| Newsroom

Zuschuss für eigene Motive

Vereine, Firmen, Verbände, Kommunen, Schulen, Organisationen und Einzelpersonen sind aufgerufen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Die Abwicklung erfolgt einfach online auf www.degussa-crowdfunding.de und wird als „Öffentliches Angebot“ über die innovative neue Webseite bekannt gemacht. Zum Start der Internet-Plattform hält Degussa einen Bonus parat. Die ersten 10 erfolgreich abgeschlossenen Wunschmotive, das heißt 10 realisierte Crowdfunding-Projekte, werden mit jeweils 1.000 Euro subventioniert. Die Ideengeber müssen nur genügend andere Mitstreiter für ihre Produkt-Idee finden. In der Regel reichen schon circa 50 Unterstützer, um eine Gold- oder Silbermünze mit dem Wunschmotiv prägen zu lassen. Über Crowdfunding realisierte Medaillen oder Barren sollen zum Beispiel an Vereins-, Firmen- oder Stadtjubiläen erinnern. Sie können aber auch Persönlichkeiten ehren oder dazu motivieren, sich für Kunst- und Naturschutzprojekte oder das Ehrenamt, beispielsweise in der Freiwilligen Feuerwehr, einzusetzen. Auf Wunsch des Ideengebers wird ein Teil der Einnahmen von Degussa auch an gemeinnützige Institutionen weitergeleitet. Die Wahrscheinlichkeit für die Realisierung eines kreativen Wunschmotives steigt mit der Popularität einer Idee. Kreativsein heißt, sich Wunschmotive zu überlegen, die möglichst viele Personen, zum Beispiel Mitglieder, Freunde, Nachbarn, Mitarbeiter oder Fans, schön und gelungen finden – und deshalb besitzen wollen.

www.degussa-goldhandel.de  

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Vor 100 Jahren entdeckte der Antwerpener Ingenieur Marcel Tolkowsky die perfekte Möglichkeit für einen Brillantschliff. Es wurde der berühmteste und erfolgreichste Diamantschliff überhaupt.

| Newsroom

Am 25. Mai hat mit der Goldkammer Frankfurt in der Mainmetropole eines der modernsten Museen Europas eröffnet. In spektakulären, unterirdischen Stollen und Kammern können die Besucher Gold in vielen Facetten erleben.

| Newsroom

Die Inova Collection – Fachmesse für Schmuck, Edelsteine, Perlen und Uhren – findet in diesem Jahr zum zweiten Mal im Messecenter Rhein-Main statt und kann sich über eine ausgebuchte Messehalle freuen.

| Newsroom

Der Grund, warum Designerin Katharina Schmitt im Jahr 2014 das Schmucklabel evèl juwel Munich gegründet hat, war eigentlich ganz profan. „Ich wollte mir meinen eigenen Schmuck kaufen, fand aber das guter Schmuck von bekannten Marken viel zu teuer war, für das was man dafür bekam.“

| Newsroom

Der Schweizer Luxuskonzern Richemont konnte im vergangenen Jahr durch Übernahmen und gut laufender Geschäfte in China deutlich zugelegt.

| Newsroom

Anlässlich des 7. Europäischen Gemmologischen Symposiums am 25. Mai in Idar-Oberstein forderte CIBJO-Präsident Gaetano Cavalieri die weltweite gemmologische Gemeinschaft auf, sich an der internationalen Harmonisierung von Standards, Praktiken und Nomenklaturen zu beteiligen, um das Vertrauen der Verbraucher zu wahren.

| Newsroom

Der französische Mode- und Accessoirekonzern, zu dem unter anderem die Marken Gucci, Ulysse Nardin, Girard-Perregaux und Jeanrichard gehören, hat angekündigt, einen Großteil seiner derzeit in der Schweiz abgewickelten Logistiktätigkeiten nach Italien zu verlegen.

| Newsroom

Wie der WDR berichtet hat, will das Kaufhof-Management mit dem Abbau von Stellen bis zu 70 Millionen Euro im Jahr einsparen.

| Newsroom

Die Verbraucher in Deutschland sehen im europäischen Binnenmarkt vor allem Chancen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des HDE-Konsummonitors.

| Newsroom

Die Auswirkungen des handelspolitischen Schlagabtauschs auf den Goldpreis waren lediglich von kurzer Dauer. Ersichtlich wird dies aus dem Rückfall des Goldpreispreises.