Das Magazin für Schmuck und Uhren

Schmuck

| Schmuck

Gübelin stellt Kollektion mit Padparadscha-Saphiren vor

Gübelin

Aurora, so heißt die neue Schmuckwelt von Gübelin Jewellery, die am 24. Oktober der Presse und geladenen Freunden des Hauses in Zürich erstmals vorgestellt wurde. Die Kollektion mit den äußerst seltenen Padparadschas ist eine Hommage an den Sonnenaufgang Sri Lankas. 

Highlights der 30 Stücke umfassenden Kollektion sind der Ring «Rising Lotus» und der Armreif «Splendid Feather». Die Kreationen sind eine Hommage an das bekannteste Herkunftsland dieser orange-rosafarbenen Saphire: Sri Lanka. Die charakteristische Färbung des Edelsteins erinnert an eine Lotusblüte, eine typische Pflanze Sri Lankas. Darauf verweist bereits der Name «padmaraga», der auf Singhalesisch Lotusfarben bedeutet. Die Goldschmiedemeister von Gübelin Jewellery ließen sich bei den Designs von der Innenwelt der Padparadschas sowie preisgekrönten Entwürfen des Hauses aus den 1960er Jahren inspirieren. Der Name «Aurora» beschreibt die orange-rosa Färbung des Padparadschas und gleicht der Morgenstimmung, die den beginnenden Tag in sanftes Licht taucht und sowohl Harmonie als auch Energie verkörpert. Saphire in zarten orange-rosa oder rosa-orange Tönen sind äußerst rar, daher war es mutig, mit diesen Edelsteinen eine vollständige Kollektion zu entwerfen. Lediglich ein Bruchteil der auf dem Weltmarkt angebotenen Steine entsprachen den strengen Qualitätskriterien von Gübelin. Der Aufwand war erheblich, um die Edelsteine für diese Kollektion zu finden. Der glamouröse Ring Lotus beispielsweise ist von der faszinierenden Innenwelt des Padparadscha-Saphirs geprägt. Diese spektakulären Strukturen im Inneren des Edelsteins interpretierten die Designer als zarte Tautropfen, die morgens auf dem Blatt einer Lotusblume funkeln. Im Zentrum des Rings steht der imposante Padparadscha-Saphir von 14.25 ct. 14 pastellfarbene Saphire im Cabochonschliff lassen das Licht sanft schimmern, während facettierte farbige Saphire funkelnde Akzente setzen. Zusätzlich haben die Juwelenfasser über 550 Brillanten von Hand gesetzt, um das Erwachen des Tages mit seinen Lichtreflexen, die sich in den Tautropfen brechen, ewig festzuhalten. Der skulpturale Aufbau des Rings erfordert höchste Handwerkskunst sowie modernste 3D-Technik. Jedes einzelne Blütenblatt ist individuell gestaltet und gemeinsam bilden die floralen Elemente die kostbare Blüte. Die 24 edelsteinbesetzten Blätter so arrangiert, dass drei Ebenen mit je acht Blättern entstehen. Der organisch gestaltete Ring ist aus Rotgold gefertigt. Der warme Goldton unterstreicht die Schönheit der pastellfarbenen Edelsteine. Über 1000 Arbeitsstunden benötigten die Meister ihres Fachs von Gübelin, um diesen Ring zur Vollendung zu bringen. Das Ergebnis ist ein Meisterwerk der Goldschmiedekunst.

www.gubelin.com

Zurück