Das Magazin für Schmuck und Uhren

Schmuck

| Schmuck

Männersachen

Majo

Majo ist eine ebenso junge wie hochwertige Schmuckmarke für Männer. Der Mann dahinter, Wladimir Sujundukow, widmet sich mit viel Leidenschaft und Kreativität seinem Traum vom eigenen Schmucklabel.

Hochwertigen Männerschmuck im aktuellen Design ist nach wie vor selten. Mindestens ebenso selten ist der Weg, auf dem Sujundukow zum Schmuck kam. Denn bevor er selbst zum Schmuckhersteller wurde, sorgte er für die Sicherheit von ebensolchem bei Juwelieren und Ausstellungen. Der tägliche Kontakt mit der Schmuck- und Uhrenwelt als Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma faszinierte ihn so sehr, dass er seine eigene Marke ins Leben rufen wollte. Nach einem durchaus erfolgreichen Start mit in den USA produziertem Schmuck wollte er mehr direkten Einfluss auf das Design und unmittelbare Kontrolle über die Qualität. Diese Zielsetzung führte ihn unweigerlich nach Pforzheim, wo heute nach seinen Designvorstellungen der Schmuck seiner Marke Majo gefertigt wird.

Der Begriff Majo ist übrigens eine Eigenkreation und kombiniert die Wörter Mann und Bijoux. „Manche denken aber unweigerlich auch an Macho“, schmunzelt von Wladimir Sujundukow.

18 Karat Gold, Farbedelsteine, Diamanten und hochwertiges Leder zeichnen die Schmuckstücke aus, die in erster Linie dem Mann vorbehalten sind. Zu den Highlights gehört die „Zodiac“-Armbandkollektion mit edlen Beads für jedes Sternzeichen. Ringe und Manschettenknöpfe sowie Anfertigungen nach Wunsch runden das Sortiment ab. Majo bewegt sich je nach Steinbesatz in einer Kernpreislage zwischen 1.350 und 7.000 Euro und bietet dem Fachhandel attraktive Präsentationsmaterialien.

Und einen weltberühmten Fan hat Majo auch schon: Jeffrey Dean Morgan wollte bei Juwelier Nitsch in Mannheim eigentlich nur eine Uhr erwerben, war aber auf den ersten Blick von den markanten Majo-Armbändern so begeistert, dass diese ebenfalls den Besitzer wechselten und seit dem regelmäßig das Handgelenk des Schauspielers aus „The Walking Dead“ zieren.

Dabei versteht Sujundukow seine Marke Majo nicht als One-Man-Show, sondern als Ergebnis der „Zusammenarbeit mit großartigen Menschen. Bei diesen Unterstützern möchte ich mich bedanken. Dazu gehören das Ehepaar Nitsch von Juwelier Nitsch mit Team und Familie, Herr Möhrle und Frau Kaden von Juwelier Kutter und deren gesamtes Team, Nicole Ripp von Groh & Ripp sowie meine Pforzheimer Produzenten, die Firmen Kalman Hafner und Reich.“

www.majo.com.de

Zurück