| Newsroom

Verbraucher schätzen Vorteile des EU-Binnenmarktes

Die Verbraucher in Deutschland sehen im europäischen Binnenmarkt vor allem Chancen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des HDE-Konsummonitors.

Der Umfrage zufolge nehmen über 60 Prozent der Verbraucher bewusst wahr, dass der EU-Binnenmarkt Einfluss auf ihre Konsummöglichkeiten hat. Über 70 Prozent der Befragten schätzen dabei die größere Anzahl an Produkten, die durch den Wegfall der Grenzen zur Verfügung steht. Die Zahlen zeigen aber auch, dass noch viel Potential im grenzüberschreitenden Konsum liegt. Denn die Mehrheit der Befragten (53 Prozent) hat in den letzten zwölf Monaten keine Waren im EU-Ausland eingekauft. Über das Internet bestellten immerhin 22 Prozent in den letzten zwölf Monaten Waren in einem anderen EU-Mitgliedsstaat. Insbesondere Jüngere (35 Prozent der 18-24-Jährigen) nutzen den grenzüberschreitenden Onlineeinkauf. Die Mehrheit der Befragten kauft allerdings nicht häufiger als fünfmal im Jahr bei den europäischen Nachbarn ein. Neben den Vorteilen, die sich durch den EU-Einkauf ergeben, sehen drei Viertel der Deutschen die Möglichkeit, überall in der EU arbeiten zu können, als einen großen Vorteil des Europäischen Binnenmarktes.„Der europäische Binnenmarkt ist das Herzstück der EU. Seine Regelungen müssen konsequent durchgesetzt werden, auch um EU-weit einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Wer innerhalb der EU Waren verkaufe, müsse sich auch an die hiesigen Vorgaben halten. Gleichzeitig fordert der HDE eine Weiterentwicklung des Binnenmarkts hin zu europaweit einheitlichen Verbraucherschutz- und Kaufrechtsvorgaben. Ansonsten werde es für viele Händler zu kompliziert, ihre Waren in 28 Mitgliedsländern mit jeweils eigenen Vorschriften anzubieten. Die repräsentative Umfrage wurde vom Handelsblatt Research Institute (HRI) im Auftrag des HDE durchgeführt. Befragt wurden 2.100 Personen zu ihren Einstellungen zum Binnenmarkt aus Konsumentensicht.

www.einzelhandel.de

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Am 6. Juni 2019 erwartet der LBD Luxury Business Day in München führende Referenten, welche die erheblichen Potentiale der Luxus- und Premiumgüterbranche aufzeigen.

| Newsroom

Die London Platinum Week wurde im Vergleich zum letzten Jahr von optimistischeren Teilnehmern aus aller Welt gut besucht, so ein Report von Heraeus.

| Newsroom

Der Schmuck- und Uhreneinzelhändler Christ hat Valmano übernommen. Der eigenständige Auftritt der Online-Juweliers soll jedoch erhalten bleiben.

| Newsroom

Mit der „Golden Inova“ hat die Branchenmesse Inova Collection in Kooperation mit dem Schmuck Magazin einen neuen Award ins Leben gerufen.

| Newsroom

Am 26. Mai findet zum dritten Mal der „Georg-Kramer-Cup“ für Oldtimer im Alten Land bei Hamburg statt. Initiator ist aber keineswegs eine große Marke oder Organisation, sondern der Namensgeber selbst – seines Zeichens versierter Meister seines Fachs und internationaler Experte für die Reparatur hochwertiger mechanischer Uhren jeden Alters.

| Newsroom

Am 21. August beginnt der neue Meisterkurs an der Hessischen Karl-Geitz-Schule. Sie ist die einzige Uhrmacherschule in Deutschland, die die Meisterausbildung berufsbegleitend anbietet.

| Newsroom

Der fusionierte Warenhauskonzern plant, in Zukunft seine eigenen Lager mit den Online-Händlern Amazon und Zalando zu verknüpfen.

| Newsroom

Höhepunkt des Jubiläumsjahres „50 Jahre Deutsche Stiftung Edelsteinforschung (DSEF)“ ist die Ausrichtung des „European Gemmological Symposium“ vom 24. bis 26. Mai 2019 in Idar-Oberstein.

| Newsroom

Der Ausblick auf die Verbraucherstimmung in den nächsten drei Monaten trübt sich im Mai deutlich ein. Das aktuelle HDE-Konsumbarometer geht auf das Niveau im ersten Quartal 2019 zurück.

| Newsroom

Die Diskussionen über die Einführung einer City-Maut und Fahrverboten schaden dem innerstädtischen Einzelhandel, so der Einzelhandelsverband HDE.