Das Magazin für Schmuck und Uhren

Schmuck

| Schmuck

Blauer Superdiamant entdeckt

Cullinan Mine

Ein seltener, besonders wertvoller blauer Diamant ist gefunden worden. Der Edelstein hat ungeschliffen ein Gewicht von 20,08 Karat und wurde in der berühmten Cullinan-Mine entdeckt. 

Der Fundort liegt östlich der südafrikanischen Hauptstadt. Im Vorjahr war ein erstklassiger Edelstein mit 910 Karat aus Lesotho für 40 Millionen US-Dollar verkauft worden. In Cullinan war es auch, wo 1905 der bekannteste und nach dem Ort benannte Diamant gefunden worden ist. Der 3106 Karat schwere Stein wurde zerteilt und gehört seither zu den britischen Kronjuwelen. Das Element Bor ist für die blaue Färbung von Diamanten verantwortlich. Der größte und berühmteste blaue Diamant ist der angeblich verfluchte Hope-Diamant, der ungeschliffen 112,5 Karat wog und in geschliffenem Zustand heute 45,52 Karat wiegt. Aus der Sammlung Rachel Lambert Mellon wurde 2014 von Sotheby’s in New York ein tropfenförmiger blauer Diamant mit „nur“ 9,75 Karat (1,95 Gramm) für 32,6 Millionen Dollar (26,3 Millionen Euro) versteigert, es ist damit der bisher höchste Karatwert für einen Diamant in Höhe von 3,35 Millionen Dollar erzielt worden. Der Oppenheimer Blue mit 14,62 Karat, vom Gemological Institute of America als einer der größten blauen Diamanten klassifiziert, wurde bei einer Auktion im Mai 2016 für eine Rekordsumme von 57,5 Millionen Dollar (51,3 Millionen Euro) versteigert. Nur 0,1 Prozent aller Diamanten sind sogenannte blaue Diamanten. Damit sind sie besonders wertvoll - und offenbar kommen sie in wesentlich größeren Tiefen vor als bisher bekannt. Viele der blauen Diamanten stammen aus dem unteren Erdmantel, also unterhalb von 660 Kilometern, schreiben Forscher des Gemological Institute of America GIA in New York, im Fachblatt "Nature". Zum Vergleich: Die meisten als Edelsteine verwendeten Diamanten stammen aus einer Tiefe von 150 bis 200 Kilometern. Die Forscher analysierten im Zeitraum von zwei Jahren 46 solcher blauer Diamanten per Raman-Spektroskopie. Dabei stellten sie überraschend eine ganze Reihe verschiedener Einschlüsse fest - winzige mineralische Kristalle. Beispielsweise enthielten 31 Steine Calciumsilikat.

Zurück