mehr: Eine Zitterbrosche mit Blumenbouquet aus Gold, Diamanten und Smaragden versprüht dort ihren Glanz. Das prachtvolle Kleinod, vermutlich aus dem 19. Jahrhundert, kam jüngst durch eine glückliche Fügung als Dauerleihgabe ins Haus.

Mehr >>

Zurück