| Newsroom

Was Kunden wirklich wollen?

Der Schmuck-Monitor vom Marktforschungsunternehmen Responsio im Auftrag von Juwelier Wempe und der GZ macht das Kaufverhalten transparenter. Im ersten Teil der Serie geht es um die Fragen: Wie wichtig ist Schmuck? Was darf Schmuck kosten? Welchen Einfluss hat der Kaufanlass auf das Schmuckbudget? Die wesentlichen Ergebnisse der Studie lauten wie folgt:

  1. Schmuck rangiert mit 22 Prozent weit hinten auf Platz 10 der Konsumwünsche, aber zwei Plätze vor Uhren (20 Prozent).
  2. 74 Prozent der Verbraucher würden nicht mehr als 1000 Euro für Schmuck ausgeben, 39 Prozent weniger als 250 Euro.
  3. Jeder fünfte Endkunde ist bereit, mehr als 1000 Euro in Schmuck zu investieren.
  4. Für sich selbst sind die Konsumenten bereit, mehr auszugeben als für ein Geschenk: Im Schnitt würden die Befragten 858 Euro für sich selbst ausgeben, bzw. 874 Euro als Belohnung, als Geschenk aber nur 488 Euro.
  5. Anlassgeschenke dürfen mit 571 Euro teurer sein als Geschenke zwischendurch.
  6. Die Online-Konkurrenz spielt bei Schmuck ab 1000 Euro fast keine Rolle: Nur vier Prozent würden diesem Vertriebskanal vertrauen. Unter 250 Euro würden immerhin 23 Prozent der Befragten und zwischen 250 und 1000 Euro 13 Prozent im Internet kaufen.
  7. In den letzten 12 Monaten haben 92 Prozent der Bevölkerung weniger als 1000 Euro für Schmuck ausgegeben.

Mehr zum Thema lesen Sie in der März-Ausgabe der GZ, die am 10. März 2016 erscheint.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Der Goldpreis steigt seit Jahresbeginn rasant an. Nicht nur Fonds decken sich mit dem begehrten Edelmetall ein. Auch einige Zentralbanken greifen gerne zu - allen voran die russische.

| Newsroom

Der anziehende Goldpreis beflügelt erneut die Bereitschaft der Deutschen, sich von altem Schmuck zu trennen, wie eine Umfrage des BVJ ergab.

| Newsroom

Die diesjährige Internationale Handwerksmesse (IHM) in München überzeugte mit über 1000 Ausstellern aus Deutschland und mehr als 30 anderen Ländern als die bedeutendste deutsche Messe für Handwerksunternehmen.

| Newsroom

Der beratende Handel hat im Verkauf von Uhren und Schmuck mit über 80 Prozent Marktanteil (Wertbasis) die Nase vorn.

| Newsroom

Vorbei sind die Zeiten, in denen man nicht nach der Herkunft eines Rohstoffs fragte. Der bewusste und ökologische Umgang mit den natürlichen Rohstoffen unserer Erde, aber auch die Bedingungen, unter denen sie gewonnen werden, sind heute verstärkt im Fokus der Öffentlichkeit.

| Newsroom

Am 26. Februar 2016 kamen die Mitglieder des Bundesverbandes Schmuck und Uhren im Pforzheimer Industriehaus zur turnusgemäßen Mitgliederversammlung zusammen. Der Präsident des BV Schmuck + Uhren, Uwe Staib, konnte rund 50 Vertreter aus Mitgliedsfirmen begrüßen.

| Newsroom

Die Euroinflation fiel erneut unter null. Die niedrigen Ölpreise haben bewirkt, dass im Euroraum im Februar die Teuerung von plus 0,4 im Januar auf Minus 0,2 Prozent im Februar zurückging.

| Newsroom

Im Brennpunkt der nächsten GZ gibt es auf diese Frage endlich Antworten, die wissenschaftlich belegt sind. Hier schon einmal die wichtigsten Ergebnisse im Überblick.

| Newsroom

Alles neu macht der März - zumindest, was die GZ betrifft. Ab der kommenden Ausgabe wirft sich die Goldschmiede Zeitung optisch und inhaltlich neu in Schale.

| Newsroom

Gemeinsam mit Posterscope baut TAG Heuer als "Offizieller Partner“ und „Offizieller Zeitnehmer der Bundesliga", seine umfangreichen Fußball-Sponsoringmaßnahmen mit der Übertragung von Spielen auf der Medienfassade in der Hansestadt Hamburg aus.