| Newsroom

Verbraucher schätzen Vorteile des EU-Binnenmarktes

Die Verbraucher in Deutschland sehen im europäischen Binnenmarkt vor allem Chancen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des HDE-Konsummonitors.

Der Umfrage zufolge nehmen über 60 Prozent der Verbraucher bewusst wahr, dass der EU-Binnenmarkt Einfluss auf ihre Konsummöglichkeiten hat. Über 70 Prozent der Befragten schätzen dabei die größere Anzahl an Produkten, die durch den Wegfall der Grenzen zur Verfügung steht. Die Zahlen zeigen aber auch, dass noch viel Potential im grenzüberschreitenden Konsum liegt. Denn die Mehrheit der Befragten (53 Prozent) hat in den letzten zwölf Monaten keine Waren im EU-Ausland eingekauft. Über das Internet bestellten immerhin 22 Prozent in den letzten zwölf Monaten Waren in einem anderen EU-Mitgliedsstaat. Insbesondere Jüngere (35 Prozent der 18-24-Jährigen) nutzen den grenzüberschreitenden Onlineeinkauf. Die Mehrheit der Befragten kauft allerdings nicht häufiger als fünfmal im Jahr bei den europäischen Nachbarn ein. Neben den Vorteilen, die sich durch den EU-Einkauf ergeben, sehen drei Viertel der Deutschen die Möglichkeit, überall in der EU arbeiten zu können, als einen großen Vorteil des Europäischen Binnenmarktes.„Der europäische Binnenmarkt ist das Herzstück der EU. Seine Regelungen müssen konsequent durchgesetzt werden, auch um EU-weit einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Wer innerhalb der EU Waren verkaufe, müsse sich auch an die hiesigen Vorgaben halten. Gleichzeitig fordert der HDE eine Weiterentwicklung des Binnenmarkts hin zu europaweit einheitlichen Verbraucherschutz- und Kaufrechtsvorgaben. Ansonsten werde es für viele Händler zu kompliziert, ihre Waren in 28 Mitgliedsländern mit jeweils eigenen Vorschriften anzubieten. Die repräsentative Umfrage wurde vom Handelsblatt Research Institute (HRI) im Auftrag des HDE durchgeführt. Befragt wurden 2.100 Personen zu ihren Einstellungen zum Binnenmarkt aus Konsumentensicht.

www.einzelhandel.de

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Als großen Schritt hin zu mehr Fairness im Online-Handel sieht der Handelsverband Deutschland die Zustimmung des EU-Parlaments zu einer neuen EU-Marktüberwachungsverordnung.

| Newsroom

Das Schweizerische Gemmologische Institut SSEF hat die Altersbestimmung für die historische "Ana Maria Pearl" mit der Kohlenstoff 14C-Methode erfolgreich angewendet.

| Newsroom

Grundlage der Kursentwicklung beim Gold seit Jahresanfang waren Erwartungen der Marktteilnehmer, die eine US-Zinssenkung in diesem Jahr mit einer hohen Wahrscheinlichkeit eingepreist hatten. Nun scheint sich der Wind zu drehen.

| Newsroom

Profi-Fußballer und Sympathieträger Bastian Schweinsteiger ist Markenbotschafter für die neue Tool Watch MARQ von Garmin.

| Newsroom

Die Gesellschaft für Goldschmiedekunst trauert um ihr langjähriges Mitglied Curt-Albert Neumetzger, der am 16. April im Alter von 90 Jahren verstorben ist.

| Newsroom

Die Inova Collection 2019 - Fachmesse für Schmuck, Edelsteine, Perlen und Uhren – geht in die zweite Runde und kann eine Verdopplung der Ausstellerzahlen im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.

| Newsroom

China liebt Livestreaming: Das Reich der Mitte hat einem Bericht von Deloitte zufolge mit 456 Millionen Zuschauern im Jahr 2018 den größten Livestreaming-Markt der Welt.

| Newsroom

Nancy Liu wird bei der De Beers Group vom COO zum CEO der Diamantschmuckmarke Forevermark befördert.

| Newsroom

Die Goldnotierung liegt nun knapp unter dem Wert, mit dem er ins Jahr gestartet ist. Bis Mitte Februar hat der Goldpreis um 5 Prozent (ca. 65 US-Dollar je Feinunze) zugelegt.

| Newsroom

Trotz sinkender Konjunkturprognosen für die Gesamtwirtschaft bleibt der private Konsum und mit ihm der Einzelhandel ein wichtiger Stabilitätsanker.