| Newsroom

Was Kunden wirklich wollen?

Der Schmuck-Monitor vom Marktforschungsunternehmen Responsio im Auftrag von Juwelier Wempe und der GZ macht das Kaufverhalten transparenter. Im ersten Teil der Serie geht es um die Fragen: Wie wichtig ist Schmuck? Was darf Schmuck kosten? Welchen Einfluss hat der Kaufanlass auf das Schmuckbudget? Die wesentlichen Ergebnisse der Studie lauten wie folgt:

  1. Schmuck rangiert mit 22 Prozent weit hinten auf Platz 10 der Konsumwünsche, aber zwei Plätze vor Uhren (20 Prozent).
  2. 74 Prozent der Verbraucher würden nicht mehr als 1000 Euro für Schmuck ausgeben, 39 Prozent weniger als 250 Euro.
  3. Jeder fünfte Endkunde ist bereit, mehr als 1000 Euro in Schmuck zu investieren.
  4. Für sich selbst sind die Konsumenten bereit, mehr auszugeben als für ein Geschenk: Im Schnitt würden die Befragten 858 Euro für sich selbst ausgeben, bzw. 874 Euro als Belohnung, als Geschenk aber nur 488 Euro.
  5. Anlassgeschenke dürfen mit 571 Euro teurer sein als Geschenke zwischendurch.
  6. Die Online-Konkurrenz spielt bei Schmuck ab 1000 Euro fast keine Rolle: Nur vier Prozent würden diesem Vertriebskanal vertrauen. Unter 250 Euro würden immerhin 23 Prozent der Befragten und zwischen 250 und 1000 Euro 13 Prozent im Internet kaufen.
  7. In den letzten 12 Monaten haben 92 Prozent der Bevölkerung weniger als 1000 Euro für Schmuck ausgegeben.

Mehr zum Thema lesen Sie in der März-Ausgabe der GZ, die am 10. März 2016 erscheint.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Pünktlich zur Inhorgenta geht die GZ mit neuer Homepage online. Der Newsletter verlinkt ab sofort direkt auf das, was wichtig ist.

| Newsroom

Der Bundesverband der Juweliere (BVJ) legt auf der heutigen Eröffnungspressekonferenz der Inhorgenta Munich ...

| Newsroom

Die Herstellung gefälschter Schmuckwaren, Uhren, Taschen und Koffer kostet Unternehmen in der EU jährlich...

| Newsroom

Eine mobile Applikation zur 3D-Visualisierung von Schmuck, bietet in München die Firma gemkit.

| Newsroom

Der neu gestaltete und auf der Inhorgenta startende Auftritt des Bundesverbandes der Juweliere, Schmuck- ...

| Newsroom

Der Ring des Nibelungen von Richard Wagner, die Ringparabel in Lessings Nathan der Weise oder Tolkiens Herr der Ringe – das kleine runde Schmuckstück bewegt die Menschheit seit Jahrhunderten.

| Newsroom

Der Nettoumsatz der Swatch Group ging im vergangenen Jahr um 3 Prozent auf...

| Newsroom

Die Welt der Edelsteine, Mineralien und des Schmucks ist unendlich vielseitig. Diese Faszination vermitteln die Aussteller der 15. Idar-Obersteiner Einkaufstage vom 22. bis 24. April in ihren jeweiligen Geschäftsräumen.

| Newsroom

1966 war ein Jahr des Aufbruchs, entscheidende Entwicklungen nahmen hier ihren Anfang. Degussa feiert mit einer Medaille das 50-jährige Jubiläum.