Das Magazin für Schmuck und Uhren

Schmuck

Farbe ist Trumpf

Coeur de Lion

Mit farbigem Designschmuck made in Germany ist #Coeur de Lion auf steilem Erfolgskurs. Im GZ-Interview spricht Geschäftsführer Nils Eckrodt über das Markenkonzept und Online-Strategien für Juweliere.

GZ: Warum ist Coeur de Lion so erfolgreich? 

Nils Eckrodt: Coeur de Lion verkauft sich durchgängig gut und beschert unseren Fachhändlern eine erstklassige Flächenrentabilität. Dahinter steht ein stimmiges Markenkonzept: So erkennen Kundinnen unseren Designschmuck auf den ersten Blick. Die klare Formensprache mit den frischen Farbkombinationen wird mit Kampagnen auf Vogue-Niveau am POS inszeniert. Kundinnen schätzen zudem unsere erstklassige Verarbeitung und die hochwertigen Materialien mit einem signifikanten Anteil echter Steine in Kombination mit Edelstahl 316L und Swarovski-Kristallen. Wir sehen unsere Fachhändler als Partner, mit denen wir Sortiment und Präsentation konsequent optimieren statt Pakete zu verkaufen. Unsere abverkaufsstarken Displaylösungen werden auf die jeweiligen Platzverhältnisse am POS abgestimmt. Darüber hinaus bieten wir unseren Premiumpartnern ein unverwechselbares SIS-System in Betonoptik an.

Wohin entwickeln sich die Trends allgemein im Lifestyle-Segment?

Im Lifestyle-Segment sind stimmige Farbthemen und Kombinierbarkeit Trumpf. Kundinnen möchten zu jedem Anlass das passende Schmuckstück. Für unsere Marke drücken wir das aktuell sogar im Claim aus: „Elegance 24/7“. Die Freude am Kombinieren findet dabei vor allem im neuen Armband-Konzept Ausdruck, bei dem modische und klassische Farbthemen aus mehreren Armbändern gebildet werden können. Dazu gibt es farblich passende Halsketten und Ohrringe.

 

Wie bewerten Sie die Marktsituation? 

Insgesamt gut, aber mit Herausforderungen für den Fachhandel. Der Handel muss stärker denn je auf die Flächenrentabilität einer jeden Marke achten und konsequent schwache Performer zurückfahren oder auslisten und stärkeren Marken mehr Raum geben. Insgesamt ist die Frequenz im Handel leicht rückläufig, was aber durch steigende Durchschnittsverkäufe aufgewogen wird. Die Online-Präsenz der Händler muss nicht zwingend in einem Online-Shop bestehen, aber in einer hochwertigen Webseite, aus der Sortiment und Service hervorgehen und das Einkaufserlebnis vor Ort spürbar wird. Wichtiger als der Online-Shop sind ein gezieltes E-Mail-Marketing und die Einbindung der Kunden in Social-Media-Aktivitäten, mit denen auf Neuheiten und Aktionen im Geschäft aufmerksam gemacht wird. Dabei ist der Aufbau einer digitalen Kundendatenbank mittels sympathischer Incentives besonders wichtig. Wir unterstützen unsere Händler beispielsweise mit saisonalen Newslettern, die unsere Partner an ihre Stammkunden versenden können.

www.coeur.de

Zurück